Login
Newsletter
Werbung

Mi, 15. November 2017, 08:09

Software::Kommunikation

Support für Skype 4.3 eingestellt

Wie der Soft- und Hardwarehersteller Microsoft bekannt gab, endete nun offiziell die Unterstützung der alten Version 4.3 von Skype für Linux. Damit kann die seit etlichen Jahren unter dem freien Betriebssystem genutzte Version von Skype nicht mehr eingesetzt werden.

Skype.com

Nachdem Skype für Linux lange Zeit nicht über Version 4.3 hinauskam, während andere Betriebssysteme weiterhin gepflegt wurden, hatte Microsoft Mitte des vergangenen Jahres eine Reanimation der Software für das freie Betriebssystem angekündigt. Seitdem haben die Redmonder in regelmäßigen Abständen immer wieder neue Versionen von Skype herausgegeben und die Software mittlerweile in einer neuen Generation freigegeben. Die ehemals stabile Version 4.3 wurde dagegen jetzt eingestellt.

Wie das Unternehmen auf seiner Seite bekannt gab, endete Ende der vergangenen Woche die Unterstützung der alten Generation. Unter dem freien Betriebssystem bedeutet dies, dass Skype 4.3 bereits in den kommenden Wochen seinen Dienst einstellen wird. Damit Nutzer weiterhin den Dienst in Anspruch nehmen können, müssen sie auf die neuste Generation 8.x von Skype umsteigen.

Was sich nach einem durchdachten Schritt anhört, entpuppt sich allerdings in der Praxis als durchaus schwierig. Glänzte schon Skype 4.3 nicht gerade durch Stabilität, beschweren sich Nutzer bei der aktuell vorgeschlagenen Version über noch zahlreiche Fehler. Diese reichen von Abstürzen über falsche GUI-Darstellung bis hin zu Systemausfällen und sind bereits in etlichen Fehlermeldungen dokumentiert. Ein weiteres Problem betrifft Nutzer mit 32-Bit-Systemen. Während Microsoft unter Windows weiterhin die alte Plattform unterstützt, bietet das Unternehmen für das freie Betriebssystem nur noch Pakete für die x86_64-Architektur an. Nutzer beschweren sich deshalb, dass sie – sofern sie den Dienst nutzen wollen – ihre komplette Hardware aktualisieren müssen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung