Login
Newsletter
Werbung

Fr, 24. März 2017, 09:13

Software::Distributionen::Ubuntu

Finale Betaversion von Ubuntu 17.04 »Zesty Zapus« erschienen

Ubuntu und seine Ableger haben rund drei Wochen vor der stabilen Version von Ubuntu 17.04 »Zesty Zapus« eine Betaversion für Tester veröffentlicht.

Canonical

Die jetzt veröffentlichte Betaversion betrifft neben Ubuntu für Desktop, Server und Cloud auch Kubuntu, Lubuntu, Ubuntu GNOME, UbuntuKylin, Ubuntu MATE, Ubuntu Studio und Xubuntu. Zudem wird mit Ubuntu Budgie offiziell ein neues Familienmitglied begrüßt. Die Veröffentlichungen basieren alle auf einem Kernel der Reihe 4.10. LibreOffice wird in Version 5.3 ausgeliefert, GNOME-Apps stammen aus der Veröffentlichung 3.24. Ausnahmen davon sind die Pakete Nautilus und Terminal, die bei 3.20 stehen, sowie Evolution und Software aus 3.22. Eine neue Funktion betrifft das Drucken ohne spezifischen Treiber. Das beherrschen Drucker von HP aus der Reihe IPP Everywhere und Apple AirPrint.

Für Kubuntu, wie für die meisten anderen Ableger von Ubuntu ist es die zweite Betaversion in diesem Zyklus. Kubuntu basiert auf Plasma 5.9, KDE Frameworks 5.31 und KDE Applications 16.12.3. Die Calligra Office Suite wurde auf Qt5/KF5 portiert und liegt in Version 3.0.0.1 vor. Gleiches gilt für K3b, das als Schnappschuss vorliegt. Auch Okular beruht jetzt auf Qt5/KF5.

Die Neuerungen von Lubuntu sind auf der Webseite noch nicht verzeichnet. Fest steht lediglich, dass Lubuntu weiterhin auf LXDE basiert und nicht auf LXQt. Mehr zu bieten hat Ubuntu GNOME, das auf der aktuellen Version 3.24 beruht, die vor zwei Tagen erschienen ist. Hier gelten die gleichen Einschränkungen wie bei Ubuntu, wo einige Pakete noch auf 3.20 und 3.22 beruhen. Die Software-Verwaltung in Version 3.22 unterstützt nun Flatpak, welches in Version 0.8 vorinstalliert ist. Das neue GNOME Recipies steht zwar zur Verfügung, ist aber nicht vorinstalliert.

Bei Ubuntu MATE kommt die aktuelle Version 1.18 der Desktop-Umgebung zum Einsatz. Ubuntu MATE hatte auf eine erste Betaversion verzichtet, da das Team mit der Portierung auf GTK+ 3 beschäftigt war. Somit ist die Liste der Änderungen recht lang und umfasst einige neue Funktionen beim Dateimanager Caja sowie Verbesserungen beim MATE Panel, der Archiv-Software Engrampa sowie dem MATE Terminal. Nicht mehr unterstützt wird die 32-Bit Variante von PowerPC.

Xubuntu unterliegt dem behutsamen Veröffentlichungszyklus von Xfce4 und bietet daher wenig Neues. Erneuert wurden die Apps Thunar 1.6.11, Xfce4-Taskmanager, Xfce4-Notifyd und Xubuntu-Default-Settings. Auch bei UbuntuStudio gibt es außer Paketaktualisierungen nichts zu berichten. Über Neuerungen bei der chinesischen Variante UbuntuKylin liegen noch keine Informationen vor.

Ubuntu Budgie wird als neues Mitglied der Familie am 13.4. zum ersten Mal mit Ubuntu zusammen veröffentlicht. Es basiert auf der letzten stabilen Version 10.2.9. Mit der kommenden Version 11 stehen Budgie größere Änderungen ins Haus, denn derzeit wird die Desktop-Umgebung von GTK+ auf Qt umgeschrieben. Bei Ubuntu Budgie kommen Apps von GNOME 3.24 zum Einsatz. Appindikator wird unterstützt, Terminix ist das neue Terminal.

Ubuntu 17.04 »Zesty Zapus« und seine Varianten sollen am 13. April in der finalen Version veröffentlicht werden. Die Links für die Downloads der jetzigen Betaversion finden sich auf der Ankündigungsseite.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung