Login
Newsletter
Werbung

Mo, 20. Februar 2017, 11:42

Software::Multimedia

mpv unterstützt Stream-Recording

Knapp zwei Monate nach der letzten Version 0.23 des alternativen Abspielers »mpv« steht eine neue Version der Anwendung zum Bezug bereit. Mit der nun erfolgten Freigabe der Version 0.24 wurde die Anwendung weiter verbessert und enthielt unter anderem die Möglichkeit, Streams aufzunehmen sowie Videos auch im 10-Bit-Formaten auszugeben.

Der Player »mpv«

mpv.io

Der Player »mpv«

mpv ist ein Fork von Mplayer 2, der initial Verbesserungen von Mplayer einbezog und neue Funktionen der Anwendung hinzufügte. Die Lösung wurde bereits 2013 vorgestellt und als Reaktion auf den stagnierenden Fortschritt bei der Originalanwendung angekündigt. Ziel der Entwicklung war nach Angaben der beteiligten Entwickler die Überarbeitung der Codebasis von Mplayer und die Integration neuer Funktionen, die bis Dato nicht im offiziellen Mplayer zu finden waren.

Knapp vier Jahre nach der initialen Vorstellung ist der Player eine Feste Größe auf den Festplatten der Nutzer. Die Lösung selbst stellt eine Kommandozeilenanwendung für eine Vielzahl an Plattformen dar. Im Gegensatz zu vielen anderen Playern verfügt »mpv« nicht über ein GUI, sondern stellt einen »On Screen Controller« bereit, der Anwendern die wichtigsten Steuerungsmöglichkeiten anbietet. Für eine vollständige Funktionalität wird deshalb ein externes GUI empfohlen. Die Ausgabe der Streams erfolgt unter anderem mittels OpenGL, was laut Aussage der Entwickler zu besseren Ausgaberesultaten führt.

Nachdem mpv 0.23 nur wenig Neues mit sich brachte und sich weitgehend auf die Korrektur der Fehler beschränkte, stellt die nun vorgestellte Version 0.24 gleich mehrere Neuerungen vor. Wie der Ankündigung der aktuellen Version entnommen werden kann, wurden insgesamt über 70 Änderungen in die Applikation implementiert. Eine der wohl interessantesten stellt die Möglichkeit dar, Streams abzuspeichern. Wie die Entwickler allerdings schrieben, ist die Funktion im Moment noch experimentell.

Ebenfalls experimentell ist das neue C-Plug-in-Interface, das dem Player nun hinzugefügt wurde. Darüber hinaus unterstützt die Anwendung Data-URLs und die Ausgabe von 10-Bit-Videoformaten. Für die letztere Funktion werden allerdings eine gepatchte Mesa-Bibliothek und eine geeignete Hardware benötigt.

Weitere Neuerungen von mpv 0.24 sind die Optionen --sub-justify, --sub-ass-justify und --image-subs-video-resolution. Die Option --hwdec-preload wurde nun durch --opengl-hwdec-interop ersetzt und --sub-codepage, --vd/--ad codecs sowie --stream-capture aus der Anwendung entfernt. Weiterhin wurden aus mpv zahlreiche Fehler eliminiert, darunter auch diverse Abstürze.

Eine Liste aller Änderungen kann dem Changelog der neuen Version entnommen werden. mpv ist freie Software und kann im Quellcode von der Seite des Projektes heruntergeladen werden. Ferner stehen diverse vorkompilierte Pakete für verschiedene Plattformen zum Bezug bereit.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Der Traum von einem Mediaplayer (WMaker, Di, 28. Februar 2017)
SMPlayer Nutzer (Und noch ein Mediaplayer, Di, 21. Februar 2017)
Re[2]: Der Traum von einem Mediaplayer (bernd_b, Di, 21. Februar 2017)
Re[3]: Der Traum von einem Mediaplayer (hobbit, Mo, 20. Februar 2017)
Re[2]: Der Traum von einem Mediaplayer (klaus818, Mo, 20. Februar 2017)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung