Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ubuntu 18.04: Petition für Plasma als Standard-Desktop

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von NotMad am Mi, 26. April 2017 um 08:58 #

Dies ist der einzige Desktop, der einfach zu bedienen ist, alles soweit funktioniert und dazu noch schön ausschaut.

Wenn man die Nutzer unterschiedlicher Desktop-Umgebungen befragt, so wird sicherlich jeder Nutzer seiner Desktopumgebungen jene Eigenschaften zuschreiben. Ich z.B. finde KDE auch - trotz der vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten - einfach zu bedienen, weil ich es schon seit vielen Jahre kenne. Ebenso funktioniert für mich soweit alles. Und ich finde es auch ebenso schön.

  • 0
    Von Oiler der Borg am Mi, 26. April 2017 um 13:51 #

    ist ja jeher dafür bekannt seit 15Jahren eine einzige Dauerbaustelle zu sein , wo mit jedem Turm, den man links fertigstellt , rechts drei Häuser einstürzen :D
    KDE ist eigendlich mehr Beschäftigungstherapie als Arbeitsumgebung :x

    • 0
      Von Squirrel am Fr, 28. April 2017 um 12:12 #

      Und wie kann es dann sein, dass KDE/Plasma auch in Produktivumgebungen eingesetzt wird, wo man damit angeblich nicht Produktiv arbeiten kann?

      • 0
        Von kubuntuuser am Di, 2. Mai 2017 um 21:42 #

        Ganz einfach. Das sind wieder diejenigen, die meinen sie müssten unbedingt mitreden weil sie mal von jemand gehört oder gelesen haben, der Probleme hatte und die dazu den ganzen Forentrollen folgen, die die eigenen Vorurteile bestätigen. Zählt das heute nicht auch zu den "alternativen Fakten"?

        Kaum einer von denen die hier darüber herziehen nutzen KDE oder haben KDE/Plasma in den letzten Jahren benutzt. Ich schon (sieh Bericht weiter oben).

        Das geschilderte Verhalten fällt eben unter Meinungsfreiheit. Zum Glück lassen sich die KDE-Entwickler davon nicht ablenken.

        • 0
          Von Flugdrache am Do, 4. Mai 2017 um 12:26 #

          Gerade mit testbasierter Entwicklung ist ja vieles sehr viel besser geworden im Open Source. Das Fenster der Möglichkeiten als Windows Vista kam wurde trotzdem selbstverschuldet vergeigt. Es war zu dieser Zeit so, dass sich KDE eine seelenlose passiv-aggressive affirmative Kommunikationspolitik gegeben hatte, die zur Open-Entwicklercommunity in Deutschland gar nicht passte und einen schlimmen Kulturwandel brachte. Wir müssen offen über alle Schwierigkeiten reden und sie ausräumen, ohne falsche Versprechungen und Realitätsverweigerung.
          Heute denke ich ist Plasma die beste Wahl, gefolgt von Cinnamon und demnächst LXQT.

          • 0
            Von kubuntuuser am Mo, 8. Mai 2017 um 12:11 #

            "Wir müssen offen über alle Schwierigkeiten reden und sie ausräumen, ohne falsche Versprechungen und Realitätsverweigerung"

            Das würde eine sachliche Auseinandersetzung bedeuten. Genau daran sind viele Forumschreiber doch gar nicht interessiert. Vielen geht es aber nur um's Trollen. Leute die einfach mal ihren Frust loswerden wollen oder eben noch alte Rechnungen offen haben. Das sind die Facetten menschlichen Seins und sollte nicht so ernst genommen werden.

      0
      Von apfelschweisser am Mo, 29. Mai 2017 um 05:11 #

      Seh ich genau so. Wenn gerade mal was aus versehen funktioniert, wird in der nächsten Version garantiert ein Bug drin sein.
      Davon mal abgesehen-wie ein Mitposter schon schrieb- ist KDE mehr eine Baustelle und ein Spielplatz für Entwickler.
      Und apropos KDE-Entwickler: findet man einen Bug, oder findet die ganze Art des Developments eher kritisch (alles wegschmeißen und neu anfangen), wird man als User mit den übliche Torschlagargumenten (dann programmier doch selber!) Mundtod gemacht.
      Ganz ehrlich: alle Desktops unter Linux sind scheiße. Man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
      Und mal nett hinterfragt, liebe Entwickler: ein Widget, was den ganzen Desktop abschießen kann, erscheint mir eher nicht mehr Zeitgemäß.
      Oh entschuldigt: ich sollte ja selber programmieren., wenn ich einen Bug finde. Sorry.
      Und jetzt mal eine ernsthafte Frage: gibt es irgend jemanden der KDE5 (oh sorry: Plasma5 oder welcher Name gerade nicht funktioniert) Produktiv nutzt?
      Windows hat zur gleichen Zeit angefangen wie KDE. Aber die haben es geschafft innerhalb der letzten 20 Jahre ein funktionierendes und stabiles System hinzustellen. Davon ist KDE noch weit entfernt . Und wenn die Entwickler ihre Attitüde beibehalten, wird das auch immer so bleiben.
      Viel Glück noch. Ihr könnt es brauchen.

      0
      Von apfelschweisser am Mo, 29. Mai 2017 um 05:12 #

      Seh ich genau so. Wenn gerade mal was aus versehen funktioniert, wird in der nächsten Version garantiert ein Bug drin sein.
      Davon mal abgesehen-wie ein Mitposter schon schrieb- ist KDE mehr eine Baustelle und ein Spielplatz für Entwickler.
      Und apropos KDE-Entwickler: findet man einen Bug, oder findet die ganze Art des Developments eher kritisch (alles wegschmeißen und neu anfangen), wird man als User mit den übliche Torschlagargumenten (dann programmier doch selber!) Mundtod gemacht.
      Ganz ehrlich: alle Desktops unter Linux sind scheiße. Man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
      Und mal nett hinterfragt, liebe Entwickler: ein Widget, was den ganzen Desktop abschießen kann, erscheint mir eher nicht mehr Zeitgemäß.
      Oh entschuldigt: ich sollte ja selber programmieren., wenn ich einen Bug finde. Sorry.
      Und jetzt mal eine ernsthafte Frage: gibt es irgend jemanden der KDE5 (oh sorry: Plasma5 oder welcher Name gerade nicht funktioniert) Produktiv nutzt?
      Windows hat zur gleichen Zeit angefangen wie KDE. Aber die haben es geschafft innerhalb der letzten 20 Jahre ein funktionierendes und stabiles System hinzustellen. Davon ist KDE noch weit entfernt . Und wenn die Entwickler ihre Attitüde beibehalten, wird das auch immer so bleiben.
      Viel Glück noch. Ihr könnt es brauchen.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung