Login
Newsletter
Werbung

Fr, 10. November 2017, 09:22

Software::Netzwerk

CUPS wechselt zu Apache-Lizenz

Wie Apple bekannt gab, wird das Unternehmen die Lizenzierung von CUPS ändern und die kommende Version des Drucksystems unter die Apache 2.0-Lizenz stellen. Zuvor wurde CUPS unter den Bedingungen der GNU GPL Version 2 vertrieben.

Mirko Lindner

CUPS (Common UNIX Printing System) wurde ursprünglich von der Firma Easy Software als Ersatz für den mittlerweile in die Jahre gekommenen LPD unter Unix und Linux entwickelt. Das Drucksystem etablierte sich mittlerweile zum Standard und wird bei vielen Linux-Distributionen und einigen Unix-Systemen eingesetzt. Unter anderem unterstützt das System das Internet Printing Protocol (IPP) und fortgeschrittene Funktionen vieler Drucker.

Seit Februar 2007 ist Apple im Besitz von CUPS und Arbeitgeber des Hauptentwicklers von CUPS, Michael Sweet. Bei Apple wird CUPS unter der GNU General Public License Version 2 (GNU GPLv2) weiterentwickelt und ist ein integraler Bestandteil des hauseigenen Mac OS X. Die ehemals als ESP Print Pro vertriebene kommerzielle Abwandlung von CUPS wurde mittlerweile eingestellt.

Wie Apple nun bekannt gab, wird das Unternehmen bereits die kommende Version 2.3 unter eine neue Lizenz stellen. Laut Aussage der recht knappen Ankündigung hat der Hersteller die Apache 2.0-Lizenz gewählt, unter der künftig die Entwicklung von CUPS stattfinden soll. Einen Grund nannte Apple nicht, es ist allerdings davon auszugehen, dass es dem Unternehmen darum geht, eine weniger restriktive Lizenz zu wählen.

So verlangt auch die Apache 2.0-Lizenz einen Verweis auf den Originalautor, im Gegensatz zu GNU GPL setzt sie aber nicht die Öffnung der Quellen voraus. Zudem muss eigene Software, die unter der Apache-Lizenz stehende Software verwendet, nicht unter der Apache-Lizenz stehen und kann auch Patentbeendigungs- und Schadenersatzklauseln enthalten, was sie unter anderem inkompatibel zu den Versionen 1 und 2 der GPL macht. Für Unternehmen ist die Apache 2.0-Lizenz deshalb oftmals reizvoller, da sie kein Copyleft enthält und der gesamte Code auch als proprietäre Software weitergegeben werden darf.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung