Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian: APT-Index soll kleiner werden

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von sdadasdassa am Di, 12. September 2017 um 13:38 #

Ganz einfach,

alle kaputten und nicht sinnvoll benutzbaren Pakete rausschmeißen.

Schon ist der Index bei 5% der ursprünglichen Größe.

  • 0
    Von Sie haben vergessen, Ihren Nam am Di, 12. September 2017 um 17:35 #

    Diese Vorgehensweise sollte man vor allem mal auf das Internet anwenden...

    0
    Von Brent, der Viertel vor Zwölfte am Di, 12. September 2017 um 18:48 #

    Dieses. Allein die Menge an unfertigen Spielen, toten, nichtfunktionalen Paint-Klonen, Synthies und halbherzigen Webbrowsern ist erschlagend.
    Stattdessen mal auf den Kern konzentrieren und diverse Dienste so einrichten, dass sie ootb funktionieren wäre toll.

    • 0
      Von Nicht Schlecht am Di, 12. September 2017 um 23:12 #

      Donnerwetter, da hast du dir ja was vorgenommen! Viel Erfolg dabei.

      • 0
        Von Brent der Viertel vor Zwölfte am Mi, 13. September 2017 um 02:24 #

        8)
        Meckern ist genauso produktiv wie die Alternativen dazu:
        1. Fork/eigene Bistro => zu wenig manpower
        2. Plebian helfen => die machen mit dem gleichen schwachsinnigen MO weiter, nur nun mit einem Mitarbeiter mehr
        3. Plebian unterwandern, MO ändern und alle rauswerfen, die sich dagegen äußern => für den Aufwand kann ich mir auch gleich jemanden einstellen, der Computer für mich nutzt

        • 1
          Von mdosch am Mi, 13. September 2017 um 09:09 #

          Fork/eigene Bistro => zu wenig manpower

          Dann musst du halt nen Koch, Kellner und Reinigungspersonal einstellen.

          Plebian helfen [...] schwachsinnigen MO [...] Plebian unterwandern [..]

          Offensichtlich ist Debian nicht die richtige Distro für dich. Ist kein Problem, dafür gibt es ja Distros mit unterschiedlichen Zielen. Vielleicht ist ja SuSE, Fedora, Arch, Gentoo oder was es sonst noch so gibt was für dich.

          Ich verstehe aber nicht warum du dann bei einer debianspezifischen Änderung hier rummoserst wenn Debian für dich anscheinend eh nicht in Frage kommt.

          • 0
            Von blablabla233 am Mi, 13. September 2017 um 11:20 #

            Typischer Vertreter seiner Art, jede wette er machte noch NIE irgendwas für IRGENDEINE Distro, er motz und sonst nix, er könnte sich ja ein LFS bauen aber dass will und kann er nicht.

            • 0
              Von sdadasdassa am Mi, 13. September 2017 um 11:51 #

              Das liegt aber meist am Verfahren. Von den 2% aller Computernutzer die Linux nutzen, können vielleicht nur 2% einen Bug-Report so ausfüllen, dass er nicht gleich verworfen wird.

              Die dabei eingesetzte Toolchain ist zum Beispiel bei Debian sowas von beschissen, dass einem gleich die Lust vergeht irgendwas zu submitten.

              Aber Linux Nutzer sind es ja schon gewohnt als Faul und Dumm hingestellt zu werden. Immer ist der Nutzer Schuld. Man ist dumm weil wir keine Konsolen-Frickelei und 1000 Programmflags auswendig kann. Auch sind die lückenhaften und schlecht übersetzten oder im grottigen Englisch geschriebenen manpages auswendigzulernen. Ohne das sollte man ja nicht versuchen ein Programm zu starten. Das ist auch der Grund weshalb sich das neue Apple Handy auch für 1200 verkaufen wird.

              0
              Von Brent der Viertel vor Zwölfte am Mi, 13. September 2017 um 14:38 #

              Typischer Vertreter seiner Art, jede wette er machte noch NIE irgendwas für IRGENDEINE Distro, er motz und sonst nix, er könnte sich ja ein LFS bauen aber dass will und kann er nicht.
              Falsch, ich habe hier und dort FOSS-Software mitentwickelt und dabei immer wieder erlebt, wie Plebian-Maintainer zwanghaft versuchen, den Projekten eine halbfertige aber eingefrorene Version abzuringen.

              Der Ansatz ist einfach falsch. Debian sollte das lieber nur für die zwei Programme machen, bei denen das prinzipiell vernünftig geht, ansonsten sollten sie ein aktuelles PPA bereit halten oder das lieber gleich den Entwicklern überlassen, die es eh besser wissen.

      0
      Von mdosch am Mi, 13. September 2017 um 09:13 #

      Allein die Menge an unfertigen Spielen, toten, nichtfunktionalen Paint-Klonen, Synthies und halbherzigen Webbrowsern ist erschlagend.

      Ist mir so noch nicht aufgefallen.
      Hast du gezielt danach gesucht oder sind die nichtfunktionalen Paint-Klone, Synthies und halbherzigen Webbrowser irgendwie per Metapaket auf deinem System gelandet?
      Es gibt viele Pakete, die als "orphaned" gekennzeichnet sind. So lange die aber nur im Repo und nicht auf dem System sind ist es zwar unschön aber noch kein wirkliches Problem.
      Ich müsste mal schauen ob apt-listbugs mir da auch eine Meldung bringt wenn ich ein verwaistes Paket installieren möchte.

      Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 13. Sep 2017 um 09:13.
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung