Login
Newsletter
Werbung

Thema: dbus-broker erfindet DBus neu

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von cyberpatrol am Fr, 25. August 2017 um 16:16 #

Wenn ich so lese: Greg Kroah-Hartman, Tom Gundersen, in deren Bug-Tracker dann auch noch Kay Sievers, Fedora und Arch Linux, im Wiki auf github u.a. "systemctl --user enable dbus-broker.service" und im Blog "Rethinking ...", und dann noch das Totschlagargument schlechthin, dass dbus ja schon sooooo (15 Jahre) alt ist und man deshalb unbedingt was neues braucht, dann werd ich das Gefühl nicht los, dass da schon wieder Poettering und seine Fanboys dahinter stecken. Bin mal gespannt, wie viele Abhängigkeiten zu systemd da wieder verbaut sind, wann das komplett in systemd integriert wird und ob es überhaupt möglich sein wird, das auch ohne systemd zum Laufen zu bringen.

Und bei dem Begriff "Dysfunctional Programming" kommen mir eigentlich auch nur Poettering und Konsorten in den Sinn. "Ponyhof" bringt mich auch nicht unbedingt auf bessere Ideen.

Bin mal gespannt. Aber immerhin wirds dbus ja erstmal noch weiterhin geben.

Im Übrigen steht auf Wikipedia was von "Initial release: November 2006; 10 years ago". Da haben Poettering und seine Kumpanen wohl vom Aufkommen der ersten Idee zu sowas wie dbus gerechnet.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 25. Aug 2017 um 16:28.
Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung