Login
Newsletter
Werbung

Thema: BlueBorne: Bluetooth-Sicherheitslücken in vielen Systemen

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Anonymous am Mi, 13. September 2017 um 23:02 #

ich wollte das nicht nur auf Linux-Distributionen beschränken. Die sind nicht das Problem. Problem ist das Io(s)T.

Es sind hunderte Millionen Geräte - wenn nicht Milliarden - mit Bluetooth-Funktionalität im Umlauf, von denen keiner weiss, ob sie von den Lücken betroffen sind.

Die "Sicherheitsfirma" Amris macht zwar viel Wind um ihre Entdeckung, aber wahrscheinlich haben sie nicht ganz Unrecht: der Standard ist so kompex, dass sich fast alle Coder an die Muster-Impementationen gehalten haben. Und Amris behauptet, da nur an der Oberfläche gekratzt zu haben.

Da sind viele Geräte des Internet of shitty Things betroffen - SmaatFons, Drucker, möglicherweise Bluetooth-Kopfhörer und Freisprechanlagen bis zu zu Kfz-Entertainment-Systemen.

Und viele von denen werden nie ein Update sehen.

Die Ausnutzbarkeitder Lücken scheint ja erst mal gering, weil Bluetooth nur eine geringe Funkreichweite hat; aber spannend wird es, wenn die ersten Bluetooth-Würmer für weitverbreitete Geräte auftauchen, so dass die sich innerhalb der Geräteklasse fortpflanzen können.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung