Login
Newsletter
Werbung

Thema: Mozilla stellt erste Teile von Pocket unter Open-Source-Lizenz

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Anonymous am Mi, 10. Januar 2018 um 13:55 #

Weiss nicht, wie die Distributionen das handhaben, aber Im Original-Firefox-Paket steckt die Pocket-Erweiterung bisher in der Datei "firefox/browser/features/firefox@getpocket.com.xpi"

Die lösche ich stumpf nach einem Update. Hoffentlich bleibt das so einfach und gründlich.

0
Von mw am Do, 11. Januar 2018 um 07:35 #

Ich kann es nicht nachvollziehen. Angetreten als freier Browser arbeitet Mozilla daran, alle Freiheit wegzubauen. Die Freiheit Legacy PlugIns zu benutzen, DRM, die unsägliche Policy Engine und jetzt Pocket.

Es sieht so aus, als ob ESR 52 meine allerletzte FF Version sein wird.

  • 1
    Von Laber nicht am Do, 11. Januar 2018 um 14:22 #

    Es sieht so aus, als ob ESR 52 meine allerletzte FF Version sein wird.
    Wir sind schockiert und zutiefst traurig.

    1
    Von Berater am Do, 11. Januar 2018 um 16:51 #

    […] Es sieht so aus, als ob ESR 52 meine allerletzte FF Version sein wird.

    Ich übermittle hiermit meine aufrichtige Kondolenz. Nach einem so schweren Schicksalsschlag sollte man jedoch nach vorne schauen. Aber dieser Blick nach vorn sollte nicht zu tief ins Glas gehen. Milch ist OK, weil sanft für den Magen. Wenn es dann doch eine Limonade sein muss, sollte diese nicht zu sauer sein. Das schlägt nicht nur auf den Magen, sondern auch auf die Stimmung. Als Ergebnis warten dann mögliche Depressionen. Da findet man dann wegen des fehlenden passenden Browsers gar keinen Weg mehr aus der Langeweile und geht geradewegs auf den Abgrund zu. Deshalb hilft eine gängige Prämisse:

    Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, sollte man auf keinen Fall den Kopf hängen lassen.

    0
    Von Atalanttore am So, 14. Januar 2018 um 17:36 #

    Den Firefox-Standardnutzer interessiert die Einschränkung der eigenen Freiheit durch DRM nicht die Bohne. Der möchte das Netflix und Amazon Prime damit funktioniert oder er wechselt zu einem anderen Browser - und das kann sich Mozilla eigentlich nicht mehr erlauben.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung