Login
Newsletter
Werbung

Mo, 26. Juni 2017, 09:23

Software::Distributionen::Debian

Debian-Entwickler warnt vor Fehler in aktuellen Intel-CPUs

Debian-Entwickler Henrique de Moraes Holschuh warnt vor einem Fehler beim Hyperthreading von »Skylake« und »Kaby Lake« Prozessoren.

Software in the Public Interest (SPI)

Auf der Debian-Entwicklerliste warnt Henrique de Moraes Holschuh vor einem Fehler in Intels letzten beiden Prozessorgenerationen »Skylake« und »Kaby Lake«. Der Fehler kann auftreten, wenn Hyperthreading aktiviert ist, die Folgen können unvorhersehbares Verhalten bis hin zu Datenverlust sein. Betroffen sind nicht nur Betriebssysteme auf der Basis von Linux, sondern alle Betriebssysteme.

Bei Intel ist der Fehler seit April bekannt, das Unternehmen arbeitet an der Behebung für die betroffenen Prozessoren beider Plattformen. Dazu gehören alle Skylake-Prozessoren inklusive Xeon E3-v5 sowie Skylake-X. Gleiches gilt für Kaby Lake inklusive Xeon E3-v6.Intel beschreibt den Fehler in einem Errata für die 6. Prozessorgeneration Skylake. Der betreffende Abschnitt befindet sich auf Seite 65 am Ende des Dokuments und heißt »SKL150«.

Dort beschreibt Intel, dass unter bestimmten micro-architekturellen Bedingungen kurze Schleifen von weniger als 64 Instruktionen, die bestimmte Register verwenden, unvorhersehbares Systemverhalten auslösen können. Moraes Holschuh rät daher entweder zum Abschalten von Hyperthreading im BIOS oder dem sofortigen Einspielen des aktuellen Intel-Microcodes aus dem »non-free«-Zweig der Distribution.

In Debian Unstable ist der Code mit der Bezeichnung »intel-microcode 3.20170511.1« bereits länger verfügbar. Debian stellt dieses Paket nun auch für Debian 8 »Jessie« und Debian 9 »Stretch« zur Verfügung und rät den Anwendern zur sofortigen Installation. Dieser Code gilt allerdings nicht für Kaby-Lake-CPUs und auch nur eingeschränkt für Skylake. Debian rät daher Besitzern von Kaby-Lake-CPUs zum sofortigen Abschalten des Hyperthreading im BIOS/UEFI.

Besitzer von Skylake-Prozessoren können per grep -E 'model|stepping' /proc/cpuinfo | sort -u die Prozessor-Generation und das Stepping herausfinden. Steht in der Ausgabe »i6«, so ist es Skylake (»i7» steht für Kaby Lake). Steht dort als Steppig 78 oder 94, so behebt der Microcode den Fehler. Bei anderem Stepping gilt ebenfalls der Rat, Hyperthreading auszuschalten bis eine Korrektur verfügbar ist. Da aber nicht alle CPUs dieser beiden Generationen Hyperthreading unterstützen, hilft der Befehl grep -q '^flags.*[[:space:]]ht[[:space:]]' /proc/cpuinfo && \echo "Hyper-threading is supported", den Handlungsbedarf zu klären.

EDIT: In einer weiteren Mail an die Liste hat Moraes Holschuh eingeschränkt, dass der letze Befehl nicht ordnungsgemäß funktioniert und immer ein vorhandenes Hyperthreading zurückgibt. Als Alternative schlägt er lscpu vor. Steht dort unter »Thread(s) per core« eine 2, wird Hyperthreading unterstützt, bei einer 1 ist es ausgeschaltet oder wird nicht unterstützt.

Werbung
Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung