Login
Newsletter
Werbung

Do, 15. Februar 2018, 12:28

Software::Distributionen

AVMultimedia in verbesserter Version

AVMultimedia, ein Media-Center auf Basis der ArchivistaBox, das bei seiner Veröffentlichung auf reges Interesse stieß, liegt in einer neuer Version mit vielen Verbesserungen vor. Unter anderem läuft es jetzt auf Rechnern, bei denen Secure-Boot nicht abgeschaltet werden kann, und die Oberfläche wurde modernisiert.

AVMultimedia entstand aus der Idee, mit Open-Source-Software ein vollwertiges Media-Center und einen herkömmlichen Desktop-Rechner zu vereinen. Dort, wo ein Media-Center sehr viel Komfort für das Abspielen der Inhalte bietet, endete bisher die Möglichkeit, die eigenen Fotos und Filme bequem zu bearbeiten bzw. für das MediaCenter aufzubereiten. Herkömmliche Desktop-Rechner lassen sich zwar zu einem Media-Center umrüsten, doch durchgesetzt haben sich solche Lösungen nicht. Wer dies andererseits mit einem Smartphone bewerkstelligen will, wird sowohl bei den Apps als auch beim Display schnell an Grenzen stoßen. AVMultimedia kennt solche Grenzen nicht.

Nach der ersten Vorstellung des Systems vor gut einer Woche gab es zahlreiche Rückmeldungen der Benutzer, die zu einer Überarbeitung des Systems und einer neuen Version führten. So wird der aktuelle Desktop (Version 12.2.2018) von AVMultimedia mit einem neuen Design ausgeliefert, der eleganter und für die Mehrheit wohl auch deutlich gewohnter wirken soll. Verbessert wurden aber auch kleinere Details wie z.B. der grafische Mixer Veromix (bisher AlsaMixer).

Vorhandene Laufwerke und eingelegte USB-Sticks werden nun ohne Nachfragen automatisch eingebunden. Kodi und der Desktop von AVMultimedia bilden mit den aktuellen Design eine visuelle Einheit, und störende System-Meldungen wurden ins Kontrollzentrum verbannt.

Auf fast allen neuen preiswerten Notebooks ist Secure-Boot mittlerweile eingeschaltet. AVMultimedia läuft nun auch auf solchen Rechnern. Die neue ISO-Datei von AVMultimedia arbeitet hybrid. Sie kann zwar nach wie vor auf eine DVD gebrannt werden, funktioniert aber auch auf einem USB-Stick.

Auf einigen Intel-Rechnern arbeitete Kodi bisher nicht besonders schnell. Mit der aktuellen Version werden Intel-Rechner deutlich besser unterstützt. Hinzugekommen ist die App Radio, mit der rund 7000 Radiostationen aus aller Welt abgerufen werden können.

Fotostrecke: 3 Bilder

Modernisierter Desktop von AVMultimedia
Kodi Radio-Plugin in AVMultimedia
Editieren von Videos mit OpenShot in AVMultimedia
Moderne Web-Browser haben heute meist Tracking-Funktionen bei der Installation voreingestellt, so leider auch Firefox. In der aktuellen Version wurde das Tracking bei Firefox deaktiviert. Zudem steht als Alternative ein zweiter Browser zum Arbeiten zur Verfügung. Geblieben sind die bescheidenen Hardware-Anforderungen: AMD/Intel-Rechner mit 64 Bit und 4 GByte RAM reichen aus, um mit AVMultimedia zu arbeiten. AVMultimedia kann weiterhin wahlweise direkt vom Bootmedium gestartet oder in einer Partition installiert werden. Im Betrieb läuft das System in beiden Fällen in einer RAM-Disk und startet Anwendungen daher sehr schnell.

AVMultimedia wird in der Schweiz als Non-Profit-Projekt erstellt und liegt in den Sprachen Deutsch (Standardeinstellung) und Englisch vor. Die aktualisierte Version kann in Form einer ISO-Datei bei sourceforge.net bezogen werden. Sie steht unter der GPLv3, darf also frei kopiert und verteilt werden. Support gibt es ebenfalls auf sourceforge.net.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung