Login
Newsletter
Werbung

Fr, 21. Juli 2017, 10:49

Software::Distributionen::Ubuntu

Support für Ubuntu 16.10 beendet

Neun Monate nach der Veröffentlichung wurde die Unterstützung für Ubuntu 16.10 plangemäß am 20. Juli eingestellt. Deshalb sollten Benutzer, die ihre Distribution noch nicht auf Ubuntu 17.04 aktualisiert haben, dies möglichst bald tun.

Canonical

Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«, das am 13. Oktober 2016 erschien, sollte wie alle nicht-LTS-Versionen von Ubuntu planmäßig lediglich 9 Monate lang mit Sicherheits-Updates und Korrekturen von kritischen Fehlern versorgt werden. Diese Frist ist jetzt abgelaufen, wie einer weiteren Erinnerungs-Mail von Adam Conrad auf der Ubuntu-Mailingliste zu entnehmen ist. Benutzer, die Ubuntu 16.10 noch einsetzen, sollten bis zum 20. Juli ein Update auf 17.04 »Zesty Zapus« vornehmen.

Dieses Update ist auch online möglich. Auch Ubuntu 17.04 wird nur neun Monate lang mit Korrekturen und Aktualisierungen versorgt. Da noch keine neuere Version von Ubuntu erschienen ist, ist dies aber die einzige Option zum Aktualisieren. Ein Zurückgehen auf Ubuntu 16.04 LTS würde eine Neuinstallation bedeuten und könnte Probleme bei Daten bereiten, die von einer neueren Programmversion in ein aktualisiertes Format konvertiert wurden.

Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak« setzte einen Kernel auf Basis von Linux 4.8 ein und brachte eine Entwickler-Vorschau auf das inzwischen von Canonical aufgegebene Unity 8, das vielleicht aber in Gemeinschaftsprojekten doch noch seine Verwendung finden wird. Mitgeliefert wurden außerdem LibreOffice 5.2, Snapd 2.16, OpenStack Newton, LXD 2.4.1, Metal as a Service (MaaS) 2.0, Juju 2.0, libvirt 2.1, Qemu 2.6.1, Open vSwitch 2.6 und das Data Plane Development Kit (DPDK) 16.07.

Ubuntu 17.04 »Zesty Zapus« wurde mit Linux 4.10 als Kernel ausgestattet und umfassend aktualisiert. Es führte das Drucken ohne Treiber ein, so dass für viele Drucker keine spezifischen Treiber mehr nötig sind. Außerdem wurde Ubuntu mit Budgie-Desktop als neue Variante aufgenommen. Einige der aktualisierten Software-Pakete sind OpenStack Ocata, qemu 2.8, libvirt 2.5, LXD 2.12, DPDK 16.11.1, Gnome 3.24, LibreOffice 5.3, Plasma 5.9, die KDE-Anwendungen 16.12.3 und Mate 1.8.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung