Login
Newsletter
Werbung

Thema: Webbrowser Qupzilla wird zu Falkon

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von wqwertzu am Mo, 28. August 2017 um 21:08 #

Bei klassischer Verfahrensweise:
Zumindest Updates auf die neueste Qupzilla-Version sollten möglich sein, insofern Qupzilla zukünftig auch ohne KDE-Abhängigkeiten gebaut werden kann. Sollte das nicht mehr der Fall sein, dann teilt Qupzilla in punkto Sicherheitsupdates das Schicksal von Konqueror und Rekonq, das Verbleiben bei einer bestimmten "stabilen" KDE-Version vorausgesetzt.

Bei modernerer Verfahrensweise:
Hier könnten bei Sicherheitsupdates aber u.U. Flatpaks, Snaps oder Appimages aktuellster Versionen, die alle Abhängigkeiten enthalten, helfen. Ein 64bit-AppImage ist aktuell auch auf der Qupzilla-Webseite erhältlich.

Aus Sicherheitsgründen müssten IMO andere Browser als Firefox und Chromium in Linuxdistributionen wenigstens immer wieder neu per Flatpack, Snap oder Appimage ausgeliefert werden, sobald eine neue Version erschienen ist und die alte(n) nicht mehr unterstützt werden. Beispiele sind Qupzilla, Epiphany-Browser ("Web"), Konqueror, Midori, Xombrero, Surf, usw.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung