Login
Newsletter
Werbung

Di, 6. Juni 2017, 08:12

Software::Entwicklung

GDB 8.0 freigegeben

Die Entwickler des freien GNU Debuggers GDB haben eine neue Version der Anwendung herausgegeben. Zu den Neuerungen gehören unter anderem Erweiterungen der Skriptfunktionen, eine bessere Unterstützung von Java und C++ und Anpassungen für Windows-Systeme.

Integration mit GDB in GNU Emacs

gnu.org

Integration mit GDB in GNU Emacs

Der GNU Debugger (GDB) ist, wie der Name bereits vermuten lässt, ein freier Debugger des GNU-Projektes. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Programm zu einem Quasi-Standard unter Linux. Mittlerweile unterstützt der Debugger zahlreiche Sprachen, darunter C, C++ und Java, und eine Vielzahl an Architekturen und Betriebssystemen. Die Software wird unter den Bedingungen der GNU General Public License (GNU GPL) vertrieben.

Der Debugger selbst besitzt keine grafische Oberfläche. Die eigentliche Ausgabe kann direkt auf der Kommandozeile oder in einer textbasierten Oberfläche erfolgen. Darüber hinaus existieren diverse grafische Applikationen, die GDB als Backend nutzen. Je nach Anwendung werden deshalb nicht unter jeder Oberfläche alle Funktionen des Debuggers unterstützt. Die meisten Frontends offerieren allerdings Standardfunktionen wie das Setzen von Breakpoints oder die Ausgabe des Stacktrace. Zudem erlauben sie, den Ablauf der Ausführung zu unterbrechen und/oder zu steuern.

Knapp acht Monate nach der letzten stabilen Version 7.12 steht mit GDB 8.0 eine neue Version bereit. Zu den Neuerungen der aktuellen Version gehören unter anderem Verbesserungen beim Debugging vom C++-Code. So unterstützt die aktuelle Version von GDB auch »rvalue«-Referenzen. Darüber hinaus haben die Entwickler das Python-Scripting weiter verbessert. gdb.Type bieten neben einem »rvalue«-Support neue Funktionen für Start, Stop und einen Zugriff auf laufende Btrace-Aufnahmen. Der GDB-Kommandointerpreter unterstützt eine unbegrenzte Anzahl von Parametern und das eval-Kommando kommt auch mit benutzerdefinierten Parametern klar. Zudem unterstützt der Debugger ab sofort das DWARF-Format in der Version 5 sowie Synopsys ARC und FreeBSD/mips als Target-Plattformen. Die Unterstützung für Sparc32 und Sparc64 wurde weiter ausgebaut.

Zu den weiteren Neuerungen gehören Verbesserungen bei der Unterstützung von Windows-Systemen, wo unter anderem auch Thread-Namen behandelt werden. Ein neues Kommando kann das Löschen von Flash-Speicher anstoßen und rdrand sowie rdseed verfügen über Record- und Replay-Funktionen. Die Unterstützung für Java wurde weiter ausgebaut und ist nun laut Aussage der Entwickler nutzbar. Java-Programme, die mittels gcj compiliert worden sind, werden allerdings ab sofort nicht mehr unterstützt.

Eine Liste aller Änderungen bietet die Ankündigung der neuen Version und der NEWS-Datei entnommen werden. GDB 8.0 kann ab sofort im Quellcode vom Server des GNU-Projektes heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung