Login
Newsletter
Werbung

Mi, 30. August 2017, 08:09

Software::Grafik

SDL bindet Vulkan ein

Wie die Entwickler der freien Multimedia-Bibliothek SDL bekannt gaben, wird die kommende Version über eine Unterstützung des OpenGL-Nachfolgers Vulkan verfügen.

SDL

Simple DirectMedia Layer (SDL) ist eine freie Multimedia-Bibliothek und eine plattformunabhängige Schnittstelle zum Zugriff auf Ein- und Ausgabegeräte eines Systems. Die Software steht für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung und eignet sich primär zum Entwickeln von Spielen und Multimedia-Anwendungen. Dazu stellt Bibliothek Routinen für den Zugriff auf Audiogeräte, Tastatur, Maus, Joystick, 3D und 2D-Funktionen zur Verfügung. Durch die Plattformunabhängigkeit und den hohen Grad an Portabilität, die der Einsatz von SDL für die jeweilige Applikation bewirkt, unterscheidet sich SDL maßgeblich von anderen Lösungen und wird deshalb als Middleware verwendet.

Einer der Nachteile von SDL war allerdings die noch nicht vorhandene Unterstützung von Vulkan. Vulkan wurde Anfang 2015 als Nachfolger von OpenGL angekündigt und stellt eine Schnittstelle zur Verfügung, die auf die Entwicklung plattformübergreifender 2D und 3D-Anwendungen zielt. Die Lösung entschlackt viele Bereiche von OpenGL, minimiert unter anderem den Treiber-Overhead uns steigert die Geschwindigkeit der Zugriffe. Wo nötig, erlaubt in Vulkan auch die direkte Kontrolle über die Hardware, wovon allerdings SDL noch keinen Gebrauch macht.

Wie nun Ryan C. Gordon bekannt gab, haben die Entwickler am vergangenen Wochenende die Änderungen von Jacob Lifshay und Mark Callow in den Hauptzweig von SDL übernommen und die Bibliothek um eine Unterstützung von Vulkan ergänzt. Damit wird es Anwendungs- und Spieleentwicklern künftig möglich sein, SDL auch mit Vulkan zu nutzen – natürlich nur, sofern sie den eigenen Code an Vulkan angepasst haben. Denn auch wenn SDL eine Zwischenschicht darstellt, ohne eigene Anpassungen kommt laut Aussage des Teams kein Entwickler aus.

Der aktuelle Stand von SDL weist die Änderungen auf und kann im Mercurial-Repositorium des Projekts gefunden werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung