Login
Newsletter
Werbung

Mi, 3. Mai 2017, 11:27

Hardware::Notebooks

Slimbook legt 15-Zoll Linux-Notebook nach

Im Januar kündigte KDE zusammen mit dem spanischen Hersteller Slimbook ein 13-Zoll Linux-Notebook an, das mittlerweile ausgeliefert wird. Jetzt legt Slimbook ein 15-Zoll Notebook ebenfalls mit Linux nach.

Slimbook

Das KDE-Notebook des spanischen Herstellers Slimbook wird mittlerweile mit KDE-Neon vorinstalliert an Kunden ausgeliefert. Jetzt legt der Hersteller nach und bietet ein Excalibur genanntes Notebook mit weitgehend der gleichen verbauten Technik mit 15,6-Zoll nach. Auch das Gehäuse dieses Notebooks ist, wie beim kleinen Bruder, komplett aus Alunminium gefertigt.

Die Ähnlichkeiten setzen sich bei den Prozessoren fort. Auch Excalibur wird in zwei CPU-Varianten angeboten. Zur Auswahl stehen auch hier Intel-i5-6200U mit 2,3 GHz und einem Turbo Boost von 2,8 GHz und Intel-i7-6500U mit 2,5 GHz und 3,1 GHz im Turbo-Modus. Beide CPUs haben zwei Kerne, die per Hyperthreading verdoppelt werden und bringen drei, respektive vier MByte Cache mit. Beim Hauptspeicher stehen in der Standardausstattung 4 GByte DDR3L-RAM zur Verfügung, die bei Bestellung auf 8 oder 16 GByte aufgerüstet werden können.

Slimbook

Bot das KDE-Slimbook bei den Festplatten mSATA als Schnittstelle, so setzt das größere Modell hier auf M.2. Es können Kapazitäten von 120, 250 oder 500 GByte bestellt werden. Als zweite Festplatte sind HDDs mit 500 GByte sowie 1 und 2 TByte im Angebot. Abweichend vom KDE-Slimbook bringt Excalibur neben der auf der CPU integrierten Intel Graphics-HD-520-GPU eine NVIDIA GeForce-940M Grafikkarte mit 2 GByte RAM mit. Diese bietet Auflösungen von HD, FullHD 1080 und per HDMI auch UltraHD 4K. Das matte 15,6-Zoll LED-Display bietet mit der Standard-Grafiklösung FullHD mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten.

Bei den Anschlüssen stehen 2 x USB 2.0 und 2 x USB 3.0 sowie ein USB Type-C bereit. WLAN wird nach Standard 802.11n oder wahlweise 802.11ac unterstützt, Bluetooth 4, eine 720p-Webcam, ein SD-Kartenleser sowie ein HDMI-Anschluss komplettieren das Bild. Die beleuchtete Tastatur kann derzeit nur mit Belegungen für Englisch und Spanisch bestellt werden. Beim kleinen Bruder ist auch eine deutsche Tastatur im Angebot, eine Anfrage beim Hersteller soll die Verfügbarkeit für deutsche Anwender klären.

Slimbook

Wurde das KDE-Slimbook lediglich mit KDE Neon ausgeliefert, stehen für Excalibur zusätzlich Ubuntu, Kubuntu, Debian, Elementary OS, OpenSuse, Linux Mint, Antergos, Fedora, Xubuntu und gegen Aufpreis Windows 10 zur Verfügung. Das 37,4 x 24,5 x 2 cm messende Gerät wiegt mit dem 6-Zellen Lithium-Akku mit 4.400 mAh rund 2,2 kg. Die Preise für das Modell mit i5-CPU beginnen bei 759 Euro, das größere Modell mit i7-CPU kann ab 839 Euro bestellt werden.

Edit: Slimbook teilte uns mit, eine deutsche Tastatur kann bei der Bestellung in den Anmerkungen eingetragen werden. Allerdings verzögert sich die Lieferung dadurch im Moment um einige Wochen. Die Option wird auf der Webseite hinzugefügt, sobald standardmäßig verfügbar.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 9 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: zu teuer (Bolle vom Berg, Do, 4. Mai 2017)
Re[2]: zu teuer (fatbook, Do, 4. Mai 2017)
Re[2]: zu teuer (binar, Do, 4. Mai 2017)
Re: zu teuer (Bolle vom Berg, Mi, 3. Mai 2017)
Re: Excalibur (kamome umidori, Mi, 3. Mai 2017)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung