Login
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Juni 2017, 09:13

Software::Distributionen::Debian

Tanglu 4 veröffentlicht

Debian-Entwickler Matthias Klumpp hat am Wochenende die vierte Ausgabe von Tanglu unter dem Codenamen »Dasyatis kuhlii« veröffentlicht.

Tanglu 4 mit GNOME

Tanglu

Tanglu 4 mit GNOME

Fast ein Jahr ist seit der Betaversion von Tanglu 4 vergangen, wie Hauptentwickler Klumpp jetzt in seinem Blog zur Veröffentlichung schreibt. Es fehlte an Zeit und Mitstreitern, um das letzte Stück zur Veröffentlichung zu schaffen. Hinzu kam, das Klumpp selbst an einem anderen Debian-Derivat für Purism, den Hersteller von auf Sicherheit bedachten Linux-Notebooks, arbeitet. Im April hatte Klumpp in seinem Blog dargelegt, mit welchen Widrigkeiten kleine Distributionen kämpfen und wie er diese Probleme für seine Distribution umgehen will.

So soll Tanglu in absehbarer Zukunft als Rolling Release fungieren, will aber gleichzeitig jeweils eine Veröffentlichung pro Zyklus erreichen, die sich an Debians stabilem Zweig anlehnt. Gleichzeitig soll Tanglu von einer neuen Infrastruktur namens Laniakea profitieren, die Klumpp für Purisms Betriebssystem PureOS entwickelt. Damit sollen unter anderem viele Aufgaben automatisiert werden, die derzeit noch manuelles Eingreifen erfordern.

Community-Building und Marketing soll künftig mehr Aufmerksamkeit zukommen, was aber bedingt, dass Aufgaben auch von der Gemeinschaft übernommen werden. Somit sind, wie immer, neben neuen Entwicklern auch Leute gesucht, die Aufgaben abseits der Entwicklung übernehmen möchten. Auch das Thema Spenden soll durch Mitgliedschaft in einer größeren FLOSS-Organisation delegiert werden, um Spenden für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur zu gewährleisten.

Tanglu 4 kommt wegen der langen Entwicklungszeit nicht mit den allerneuesten Paketen. Der Kernel steht bei 4.6.0, Systemd bei 232. Für die KDE-Edition kommt Plasma 5.8 zum Einsatz, GNOME basiert größtenteils auf Version 3.20 mit einigen Paketen aus 3.22. Tanglu hat standardmäßig und nicht reversibel UsrMerge umgesetzt. Die neue Veröffentlichung erlaubt im Rahmen des Calamares-Installers Installationen jetzt auch auf UEFI-Systemen, Secure Boot wird im Zusammenhang mit EFI allerdings noch nicht unterstützt.

Abbilder mit KDE oder GNOME können in 64-Bit mit einer Größe von rund 1,3 GByte vom Projektserver heruntergeladen werden. Dabei wird KDE vom Team voll unterstützt, während GNOME als Vorschau angesehen wird. Dort liegen zusätzlich ein 32-Bit Abbild mit GNOME als Desktop für Rechner mit weniger als zwei GByte Hauptspeicher sowie mit Tanglu Core eine Basisversion von Tanglu ohne grafischen Aufsatz. Ferner wird ein Docker-Image sowie demnächst eine aktuelle VM für VirtualBox angeboten.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung