Login
Newsletter
Werbung

Thema: Vor Gericht: GPL-Verstoß in der Unterhaltungselektronik

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Sebalin am Mo, 5. März 2018 um 21:43 #

Früher, da war Linux klein aber putzig.

Heute ist Linux zwar immer noch klein aber es wird zunehmend häßlicher.

Abmahnungen werden für manch einen zum Geschäftsmodell.

Und ein Teil hier begrüßt das sogar noch. :(

Na ja. Die Revolution hat schon immer ihre Kinder gefressen, früher oder später. Jetzt schmatzt es eben auch bei Linux.

  • 1
    Von hmpf am Di, 6. März 2018 um 03:40 #

    Eine Lizenz macht keinen Sinn, wenn man nicht auch versucht sie bei einem Bruch durchzusetzen.
    Eben auch schlussendlich vor Gericht.
    Es kommt noch schlimmer - wenn ein Rechteinhaber nie bei einem Verstoß etwas unternimmt, dann entwickelt sich eine Art Gewohnheitsrecht. - Dann kann ein neuer Akteur glaubhaft vor Gericht darlegen von einer stillschweigenden Akzeptanz ausgegangen zu sein.
    Nach Hardys Behauptung habe er auf sein Angebot eines außergerichtlichen Vergleichs nie eine Antwort erhalten.
    Würde bedeuten, nicht mal eine Ablehnung.
    Tja dann ... let the Games begin.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung