Login
Newsletter
Werbung

Fr, 27. Januar 2017, 14:44

Software::Distributionen::Mint

Linux Mint 18.1 »Serena« mit KDE und Xfce erschienen

Die KDE-und Xfce-Editionen komplettieren jetzt wie vorgesehen Linux Mint 18.1. Beide bringen einige signifikante Software-Aktualisierungen.

Nachdem Linux Mint 18 erst vor vier Monaten komplettiert wurde, waren kurz vor Weihnachten 2016 bereits die Cinnamon- und Mate-Editionen von Linux Mint 18.1 erschienen. Jetzt kommen die Xfce-Edition mit dem Xfce-Desktop und die KDE-Edition mit Plasma 5.8 hinzu und vervollständigen Linux Mint 18.1, das in allen Varianten auf Ubuntu 16.04 aufsetzt und bis 2021 unterstützt wird. Die Änderungen gegenüber Version 18 bestehen damit überwiegend aus Aktualisierungen, die Grundlage bleibt dieselbe. Die Aktualisierung von Linux Mint 18 auf 18.1 soll problemlos online mittels des Update Managers möglich sein.

Die Xfce-Edition bringt nur wenige Xfce-spezifische Neuerungen, da Xfce weiterhin bei Version 4.12 bleibt. Das Whisker-Menu wurde auf Version 1.6.2 aktualisiert. Kategorien lassen sich darin jetzt mit der Tastatur ansteuern, Programme zeigen ihre Beschreibung in einem Tooltip an, und es werden nun Web-Suchen als Aktionen angeboten. So kann man beispielsweise eine Wikipedia-Suche mit der Eingabe !w Suchbegriff anstoßen.

Xed, der Mint-eigene Editor, erhielt Verbesserungen im Design und eine neue Suchleiste. Xplayer, der Mint-eigene Mediaplayer, kann nun die Bildschirme, auf denen keine Ausgabe stattfindet, abschalten und rotiert Videos automatisch anhand der EXIF-Information Auch die anderen X-Apps erhielten einige Verbesserungen. Der Display-Manager MDM konfiguriert die Tastatur nun besser, kann Monitore anhand ihrer Identifikation auswählen, wenn die Anschlussnamen nicht verfügbar sind, und unterstützt Flatpak besser.

Fotostrecke: 5 Bilder

Desktop von Linux Mint 18.1 Xfce
Desktop von Linux Mint 18.1 KDE
Suchleiste in Xed in Linux Mint 18.1
Update Manager in Linux Mint 18.1
Installation von Sprachpaketen in Linux Mint 18.1
Im Update-Manager gibt es nun eine Spalte zum Sortieren der Aktualisierungen nach Herkunft. Bei Kernel-Updates wird zudem eine Empfehlung für den stabilsten und den sichersten verfügbaren Kernel gegeben. Der Musikplayer Banshee wurde durch Rhythmbox ersetzt, da das Originalprojekt kaum noch gewartet wird und einige Probleme angehäuft hat.

Das Werkzeug zum Auswählen der Spiegel-Server zeigt nun nicht nur Server an, die nahe am eigenen Standort liegen, sondern auch »weltweite« Spiegel-Server, die Anfragen an den zum Benutzer nächstgelegenen Server weiterleiten. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Sprachunterstützung. Passend zur ausgewählten Sprache wird nun auch versucht, Pakete für die Rechtschreibprüfung, Schriftarten und anderes zu installieren. Auch die Auswahl und Installation von Eingabemethoden wurde überarbeitet. Nach der Auswahl der Sprache wird die Unterstützung für Eingaben in dieser Sprache installiert und die verfügbaren Eingabemethoden werden zur Auswahl angeboten. Weitere Details kann man in den Übersicht der Neuerungen nachlesen.

Der Unterschied der KDE-Edition zu den anderen Editionen besteht in erster Linie in der anderen Desktop-Umgebung. In Linux Mint 18.1 wurde der Plasma-Desktop auf Version 5.8 aktualisiert. Als Display-Manager wird SDDM eingesetzt. Die Download-Möglichkeiten beider Editionen sind in den jeweiligen Ankündigungen und auf der Download-Seite zu finden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung