Login
Newsletter
Werbung

Mi, 11. Oktober 2017, 08:02

Software::Desktop::KDE

Plasma 5.11 freigegeben

Das KDE-Team hat Plasma, den Desktop von KDE, in Version 5.11 freigegeben. Die größten Verbesserungen gegenüber der vor knapp fünf Monaten veröffentlichten Version 5.10 liegen in der Aktualisierung der grafischen Komponenten, Verbesserungen der Konfiguration und des Task-Managers sowie ein neues »Vault«-System zum Verschlüsseln von Inhalten.

Plasma 5.11

kde.org

Plasma 5.11

Mit der Freigabe von Plasma 5.11 wurde der Desktop des KDE-Projektes um zahlreiche neue Funktionen erweitert. Die Oberfläche und diverse Anwendungen wurden poliert mit dem Ziel, dass die Benutzer produktiver arbeiten können. Der Benachrichtigungsbereich erhielt dazu ein Update und zeigt in der neuen Version verpasste Einträge. Laut Aussage der Entwickler ist das der Anfang einer kommenden Modernisierung des Benachrichtigungssystems. Weiterhin haben die Entwickler die Systemeinstellungen neu gestaltet und die Ansicht der Bereiche vereinfacht. Auch hier soll die Änderung erst der Anfang einer weitgehenden Überarbeitung sein, mit dem Ziel, den Anwendern die Navigation in der komplexen Anwendung zu erleichtern. Die neue Ansicht ist derzeit optional und das alte Aussehen steht den Nutzern weiterhin auf Wunsch zur Verfügung.

Der Task-Manager innerhalb von Plasma wurde in der neuen Version ebenfalls einer Überarbeitung unterzogen. Neben einer Verbesserung der Geschwindigkeit wurde auch an der Handhabung der Sprunglisten gearbeitet, die sich in der neuen Version nicht mehr statisch verhalten, sondern sich an die Aktionen der Anwendungen anpassen lassen. Zudem lässt sich jetzt auch die Reihenfolge gruppierter Anwendungen bestimmen. Die Suche innerhalb des Anwendungsstarters verfügt nun über dieselben Funktionen, wie sie auch in der regulären Auswahl zu sehen sind. Kicker ist in der Lage, die seitliche Navigation auszublenden, wenn keine Favoriten vorhanden sind.

Mit Plasma Vault zieht ein Applet zur Verschlüsselung von Daten in Plasma 5.11 ein. Damit lassen sich Dokumente und Inhalte verschlüsseln, die auch nach einem Login nicht direkt sichtbar sind. Die Verzeichnisansicht, die seit Plasma 5.10 den Standard bildet, lässt sich besser mit Tastenkombinationen steuern und ist in der Lage, Icons besser zu sortieren. Ferner wurde der Start des Desktops beschleunigt.

Fotostrecke: 7 Bilder

Systemeinstellungen
Plasma-Vault
Auswahl eines Vaults
Unterschiedliche Punktdichten in Wayland
Benachrichtigungen mit Verlauf
Eine Vielzahl von Neuerungen und Anpassungen floss in die Integration von Wayland in Plasma. Unter anderem passt sich der Desktop besser an Displays mit unterschiedlichen Punktdichten an. Zudem wurde initial die Möglichkeit geschaffen, Plasma ohne Xwayland starten zu können und eine mögliche Kompatibilität zum X-System nur noch bei Bedarf zu aktivieren. Die Entwickler versprechen unter anderem eine Verbesserung der Sicherheit und der Geschwindigkeit sowie einen geringeren Ressourcenverbrauch.

Die vollständige Liste der Neuerungen und Änderungen kann dem Changelog der neuen Version entnommen werden. Plasma 5.11 kann ab sofort vom Server des Projektes heruntergeladen werden. Neben den Quellen stehen auch Binärpakete für einige Distributionen bereit. Wer den Desktop erst testen möchte, findet auf der Seite des KDE-Projektes auch verweise auf diverse Live- und Docker-Images.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung