Login
Newsletter
Werbung

Thema: Linux Foundation kündigt LinuxBoot an

50 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
5
Von Potz Blitz am Fr, 26. Januar 2018 um 11:57 #

Und zwar bei der Formulierung: "... Geheimdienste und andere Kriminelle ..."

Made My Day!

2
Von Mint am Fr, 26. Januar 2018 um 12:42 #

Mich würde interessieren, wie einfach es dem "Anwender" mit dem Umstieg/Installation gemacht wird. Das ist ja schon eine kleine Operation am offenen "Herzen".

  • 0
    Von jpsh am Mo, 29. Januar 2018 um 14:58 #

    Das ist wahr und es ist mitunter möglich, dein System mitunter so stark zu beschädigen, dass du keine brauchbare Bootumgebung mehr hinbekommst. Da kann es dann selbst mit Unterstützung des Herstellers deines Mainboards schwierig werden das ganze zu fixen. Ich würde bei der Thematik aktuell ganz auf Nummer sicher gehen und einen Schwenk von UEFI zu einer freien Kombination aus Bootloader und RAM-fs nur ausführen, wenn die von dir gewählte Integration als komplett getestet und stabil gilt oder aber die Konsequenzen bekannter Bugs durchleuchtet sind. Das größte Problem ist leider wie im Artikel erwähnt neben der Unsicherheit von UEFI im allgemein die miserable Dokumentation durch die meisten Hardwareanbieter - solange sich da Nichts tun, können die freien Systeme nur langsam fahrt aufnehmen...

1
Von Ein Anderer am Fr, 26. Januar 2018 um 16:20 #

"dessen größtes Problem die nach wie vor begrenzte Hardware-Unterstützung ist. "

Wenn man mal auf der Coreboot-Seite die Liste der unterstützten Boards betrachtet, merkt man recht schnell, dass das für Normalsterbliche kein Thema ist. Die dort Gelisteten sind entweder nicht hier, oder nicht mehr im Handel.

Da die aktuellen Boardhersteller kein Interesse zeigen, fällt mir als einziger Ausweg aus der Misere ein erfolgreiches Kickstarter-Projekt ein.

0
Von Fragender am Fr, 26. Januar 2018 um 17:15 #

Kann man eigentlich auch irgendwo einen Computer kaufen, der nicht irgendwie amerikanischer Kontrolle unterliegt?

1
Von Abschirmung am So, 28. Januar 2018 um 20:23 #

Hallo,

wenn zwischen der Hardware und dem Linux/Unix Betriebssystem weitere Betriebssysteme arbeiten, dann kann es doch sein, dass der Computer ständig mit irgendeinem WLAN oder anderem Gerät über Funktechnik wie Bluetooth verbunden ist und Daten überträgt.

Und das dann wahrscheinlich ohne das irgendein Netzwerkcode eingegeben werden muss.

Dann würde nur noch eine gute Elektromagnetische Abschirmung helfen.

Eine gute Einführung zu dem Thema gibt evtl. das Buch "Elektromagnetische Schirmung, Theorie und Praxisbeispiele, Autoren: Wolfsperger, Hans A."

Wer kennt das Buch oder einen Ingenieur in Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik?

Genügt es einfach mein GmbH Bürogebäude mit Aluminiumpaneelen oder Kupfer im Außenbereich zu verkleiden oder reicht ein einfacher Aluminiumkoffer für das Notebook ?

  • 1
    Von Verstrahlt am Mo, 29. Januar 2018 um 09:43 #

    Also ich würde davon ausgehen, das Aluminium nicht reicht und sehr stark zu Blei raten.
    Unbedingt das Büro mit Bleifolie auskleiden, ebenso die Laptop-Tasche!

    Wenn das Sicherheitsniveau noch höher sein muss, kann man auch sämtliche Öffnungen des Rechners mit Bleiguss verplomben, dann kommt nix mehr durch.
    Also unbedingt noch ein paar Bleigieß-Sets auf Vorrat kaufen, solange die noch nicht vom Markt sind (und was glaubst Du, wer hinter dem Verbot dieser Sets steckt? Die CIA, klar!)!


    Und jetzt mal ernsthaft:

    kann es doch sein, dass der Computer ständig mit irgendeinem WLAN oder anderem Gerät über Funktechnik wie Bluetooth verbunden ist und Daten überträgt.
    Warum denken Verschwörungstheoretiker immer so kompliziert?
    Mal ehrlich, Bluetooth hat eine Reichweite von ca. 10m, WLAN im urbanen Gelände auch nur 30-50 Meter. Wie wahrscheinlich ist es wohl, das ein Geheimdienst weltweit flächendeckend Access-Points betreibt, um sämtliche Rechner der Welt über WLAN/Bluetooth belauschen zu können?

    Dagegen wäre es super-einfach, wenn das UEFI oder die Management-Engine einfach abwartet, bis das Betriebssystem eine "normale" Internet-Verbindung hergestellt hat und auf diesem Kanal dann einfach Pakete einschleust.
    Das wäre zwar mittels Netzwerkanalyse am Router immer noch erkennbar, aber ich würde das als Dienst nicht bei allen Rechnern aktivieren, sondern nur gezielt und die Pakete nicht an nsa.gov oder cia.gov, sondern an unverfängliche und plausible (Tarn-)Adressen schicken.

    • 1
      Von Oiler der Borg am Mo, 29. Januar 2018 um 10:14 #

      Warum denken Verschwörungstheoretiker immer so kompliziert?
      Mal ehrlich, Bluetooth hat eine Reichweite von ca. 10m, WLAN im urbanen Gelände auch nur 30-50 Meter. Wie wahrscheinlich ist es wohl, das ein Geheimdienst weltweit flächendeckend Access-Points betreibt, um sämtliche Rechner der Welt über WLAN/Bluetooth belauschen zu können?
      Die müssen die nicht selbst betreiben, die nehmen einfach die, die schon rumstehen :x
      Dagegen wäre es super-einfach, wenn das UEFI oder die Management-Engine einfach abwartet, bis das Betriebssystem eine "normale" Internet-Verbindung hergestellt hat und auf diesem Kanal dann einfach Pakete einschleust.
      oder schlicht beides

      • 1
        Von Verstrahlt am Mo, 29. Januar 2018 um 10:45 #

        Die müssen die nicht selbst betreiben, die nehmen einfach die, die schon rumstehen
        Ach so, alles klar, wie konnte ich nur so dumm sein.

        Ich wusste nicht, das sich auf magische Weise alle Rechner mit meinem Router verbinden können. Ich hatte bisher angenommen, das WPA2 zwar mittlerweile auch Schwachstellen hat, grundsätzlich aber sicher verschlüsselt und authentifiziert ist.
        Aber vermutlich haben CIA und NSA auf jedem Router einen unerkannten Seitenkanal eingebaut, der die "geheimen" Funksignale annimmt und weiterleitet?
        Und diese "versteckten" Funksignale außerhalb der IEEE802.11-Norm wurden bisher auch nicht entdeckt, gelle, obwohl man das ja ganz einfach passiv belauschen und analysieren kann?

1
Von Massenueberwachung am Mo, 29. Januar 2018 um 09:47 #

Wer sich in diesen Zeiten Computer, Notebooks, Tablets, Smartphone, Radioanlagen usw. kauft, muss damit rechnen, dass diese für die Massen-Überwachung von kriminell agierenden Gruppen gemacht sind.

Wie einige bereits wissen, überwachen die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten wie ARD, ZDF und die privaten Fernsehanstalten mit Hilfe von versteckten Kameras in Fernsehgeräten die Bevölkerung. Alle Sender können die Kameras überwachen, inländische und ausländische Fernsehsender und evtl. Dritte.

Die Bundesrepublik Deutschland soll wohl eine Art globalen Massen "Truman-Show" werden.

Ihre Strategien kommunizieren diese kriminellen Gruppen u.a. auch über Medien, Filme , Bücher und Serien wie "Der Prinz von Bel Air" und "Big Bang Theorie".

Oder Filme wie "Syriana" und "Projekt Peacemaker".

  • 1
    Von Verstrahlt am Mo, 29. Januar 2018 um 10:48 #

    Soll das lustig sein (ist es nicht!) oder brauchst Du Hilfe?

    • 1
      Von Elektrobauteile am Mo, 29. Januar 2018 um 11:03 #

      Bau doch einen alten Fernseher von dir mit einem Elektriker, Radio und Fernsehtechniker, oder Ingenieur in deinem Linux Verein auseinander und suche die Kameras.

      Röhrenfernseher sollten noch sicher sein. Viele Flachbildschirme und neuere Modelle haben sehr wahrscheinlich versteckte Kameras. Die Übertragung erfolgt auch ohne Internetverbindung über Kabel oder Satellit.

      Achtung: Bitte nur mit Fachpersonal selber den alten Fernseher oder Radioanlage überprüfen und die Kamera suchen. Ich bin kein Ingenieur.

      Diese kriminellen kassieren beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen dafür auch noch über 200,- Euro von jedem GEZ Gebühren pro Jahr.

      Und die kriminellen privaten Fernsehanstalten spielen internationale Massenüberwachung der Gesellschaft und Monopoly.

      • 1
        Von Verstrahlt am Mo, 29. Januar 2018 um 11:31 #

        [...] versteckte Kameras. Die Übertragung erfolgt auch ohne Internetverbindung über Kabel oder Satellit.
        Ach so, ja klar.
        Der berühmte Satelliten-Rückkanal.

        Ist schon Wahnsinn, wie die das schaffen, über die üblichen 80cm-Parabolschüsseln das Signal bis zum Satelliten hochzuschicken.
        Und das der Satellit den Stream von Millionen Haushalten verarbeiten kann. Rechnen wir mal kurz nach: Über 40 Mio Haushalte in DE, davon vielleicht ein Drittel mit Satellit?
        Also sagen wir mal 14 Mio. und multiplizieren das mit 2 Mbit (SD) und 6 Mbit (HD). Also liegen wir zwischen 28 und 84 Terabit.
        Klasse, das die Satelliten das verarbeiten können. Ach so, die sind ja gar nicht pro Land, sondern im Fall von Astra z.B. europaweit, also hat der Stream sogar noch mehr Bandbreite.

    1
    Von cyberpatrol am Mo, 29. Januar 2018 um 12:23 #

    Wer sich in diesen Zeiten Computer, Notebooks, Tablets, Smartphone, Radioanlagen usw. kauft, muss damit rechnen, dass diese für die Massen-Überwachung von kriminell agierenden Gruppen gemacht sind.
    Wie jetzt? Ich kann tatsächlich mit meinem Computer, Notebook und Smartphone BKA, BND, FBI, NSA, CIA und wie sie alle heißen überwachen? Musst mir unbedingt mal erklären, wie das geht.

    • 1
      Von Ueberpruefung am Mo, 29. Januar 2018 um 12:44 #

      Eure Argumente für diese kriminellen Gruppen bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wie ARD und ZDF und dem Privatfernsehen könnt Ihr euch sparen.

      Der Programmdirektor beim ZDF ist wahrscheinlich nicht ohne Grund Dr. Norbert Himmler (wer den Namen noch hatte, Siehe Wikipedia).

      Wer will kann einfach in seinem Linux Verein mit einem Elektriker oder einem Ingenieur für Elektrotechnik, Nachrichtentechnik usw. einige alte Fernseher auf versteckte Kameras überprüfen.

      Dann könnt Ihr das Thema ja noch einmal untereinander diskutieren.

      Die Bundesrepublik Deutschland soll zu einer Art globalen Truman Show für höhere Staatsbedienstete, Millionäre und Milliardäre werden, die gemeinsam Monopoly spielen und die Gesellschaft überwachen.

      P.S.: Ich bin kein Technik Experte, überprüft und diskutiert das Thema mit euren Experten Fragt euch was ist mit den technischen Mitteln heute möglich. Und was evtl. in der Zukunft.

    2
    Von Bereicherung am Mo, 29. Januar 2018 um 15:14 #

    Einige Personen-Gruppen in der Bundesrepublik Deutschland waren schon immer sehr gut darin sich auf Kosten der Bevölkerung zu bereichern.

    Ob als höherer Staatsbediensteter mit Steuergeldern, von Zwangsgebühren beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, oder im Unternehmensbereich von den Millionen und Milliarden an Marketinggeldern die in Unternehmen für Werbung investiert werden.

    Ich kaufe daher keine Markenprodukte mehr. Ich habe mir ein 30,- Euro Nokia Handy gekauft und kaufe mir lieber noch ein gutes Fahrrad.

    Nach meiner Ausbildung als Elektriker will ich noch ein Duales Studium als Elektrotechniker bei einem Unternehmen machen.

    Wer Schauspielern wie der Hauptdarstellerin von "Die Tribute von Panem" mit Medienkonsum hilft über 50 Millionen Dollar im Jahr zu bekommen ist selber schuld.

    Die Fernsehanstalten und Medien sind wie viele höhere Staatsbedienstete hinterhältige Landesverräter. Mein Fernsehen ist schon längst auf dem Elektroschrott.

    Dafür bin ich jetzt in mehreren Vereinen wie dem THW (Technisches Hilfswerk).

    Im Sommer habe ich dann noch eine Hainbuchenhecke und einige Pflaumenbäume als Sichtschutz vor diesem Smartphone-Mob gepflanzt.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung