Login
Newsletter
Werbung

Thema: Sailfish OS für Sony Xperia X jetzt erhältlich

23 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Oiler der Borg am Do, 12. Oktober 2017 um 10:24 #

mal sehen wie lange die noch zucken

  • 1
    Von Teetrinker am Do, 12. Oktober 2017 um 11:17 #

    Ohne Unterstützung von Bluetooth wird es wohl auch nicht der Renner werden, denke ich.
    Das XperiaX ist wirklich nett und auch nicht mehr teuer, aber erst wenn die Hardware vollständig unterstützt wird, ist das SailfishOS eine wirkliche Alternative.
    Wobei ich persönlich auf den Fingerprintreader und das FM-Radio verzichten kann.
    Naja, vielleicht kann die Community das fixen... ...aber die wird auch zunehmend unwirsch.

    • 2
      Von Leszek am Do, 12. Oktober 2017 um 11:25 #

      Laut berichten der ersten User funktioniert Bluetooth.
      Zumindest Bluetooth Kopfhörer zum Musik hören wurden von mehreren bestätigt, dass diese funktionieren.

      Evtl. hat es mit speziellen Bluetooth Funktionen zu tun die nicht funktionieren.
      Mangels Kreditkarte kann ich das gerade nicht selber testen. Bemühe mich aber darum meine Finger an SailfishX zu bekommen.

      • 1
        Von freerunner am Fr, 13. Oktober 2017 um 08:31 #

        Ein kurzer Test der BT Funktionalität, gestern im Auto, lief vielversprechend ab. Es hat sich ordnungsgemäß zum Radio verbunden und wurde als Telefon mit Multimedia Fähigkeiten erkannt. Bedingt durch eine leere SD Karte konnte ich aber noch nicht mehr testen.

        Die komplette Installation, inkl. Sicherung der DRM-keys und Entsperrung des Bootloaders, wurde hier übrigens ohne Windows durchgeführt.

        Suchstichwort: FlashTool auf xda

    0
    Von inta am Fr, 13. Oktober 2017 um 09:54 #

    Hoffentlich noch sehr lange bzw. bestenfalls kommen sie bald auf nennenswerten Marktanteil. Ich bin froh endlich wieder Sailfish OS nutzen zu können, mit Android werde ich einfach nicht warm. Es kann nie schaden die Wahl zu haben und bisher gibt es kaum nennenswerte Konkurrenz zu Android und iOS. Windows Phone ist tot, von Tizen hört man nichts, BBOS ist tot, webOS ist lange tot, bleibt nur zu hoffen, dass mit dem Librem 5 bald wieder einer mehr mitmischt.

    • 0
      Von mdosch am Fr, 13. Oktober 2017 um 10:06 #

      Ich fand die Bedienung von SFOS auch besser als die von Android, aber ich bin vor Monaten zurück zu Android. Mein Jolla hatte doch schon deutliche Altersschwächen und neue HW wurde zwar immer groß angekündigt aber kam nie, bzw. nicht in Europa.
      Dummerweise war die Bedienung mit den Wischgesten nicht konsistent, da sich Android Apps natürlich nicht so bedienen lassen. Zu einigen Apps habe ich aber keine ordentlichen nativen Apps gefunden, z.B. Conversations (die integrierte XMPP-Implementierung war unbenutzbar), Transportr, Osmand um nur mal die wichtigsten Alltagsapps zu nennen.
      Der Mailclient und Browser waren zwar auch recht limitiert, aber benutzbar und die Caldav/Carddav-Integration wurde immer besser.
      Ich wünsche Jolla, dass sie es endlich schaffen mehr User an Land zu ziehen, damit auch die App-Entwickler eine SFOS-Version bereitstellen. Dann könnte ich mir auch vorstellen wieder zurück zu SFOS zu gehen, wenn mein derzeitiges Handy in ein paar Jahren stirbt und es vernünftige Smartphones mit maximal 5" damit zu kaufen gibt.

      • 0
        Von inta am Fr, 13. Oktober 2017 um 11:48 #

        Die integrierte XMPP-Implementierung ist für mich ein sehr wichtiges Feature, am liebsten hätte ich alle mögliche Chat-Protokolle integriert. Unbenutzbar ist sie für mich nicht, aber du hast recht, da gibt es noch sehr viel zu verbessern.

        Statt Transportr und Osmand verwende ich die nativen Fahrplan und Poor Maps, die bieten alles was ich brauche. Meine Alltags-Apps werden komplett von nativen Apps abgedeckt, daher bin ich mit Sailfish OS recht zufrieden. Ich habe nur wenige Android-Apps wie zum Beispiel Codecheck installiert, die ich nur ab und zu mal brauche.

        Am wichtigsten sind mir die Grundfunktionen zur Kommunikation (Telefon, Messages und E-Mail), Kalender/Termine, Fahrplanauskunft, Karten/Navigation, Podcasts und Notizen. Solange die stetig verbessert werden bin ich zufrieden, wobei sich bei XMPP leider ewig nichts getan hat. Da macht sich dann leider bemerkbar, dass Jolla nur eine kleine Firma mit sehr begrenzten Ressourcen ist.

        • 0
          Von mdosch am Fr, 13. Oktober 2017 um 12:05 #

          Fahrplan habe ich auch verwendet, aber häufig hab ich doch auf Transportr zurückgegriffen weil die App einfach besser zu nutzen war.
          Poor Maps kenn ich nicht, obwohl ich viele native Osmand Alternativen getestet habe. Kann das navigieren?

          Bei XMPP hat mir vieles nicht gefallen, was mir spontan einfällt:

          - Akkufresser (kein CSI)
          - Keine Kontaktverwaltung (Musste man alles vom Rechner aus machen)
          - Keine Gruppenchats
          - Kein OTR/OMEMO
          - Kein http-upload

          Da war bestimmt noch mehr, aber ich bin dann auf Conversations umgestiegen und habe die native Implementierung ewig nicht mehr genutzt.

          Hätten sie Telefone verkauft als ich ein neues gebraucht habe, hätte ich SFOS weiterhin eine Chance gegeben aber jetzt bin ich halt erst mal wieder bei Android.

1
Von August Meier am Do, 12. Oktober 2017 um 11:12 #

... ich nehme an, Du meinst Sony... javascript:EmotF('8)')

0
Von hannes101 am Do, 12. Oktober 2017 um 15:34 #

Es gibt für Unterstützer des Jolla Tablets die Möglichkeit Voucher zu bekommen, um noch ausstehende Forderungen mit Sailfish X zu begleichen. Also wer gerne Sailfish X haben möchte, kann sich melden, dann können wir uns bestimmt einigen ;-)

0
Von Will am Do, 12. Oktober 2017 um 16:42 #

Entsperrter Bootloader = gerootetes Gerät?

  • 0
    Von /o\ am Do, 12. Oktober 2017 um 16:56 #

    Ja. Das ist notwendig, um andere Software darauf installieren zu können. Von Sony gibt es sogar eine Anleitung dazu.

    • 0
      Von asdfg am Do, 12. Oktober 2017 um 19:25 #

      Aber nur weil der Bootloader offen ist, ist es nicht automatisch gerootet. Das ist nur die Voraussetzung, um überhaupt rooten zu können. ich glaube das meinte der VP.

      • 0
        Von freerunner am Fr, 13. Oktober 2017 um 08:35 #

        Nicht ganz. Ein Rooten ist auch per exploit in einer Marshmellow Firmware möglich.
        Der Bootloader muss nur entsperrt werden, um eine nicht-Sony-signierte Firmware zu flashen.

        Muss man auch so durchführen, wenn man die DRM-Keys sichern möchte. Ohne DRM Keys hat die Kamera, zumindest unter Android, nur eingeschränkte Funktionalität.

        • 0
          Von freerunner am Fr, 13. Oktober 2017 um 08:36 #

          PS: die DRM-keys werden automatisch geschrubbt, sobald der Bootloader erstmalig entsperrt ist.

          Anschließend kann man das Backup der DRM Partition wiederherstellen. ;-)

0
Von sdadasdassa am Fr, 13. Oktober 2017 um 12:38 #

Bisher war es bei vielen Xperia Geräten so, dass sobald der Bootloader entsperrt wurde, die Kamera aufgrund von DRM nur sehr dürftige Bildqualität liefert. Ist es auch hier der Fall? Wenn ja, dann wäre das ein extremer Downgrade und nur für Leute gedacht, die nicht so gern ihre Handycamera nutzen, ob Videotelefonie oder Fotos.

  • 0
    Von Leszek am Fr, 13. Oktober 2017 um 13:55 #

    Die Kamera kann natürlich unter SailfishOS nicht auf die DRM Geschichten zugreifen.
    Trotzdem soll die Kameraqualität nicht allzuschlecht sein.
    Aber es stimmt die Qualität leidet durch den Wegfall der patentierten Techniken von Sony.

    • 0
      Von sdadasdassa am Fr, 13. Oktober 2017 um 14:38 #

      > Trotzdem soll die Kameraqualität nicht allzuschlecht sein.

      "nicht allzu schlecht" ist überhaupt nicht quantifizierbar und liegt deshalb natürlich im Auge des Betrachters. Verglichen mit dem was möglich ist leiden alle Handykameras unter einem (künstlich) niedrig gehaltenen SNR und wirken deshalb immer stark verrauscht. Deshalb ist mir jede Qualitätssteigerung Steigerung auch willkommen. Gerade Sony hat überhaupt kein Interesse, dass die Handyknipsen ihnen die Consumer Kamera Sparte kannibalisiert, was ohnehin schon geschieht und nicht aufzuhalten ist, da Sony Handys keinerlei Markt-Relevanz haben.

      DRM und Sony Kameraqualität ist schon ewig ein Thema bei XDA. Sobald die Szene nicht richtig gut ausgeleuchtet ist, sinkt die Qualität teilweise dramatisch. Das verschweigt man bei Sony und Jolla natürlich gerne.

      XDA Link 1
      Xperia Blog Link
      XDA Link 3

      Seit dieser Geschichte kommt für mich kein Sony Gerät mehr in Frage, weil ich gern die Handycam nutze.

      Ähnliches Problem hat man im Moment beim S7 und S7 Edge. Mit der LineageOS Kamera-App sind die Bilder bei geringem Licht eine Beleidigung für die Augen, wobei gerade die S Serie ab Modell 6 mit der Standard Software (für Handys) extrem gute Qualität liefert. Abhilfe schaffen im Moment nur alternative Apps wie die HTC Camera oder Snap, wenn man es überhaupt zum laufen bekommt. Das ist dann aber auch nur wirklich nur eine Notlösung, weil die Kamera gern mal freezed und das Handy dafür neugestartet werden muss.

      Wer das Sailfish OS ausprobieren möchte, sollte vor dem Bootloader Unlock zwingend die DRM Keys sichern. Für's Z3C gibt es eine Einleitung hier:

      XDA Link für DRM Unlock und Keys sichern

      Jolla würde ich empfehlen nicht mehr auf Sony Geräte zu setzen. Seit dem Z3C kam da nichts sinnvolles dabei raus. Die Verkaufszahlen sinken seitdem dramatisch. Ich würde von den Verkaufszahlen her eher auf Samsung setzen, da gibt es so einen DRM Müll noch nicht und insgesamt ist die Hardware deutlich wertiger.

      • 0
        Von Leszek am Fr, 13. Oktober 2017 um 14:49 #

        Samsung hat aber so ein OpenDevice Programm leider nicht.
        Außer Sony fällt mir da von den großen nichts wirklich ein.

        Zur Kamera. Ich werde diese testen und ein ausführliches Review machen, sobald ich mir Sailfish X besorgen konnte (das mit dem Kreditkarten-only kam etwas ungeplant)

        • 0
          Von sdadasdassa am Fr, 13. Oktober 2017 um 15:12 #

          So wie ich es verstehe, ist das OpenDevice Program nur ein Marketing Begriff für Bootloader, die sich öffnen lassen. Die SoC-Hardware ist ohnehin in nahezu allen Handys gleich. Es gibt auch nur wenige SoC Hersteller. Die Kernel selbst inklusive sonstiger GPL Komponenten müssen sowieso alle Hersteller offenlegen, inklusive Samsung. Die Blobs zähle ich mal als Teil des Kernels. Mehr brauchst du für ein Custom ROM nicht.

          Auch ohne Open Device Program lässt sich Samsungs Bootloader genau so wie der von Sony öffnen und ist für Modder auch deutlich interessanter. Im Gegensatz zu Sony gibt es aber keine DRM Nebeneffekte. Es gibt zwar einen Knox Counter, der einen physikalisch irreparablen Prozess auslöst, aber das ist nur FUD. Beide, Samsung und Sony drohen auch fleißig mit einem Verlust der Gewährleistung, der aber innerhalb von Europa rechtlich höchstwahrscheinlich nicht durchsetzbar ist. Habe erst vor kurzem ein gerootetes S5 getauscht bekommen. Einfach bei Samsung direkt einsenden und gut ist.

          Viel Erfolg mit deinem Gerät.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung