Login
Newsletter
Werbung

Do, 9. März 2017, 08:00

Software::Netzwerk

Samba 4.6 freigegeben

Das Samba-Team hat Version 4.6 des freien Servers, der Windows-kompatible Dienste bereitstellt, freigegeben. Gegenüber Samba 4.5 wurden viele Bereiche erweitert, korrigiert oder optimiert.

samba.org

Samba hat in dem halben Jahr seit Samba 4.5 kleinere neue Funktionen und Erweiterungen erhalten. Bei einem eventuellen Update gilt es jedoch, einige Hinweise zu beachten. So verwenden nach Angaben der Entwickler viele Benutzer eine ungültige oder fehlerhafte ID-Mapping-Konfiguration. Um dies überprüfen zu können, hat das Samba-Team das neue Programm testparm geschrieben, das nach dem Update sowie nach der eventuell nötigen Anpassung der Konfigurationsdatei ausgeführt werden sollte.

Die Option fruit:resource in vfs_fruit wurde bis zur Version 4.5 ignoriert, weil der Parser der Konfiguration einen Rechtschreibfehler enthielt. Da dieser jetzt korrigiert wurde, sollten Anwender explizit ihre Konfigurationsdatei prüfen und die Option entweder entfernen oder auf den Standardwert file setzen, da sonst macOS-Clients nicht auf die Ressourcen-Fork-Daten von Dateien zugreifen können. Eine Falschschreibung der Option (ressource statt resource wird in der neuen Samba-Version noch akzeptiert, in der kommenden wohl nicht mehr.

Benutzer von BSD-Systemen müssen darüber hinaus noch die erweiterten Attribute, die von vfs_fruit benutzt werden, umbenennen, wenn sie die Standardeinstellung fruit:metadata = netatalk verwenden. Dazu hat das Samba-Team eigens ein Programm namens mvxattr geschrieben.

Samba 4.6 erhielt auch einige neue Funktionen. Für die Kerberos Client-Operationen wurde ein neuer Parameter kerberos encryption types hinzugefügt. Das Hochladen von Druckertreibern ist nun auch von Windows 10-Clients aus möglich. Der Parameter inherit owner in der Datei smb.conf, der smbd anweist, als Eigentümer einer Datei den Eigentümer des Verzeichnisses zu verwenden, erhielt die zusätzliche Option unix only. Damit kann zum Beispiel etwas Ähnliches wie Quotas für Verzeichnisse definiert werden.

Der Netlogon-Server kann nun als mehrere Prozesse laufen, bisher war nur ein Prozess möglich. Damit wird wohl ein Engpass beseitigt. Zudem lauscht Netlogon jetzt an einem anderen TCP-Port, nicht mehr am gleichen Port wie die anderen RPC-Dienste. Der Port für diese Dienste ist jetzt auch konfigurierbar.

Die Geschwindigkeit der LDB-Datenbank, in der das Active Directory gespeichert ist, wurde gesteigert, auch die Replikation zu anderen Active Directory-Servern soll beschleunigt worden sein. Das DNS-Unterkommando von samba-tool erhielt Korrekturen. Zahlreiche Verbesserungen erhielt die Datenbank ctdb. In winbind wurde die Methode zur Ermittlung der Gruppenmitgliedschaft eines Benutzers verbessert. Die primäre Gruppe kann nun auch aus den Unix-Attributen eines Benutzers ermittelt werden. Weitere Einzelheiten zu allen Neuerungen von Samba 4.6 können dem Änderungslog entnommen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung