Login
Newsletter
Werbung

Thema: Nvidia: Keine Consumer-Karten in Rechenzentren

47 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
3
Von mw am Di, 9. Januar 2018 um 12:39 #

Mit so einer Bedingung ist Nvidia bei mir sofort raus.
Einfach nur eine Unverschämtheit. es wird zeit das gesetzlich frei zu regeln und auch hier den Erschöpfungsgrundsatz anzuwenden. Einmal verkauft, geht es den hersteller einen feuchten Dreck an, was ich damit mache.

2
Von ManInTheMiddle am Di, 9. Januar 2018 um 12:59 #

Da hatte Linus Nvidia also doch richtig eingeschätzt :

linus-torvalds-stinkefinger-fuer-nvidia

1
Von Berndl am Di, 9. Januar 2018 um 13:27 #

die das eigentlich überprüfen? Schnüffeln die auf den Rechnern in Rechenzentren rum?

  • 1
    Von Gitstompha am Di, 9. Januar 2018 um 13:59 #

    Evtl. enthalten die Karten eine Art SMART, wie die Festplatten, über das sie die Laufzeit, etc. feststellen können. Bei Benutzung in Rechnezentren für Bitcoin-Mining kommen da schon einige Stunden zusammen. Womit sie dir im Gewährleistungsfall den Austausch verweigern könnten, da deine Nutzung deutlich über den eines normalen "Consumereinsatzes" hinausgeht.

    Oder wenn du mehrere Karten in einem kurzen Zeitraumreklamierst, könnte man auch davon ausgehen, das dein Einsatz deutlich über den eines normalen Consumers liegt.

    • 2
      Von ManInTheMiddel am Di, 9. Januar 2018 um 15:08 #

      Im welchem Kaufvertrag ist der Einsatz zeitlich begrenzt ?

      • 1
        Von Gitstompha am Di, 9. Januar 2018 um 16:51 #

        Hat nix mit einem Kaufvertrag zu tun, das sind Produkteigentschaften.

        Eine Comsumer-/Desktop-Festplatte ist z.B. nicht für einen 7x24 Betrieb in einem Fileserver ausgelegt. Solltest du diese Platten trotzdem im 7x24 Stundenbetrieb benutzen, dann bekommst du unter Umständen keinen Ersatz (bzw. nur auf Kulanz) schliesslich betreibst du die Festplatte nicht in den vorgeschriebenen Parametern.

        Vielleicht macht NVidia das jetzt auch bei Grafikkarten.

        • 2
          Von 1ras am Mi, 10. Januar 2018 um 01:18 #

          Nein, das macht nicht jetzt NVIDIA vielleicht auch so. NVIDIA schränkt nicht die Reparatur defekter Karten ein. Sondern sie untersagen deren Softwarenutzung in Rechenzentren. Das ist etwas völlig anderes und hat nichts mit Produkteigenschaften zu tun.

          • 0
            Von Gitstompha am Mi, 10. Januar 2018 um 09:37 #

            GeForce and TITAN GPUs were never designed for data center deployments with the complex hardware, software, and thermal requirements for 24x7 operation, where there are often multi-stack racks. To clarify this, we recently added a provision to our GeForce-specific EULA to discourage potential misuse of our GeForce and TITAN products in demanding, large-scale enterprise environments.

            NVIDIA addresses these unique mechanical, physical, management, functional, reliability, and availability needs of servers with our Tesla products, which include a three-year warranty covering data center workloads, NVIDIA enterprise support, guaranteed continuity of supply and extended SKU life expectancy for data center components. This has been communicated to the market since the Tesla products were first released.

            • 1
              Von 1ras am Do, 11. Januar 2018 um 00:50 #

              Marketing Bullshit, ich übersetze es mal:

              "Leider können wir unsere Privatkundenpreise nicht erhöhen, bei Firmenkunden ist jedoch noch Spielraum nach oben. Wir müssen nur sicherstellen, dass diese nicht die günstigeren Privatkundenprodukte kaufen, auch wenn sie deren Ansprüche genau so erfüllen würden."

              • 0
                Von Gitstompha am Do, 11. Januar 2018 um 09:39 #

                Nix Marketing Bullshit. Es gibt Consumer Prdoukte die für den Einsatz im Desktop konzipiert sind, darum sind sie ja auch günstiger als Server-Produkte.

                Hatte hier schon einen Schlaumeier an Kunden, der sich Desktop-Festplatten in seinen Fileserver geschraubt hat. Die Dinger sind gestorben, wie die Fliegen. Gilt auch für SSDs by the way.

                So gesehen können deren Ansprüche garnicht erfüllt werden, weil die Consumer-Karten nicht für Serverbetrieb (Stichwort: Kühlung!) ausgelegt sind.

                Kann da NVidia durchaus verstehen, das sie diese Karten nicht im Server sehen wollen.

                • 0
                  Von Nein! am Do, 11. Januar 2018 um 10:41 #

                  Wie unten geschrieben: Das ist NICHT der Punkt.

                  Es geht nicht um Gewährleistung (da ist dieser Standpunkt nachzuvollziehen, bei nicht sachgerechter Nutzung würde ich die Gewährleistung auch verweigern), sondern darum, das Nvidia eine legitime Nutzungsart grundsätzlich vertraglich untersagen will.
                  Und das ist ein NoGo.

                  • 0
                    Von Gitstompha am Do, 11. Januar 2018 um 14:40 #

                    Benutzung von Consumer-Hardware in Servern ist keine legitime Nutzung. Dafür ist die Hardware nicht ausgelegt.

                    • 0
                      Von Ralph Miguel Fröhlich am Do, 11. Januar 2018 um 14:59 #

                      Es mag nicht immer weise sein, aber Backblaze hat mit Consumer-Hardware in Servern ganz gute Erfahrungen gemacht:

                      [url=https://www.heise.de/ct/artikel/Ausfallraten-von-SATA-Festplatten-im-harten-Server-Einsatz-3210460.html]

                      [url=https://www.backblaze.com/blog/hard-drive-failure-rates-q1-2017/]

                      0
                      Von Nein! am Do, 11. Januar 2018 um 15:54 #

                      Deine Argumentation dreht sich, gelinde gesagt, im Kreis.

                      Was ich mit einem gekauften Produkt mache, ist ganz allein meine Sache. Da darf mir niemand reinreden. Anders gesagt: Jede Nutzung ist legitim.

                      Ich will mit einem Spaten einen Baum fällen, na und?
                      Wenn der dann kaputt geht, erwarte ich keine Gewährleistung vom Hersteller, das war mein eigenes Risiko.

                      Aber der Hersteller des Spatens kann mir nicht untersagen, mit dem Spaten einen Baum zu fällen.
                      Das ist in Europa einfach rechtswidrig.

          0
          Von mw am Mi, 10. Januar 2018 um 08:46 #

          Diese Einschränkungen im Betrieb gibt es nur bei drehenden elektrischen Maschinen (IEC 60034-1). Das wird auch unter ED (Einschaltdauer) geführt. Für alle IT Produkte sollte 100% ED gelten. Hiqer wird ganz bewußt die Software eingeschränkt, um vermeintlich zahlungskräftige Kunden zu melken. Gneau so wie eine Windows Workstation nicht als Fileserver betrieben werden kann.Einziger Zweck: Abzocke. Das ist etwa so, wie wenn ein Daimler als normaler PKW X TEUR kostet, wenn Du ihn aber als Taxi nutzt kostet er n x X TEUR. Könnte man ja über die im Auto enthaltene Software und einen entsprechenden Lizenzvertrag regeln, oder? Ich halte Nutzungseinschränkungen für einen völlig falschen Weg. ist doch egal ob ich mit dem Spaten meinen Garten umgrabe oder eine Schatzkiste ausgrabe.

          • 0
            Von Gitstompha am Mi, 10. Januar 2018 um 10:04 #

            Du läßt halt völlig außer acht, das es Qualitätsunterschied zwischen Consumer- und Serverhardware gibt. Ich denke schon das du Consumer-Grafikkarten auch im Server einsetzen kannst, aber du mußt auch für entsprechende Kühlung sorgen, das ist ja z.B. was NVidia meint, das die Hardware nicht für den Serverbetrieb gedacht ist.

            Der Preisunterschied zwischen GeForce GTX 1080 Ti ($699) und Tesla V100 ($9000), aber auch der Leistungsunterschied ist heftig.

            In terms of 64-bit double-precision floating-point math calculations, the V100 utterly smokes the 1080 Ti: about 7 TFLOPS from the V100 to 0.355 TFLOPS from its GeForce cousin. The V100 similarly smashes the video gaming part on 32-bit single and 16-bit half-precision floating-point math. The top-end GeForce Titan Xp is similarly dominated by the V100.

            Keine Ahnung wie Daimler den Preisunterschied begründet, aber auch Versicherungen verlangen höhere Beiträge, weil deine Wahrscheinlichkeit in eine Unfall verwickelt zu werden deutlich höher ist, als bei einem normalen Einsatz.

            Oder nimm Werkzeuge, das "billige" Zeugs reicht für dich zuhause, aber rechnet sich nicht unbedingt zum "professionellen" Einsatz, weil das "billig" Zeugs einfach zu schnell kaputt geht. So in etwa ist auch der Unterschied zwischen Consumer- und Serverhardware.

            Mit einem Billigspaten kannst du schon deinen Garten umgraben, machst du ja nicht so oft und die Fläche ist überschaubar, aber wenn du jetzt mit deinem "Consumer"-Spaten täglich mehrere Stunden schaufelst, dann ist der schnell hinüber. Ist kein Thema, aber komme mir dann nicht mit Gewährleistung :)

            • 0
              Von Nein! am Mi, 10. Januar 2018 um 20:34 #

              Mit einem Billigspaten kannst du schon deinen Garten umgraben, machst du ja nicht so oft und die Fläche ist überschaubar, aber wenn du jetzt mit deinem "Consumer"-Spaten täglich mehrere Stunden schaufelst, dann ist der schnell hinüber. Ist kein Thema, aber komme mir dann nicht mit Gewährleistung
              Nein, Du willst es scheinbar nicht verstehen, anders kann man deine ungeeigneten Vergleiche nicht interpretieren.

              Um bei dem Spaten zu bleiben:
              Es geht Nvidia nicht um Gewährleistung für einen Billigspaten.Es geht NICHT um den irgendwann eintretenden Schadensfall.
              Sie verbieten den Einsatz eines Billigspatens durch eine professionelle/kommerzielle Gärtnerei. Ob die Gärtnerei diesen Spaten auch nur sporadisch benutzt und damit total zufrieden ist, ist nVidia egal.
              Sie wollen einfach den Einsatz des Billigspatens für die Gärtnerei vertraglich verhindern, sie könnten die Gärtnerei sofort wegen Vertragsbruchs verklagen, wenn diese den Billigspaten benutzt.

              Und was ist der Grund?
              Richtig, der "Profispaten" ist doppelt so gut und 10x so teuer. Einzig und allein darum geht es.

      1
      Von skinnie am Di, 9. Januar 2018 um 17:51 #

      Bei mir ist der Rechner auch die meiste Zeit an, oft auch mehrere Tage durchgehend. Meine nächste GraKa wird wohl keine NVIDIA mehr sein.

    1
    Von Anonymous am Di, 9. Januar 2018 um 15:17 #

    Vielleicht merken sie das über ihren Vertrieb, sofern es um größere Stückzahlen geht. Große Firmen werden die Karten ja nicht gerade bei Ebay ersteigern.

    0
    Von schmidicom am Mi, 10. Januar 2018 um 07:33 #

    Das einfachste und erste was sie machen werden ist wohl den Treiber/Software-Installer so anpassen das er die Installation auf einem Windows Server verweigert. Weitere Maßnahmen wären dann wohl "Daten sammeln" und "nach Hause telefonieren".

2
Von Anonymous am Di, 9. Januar 2018 um 15:20 #

Ich mag nicht so recht glauben, dass eine derartige Nutzungsbeschränkung für Software in Europa zulässig ist.

  • 1
    Von LH_ am Di, 9. Januar 2018 um 15:32 #

    Bei Firmenkunden geht vieles, zumal laut anderen Quellen die Lizenzänderung nur für die neuen Treiber gilt. Diese werden natürlich mit neuen Grafikkarten Pflicht, womit eine solche Einschränkung normaler Teil des Lizenzvertrags ist.
    Alle anderen bleiben bei den alten Treibern, solange es geht.

1
Von Oiler der Borg am Di, 9. Januar 2018 um 16:57 #

Nivea sind doch schon halbewig Gangster :D

1
Von homer am Di, 9. Januar 2018 um 17:28 #

die Vulkan-Treiber von AMD sollen lt. AMD-Ankündigung nun endlich unter Open-Source-Lizenz gestellt werden. Ob zukünftig auch AMDs GPU Open statt Nvidias CUDA in den Rechenzentren Einzug hält, bleibt aber wohl fraglich.

1
Von GTXer am Di, 9. Januar 2018 um 19:19 #

Richtig so !! Voll conkret!
Der Markt für hochpreisige Hardware wie eben Gaming-karten, ist leergefegt und daher total überteuert.
Vor allem durch die Miner.

1
Von lle am Di, 9. Januar 2018 um 22:53 #

Kaum zu glauben, dass es bei solchen Sachen nicht mehr Protest gibt. MS, Intel, Nvidia, Sony... und die Liste ist noch viel, viel länger. Nicht nur, dass die Lizenzverträge kommerzieller Produkte dem Irrsinn und der Willkür Tür und Tor öffnen. Nein die wollen einem auch noch vorschreiben, wie, wann und wo man die Produkte, für die man reales Geld (okay, kann man drüber streiten ;-) bezahlt hat, benutzen soll und darf. Mit dem Geld machen die doch auch was, wann und wo sie es wollen LoL

Aber so ist das nun einmal. Es wird ja keiner gezwungen ein Produkt einzusetzen oder zu kaufen (gut, kann man auch drüber streiten :-). Einfach diese Produkte meiden und nicht mehr kaufen. Dann geht das ganz schnell mit dem einlenken und die Bodenhaftung wird auch schnell wieder hergestellt.

Aber leider interessiert das eigentlich keinen Menschen, der nicht durch eigene Erfahrung mit diesem Schwachsinn konfrontiert wurde. Bestes Beispiel ist MS mit ihrer proprietären Software Welt. Kaum klingelt es in der Kasse ist auch dir einstige Todfeind auf das herzlichste willkommen. Und in den Medien wird das auch noch bejubelt und gefeiert. Danke für das jahrelange und noch bis heute anhaltende abzocken :-)

Ach du meine Güte, habe auch eine Nvidia Karte. Mal sehen wann ich die ausbauen muss weil ich Sie in Deutschland nicht mehr benutzen darf :O)

In diesem Sinne...

  • 2
    Von caramba am Mi, 10. Januar 2018 um 07:40 #

    MS, Intel, Nvidia, Sony... und die Liste ist noch viel, viel länger
    Wenn Nvidia glaubt, dadurch mehr Produkte zu verkaufen, ist das völlig OK. Wenn MS glaubt, zukünftig nur noch mit "Windows as a Sevice"-Abos Umssatz zu machen, ist das OK. Wenn Google, Whatsapp, Facebook, etc. mit Userdaten mehr Geld verdienen wollen, ist das OK.
    Das Problem ist jedoch, dass öffentliche Institutionen freie Alternativen nicht zwingend vorschreiben. Das Rechenzentrum unsere Uni ersetzt derzeit das Mail- und PIM-System durch Outlook. Die Corporate Design-Vorlagen können u.a. wegen unfreier Schriftfonts nur mit MS-Office (>= Version 2013) benutzt werden. Die Software (FEM, CAD, Simulation, Messdatenerfassung, ...) zur Bearbeitung von öffentlich geförderten Forschungsprojekten kann nur über einen Lizenzserver der Uni verwendet werden. Bei unseren Partner-Unis sieht es ähnlich aus. Die Tragik ist aber, dass dies niemand in Frage stellt. Zumindest niemand, der Entscheidungen trifft.

0
Von Arme Sau am Mi, 10. Januar 2018 um 12:09 #

Wie die Umgebungen allerdings aussehen und was bei Nvidia unter den Begriff »Rechenzentrum« fällt, hat der Hersteller nicht genau spezifiziert.
Der Mittelpunkt (Zentrum) meiner Rechenoperationen ist mein Wohnzimmer, also mein Rechenzentrum. Dort steht mein Rechner, natürlich mit einer Grafikkarte. Darf ich noch einen zweiten dazu stellen? Oder muss ich jetzt den Rechner ins Schlafzimmer stellen oder reicht es aus, die Wände farbig zu streichen?
Keine Ahnung, was jetzt richtig ist.
Im Zweifelsfall sollen sich Anwender deshalb direkt bei Nvidia melden und mit Repräsentanten des Unternehmens einen möglichen Einsatz der Software klären.
Am besten mal nachfragen. Aus einem Akt der Höflichkeit werde ich wohl einen Papierbrief direkt an Nvidia schreiben und einen Lokaltermin mit einem Repräsentanten vereinbaren. Dann kann man auch gleich nachsehen, ob ich so 'ne blöde Karte eingebaut habe.
Ich kann nur jedem raten, auch auf Nummer sicher zu gehen.

  • 0
    Von GTXer am Mi, 10. Januar 2018 um 17:45 #

    Darum gehts:
    Zitat

    Insbesondere beim Mining von Kryptowährungen bieten Grafikkarten einen Vorteil, da diese komplexe, mathematische Aufgaben schneller lösen können

    Zitatende

    Quelle: https://www.krypto-magazin.de/lexikon/gpu/

    • 0
      Von GTXer am Mi, 10. Januar 2018 um 17:54 #

      Luxus pur: Neuvorstellung für 800,- 900,- oder doch schon 1000,- € ??

      Galax/KFA²: Weiße GeForce GTX 1070 Ti HOF mit 2 × 8-Pin

      https://www.computerbase.de/2018-01/galax-geforce-gtx-1070-ti-hof/

      Das sind schon Kapitalanlagen, wie Münzen oder Briefmarken.

0
Von Micha244 am Mi, 10. Januar 2018 um 23:03 #

Bei den Servern, die ich kenne, wird die Grafikkarte / Grafikchip nur zur Installation oder bei Wartung vor Ort beansprucht, und das auch nur im Textmodus - in der restlichen Zeit setzt das Ding sinnlos Strom in Wärme um.

  • 0
    Von Noch ein Experte am Do, 11. Januar 2018 um 16:16 #

    Du bist aber ein ganz Kluger Frosch, der seinen Teich ziemlich genau kennt.

    Kleiner Tipp: Bestimmte Arten von Berechnungen können Grafikkarten mehrfach schneller ausführen als der schnellste "normale" Prozessor.
    Diverse Supercomputer arbeiten als Cluster mit "Grafik"karten, die hier eigentlich Rechenkarten sind. Weiteres Stichwort für Google: "Deap Learning".

    Merke: Nicht jeder Server ist ein Web- oder Fileserver.

    • 0
      Von hier auch hirnrissig am Fr, 12. Januar 2018 um 10:28 #

      merke: klugscheissen hoch zehn und deap learning alter

      • 0
        Von Noch ein Experte am Fr, 12. Januar 2018 um 12:35 #

        Hey Sorry, ich hab mich verschrieben. Kann mal vorkommen.
        Deine Rechtschreibung ist übrigens auch nicht korrekt laut Duden.

        Aber der Opener war ja wohl der, der hier klugscheißen wollte und dabei aber mal so dermaßen das Thema nicht verstanden hat.

0
Von Atalanttore am So, 14. Januar 2018 um 21:30 #

Nvidia hat schon häufiger deutlich bewiesen wie "ehrlich" sie gegenüber die eigenen Kunden sind.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung