Login
Newsletter
Werbung

Thema: Mehr Spiele für Linux

38 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Anonymous am Fr, 5. Januar 2001 um 15:58 #
Wie schaut es eigentlich mit OS-Spielen aus?

cu
Jonny

0
Von grovel am Fr, 5. Januar 2001 um 17:25 #
Finde ich gut: In Rune gibt es einen bösen Helden mit dem Namen Loki :-)
0
Von Bleibe lieber anonym am Fr, 5. Januar 2001 um 20:49 #
Damit ist das Maß der Titel, die Loki dieses Jahr veröffentlichen kann erreicht - mehr geht nicht!
BTW: Würde es für Lokigames nicht mehr Sinn machen, mit der Portierung brandaktueller Titel (s. Kohan, Neverwinter Nights) gleich auch Linux als Spieleplattform zu promoten und neue Fische im Windows-Lager zu fangen, als mit der Portierung alter Titel zu versuchen, bisher nicht-spielende Nur-Linuxer zum Daddeln zu überzeugen?
0
Von Juhees am Sa, 6. Januar 2001 um 00:34 #
das beste wär, die würden ein top-spiel für linux vor der win-version rausbringen (zB Q4 ;-) und gleich noch Linux dabeipacken...
aber darauf können wir wohl noch lange warten.
dass manche portierungen zu alt sind stört mich nicht weiter, Q3 und UT sind noch aktuell genug und selbst wenn HalfLife portiert würde, wäre es (dank cs) noch aktuell genug. auch das 1,5 jahre alte SimCity3000 macht noch nen heiden spass

das alter ist nicht das problem, eher die menge der titel, es fehlen mir halt noch ein paar wirklich "dauerbrenner" (StarCraft (ok, mit wine...), HalfLife, Diablo2, etc.)

  • 0
    Von hkoc am So, 7. Januar 2001 um 03:47 #
    Was du gerade fabriziert hast ist Dogmatie in Ihrer Parade-Form.
    Was bringt es dir, wenn die kranken Gamer wegen eines Spieles notgedrungen Linux installieren müssen ohne an Linux Interesse zu haben? Geilt dich dieses Machtgefühl dann auf? Willst du dann wie bei Futurama sagen (gut, das machen wir alle) "Das kannte ich schon viiel länger, Ihr Nachzügler". Du musst mit Leistung überzeugen nicht mit Spielsucht bestechen, denn _diese_ Gamer mit Ihren Geforce+SbLive werden sehr viele Probleme kriegen und Linux vielleicht für immer den Rücken kehren.
    -Persönliche Meinung: Ab und zu Spielen ok, aber Linux ist keine Spiele-Plattform und wird (und soll) sich auch nicht dorthin orientieren.

    Vorurteil-Behauptung: Du nutzt Suse oder Mandrake und verteidigst es mit voller Überzeugung.

    0
    Von Frank Arnold am So, 7. Januar 2001 um 11:15 #
    @hkoc
    An deiner aussage ist was dran! Ich habe allerdings keine sorge das linux momentan zur spiele-plattform orientiert. das ganze ist momentan eher ein "abtasten" nach bedarf, machbaren und interesse.
    Eigentlich bietet nur windows (im moment)die grundlagen um als breite spieleplattform in frage zu kommen ( und die meisten sehen das auch so ). Falls linux irgendwann mal die richtlinien eines echten desktop-betriebssystems erfüllt, könnte die sache allerdings anders aussehen.
    Also glauben wir mal linus torvalds aussage mit seinen ca. 10 Jahren ;-)
0
Von RvB am Sa, 6. Januar 2001 um 00:54 #
also ich würde mich über ein alter eines spiels nie aufregen ... und diese neuen spiele machen eh irgendwie keinen spaß, warum weiß ich nicht.. ... am liebsten spiele ich immernoch doom, an doom ports gibt es ja massenweise, und auch über TCP/IP ... ich finde kein 3d shooter (auch wenn doom nicht wirklich 3d ist) kann doom annähernd das wasser reichen :) ...

bye ;)

  • 0
    Von Catonga am Sa, 6. Januar 2001 um 02:00 #
    Doch, ich kenn einen. :)

    Wolfenstein 3d war besser.

    Und Duke Nukem 3d sowiso.

    0
    Von RvB am Sa, 6. Januar 2001 um 13:32 #
    naja ... wolfenstein hat keine netzwerkunterstützung ... ;) ... und duke nukem 3d hab ich noch nie besonders gemocht ... ein erhöhter spaßfaktor bei doom ist ja daß es unzählige maps oder "mods" für das spiel gibt, die auch noch platformunabhängig sind ... es ist nicht schwer das spiel irgendwie zu verändern, mit neuen graphiken, maps oder so ... bei den neuen 3d shootern is das schon anders, da muss man erst noch die models bauen und dann noch ein skin drüber ziehen usw. und eine map wo kein raum über einem raum ist, also 2d maps, sind viel einfacher zu bauen als richtige 3d maps ;) bei duke nukem geht es zwar auch so einfach mal eben ne graphik auszutauschen aber irgendwie mag ich das game nich *G* ... das gesamte gameplay an doom ist besser :)
    0
    Von Spark am So, 7. Januar 2001 um 05:02 #
    Duke 3d ist einer der wenigen EgoShooter, die ich richtig ernsthaft gespielt habe. :)
    Und ich kenne bis heute keins, dass dem im SinglePlayer das Wasser reichen kann. Die Atmosphaere war einfach Saugeil (jedenfalls in den spaeteren Leveln) und ich kenne kein Spiel, dass so abwechslungsreich ist. Zu erst die Stadt, dann Ausserirdische, eine WildWest Szene und und und... und vor allem immer dieses unheimliche Alien felling... einfach nur geil. :)
    Fuer's Netzwerk ist das natuerlich alles nicht so bedeutend.
    Ansonsten kann ich auch nur sagen, dass mir alte Spiele am meisten Spass machen... ich meine damit aber eher alte Rollenspiele wie Wizardry... die neueren Rollenspiele sind fast alle Mist. :(
    Vielleicht liegt das bei uns aber auch nur daran, dass wir mit den alten Spielen sehr gute Erinnerungen verbinden, die wir bei neueren einfach nicht mehr haben... Oder sie waren wirklich besser. Wer weiss. :)
0
Von Comrad am So, 7. Januar 2001 um 03:33 #
http://www.holarse.de -> spielen unter linux
0
Von Anonymous am So, 7. Januar 2001 um 07:55 #
Meiner Meinung nach eignet sich Linux eher schlecht zum spielen,
da die Linux-Architektur nicht für Spiele ausgelegt ist.Daher ist und bleibt Windows das einzig wahre Spiele-OS.
  • 0
    Von Spark am So, 7. Januar 2001 um 08:46 #
    Interessant. Jetzt fehlen nur noch die Argumente *seufz*.
    0
    Von Fenris am So, 7. Januar 2001 um 11:58 #
    Argumente :

    Vom Standpunkt der Performance aus gesehen war nur DOS optimal, weil man so schön daran vorbeiprogrammieren kann.
    Sobald mehrere Prozesse laufen, bremsen sie DAS GAME
    aus. Das gilt für Linux wie für Windows. Quake und updatedb vertragen sich halt nicht.

    Singletasking ist die Zukunft :-)

    0
    Von Spark am Mo, 8. Januar 2001 um 00:00 #
    Mein Gott...
    setzt du halt den nice wert von quake3 auf null und das hat sich.
    cronjobs muessen bei vernuenftiger planung ja nicht dann laufen, wenn man es nicht erwartet... und wenn man das bisschen performance wirklich bedeutsam findet, kann man sich auch ein parralelles linux system einrichten, ohne jeglichen overhead... games only. das ist doch cool ;)
0
Von Anonymous am So, 7. Januar 2001 um 15:22 #
Hi!
Was ich nur soschade finde ist, das mit den Spielen der ganse komerz zu linux rüberschwappt, vor dem ich ja flüchten wollte.
  • 0
    Von Pascal am So, 7. Januar 2001 um 17:46 #
    Es zwingt dich ja keiner etwas zu kaufen.
    0
    Von Anonymous am So, 7. Januar 2001 um 19:31 #
    Dann sag nur mal wo all die kommerziellen Spielefirmen bleiben?

    Wie z.b. Electronic Arts, Lucas Arts, Interplay etc.

    Im Moment sehe ich den Kommerz nur von großen Computerfirmen die mehr in den Buisness Bereich wie z.b. IBM, HP abzielen, aber ansonsten stört es mich nicht.

    Wie schon gesagt, es zwingt dich ja keiner was zu kaufen.
    Den Spielen die Schuld zu geben ist aber sicher auf jedenfall falsch.

    0
    Von Anonymous am So, 7. Januar 2001 um 21:04 #
    ja und nein: z.b. "railroad tycoon II" von loki kostet 99dm. redhat 7.0 kostet 89dm und da ist "railroad tycoon II" drinn. Quasi ist dann nicht mehr das spiel das "extra bing" sondern umgekert. aber das ist momentan noch eher eine philosopische frahge. aber irgendwann wird jeder spielhersteller seine eigene distri haben. so wie es ferschiedene spielkonsohlengipt. und jede wird ihren eigenen kompiler haben. und die source behalten sie für sich. und so wird sich der "standart" durchsetzen der die besten spiele hat. -ich hoffe ich habe unrecht.
0
Von Olaf Schröder am So, 7. Januar 2001 um 19:33 #
man was muss ich hier wieder für einen schwachsinn lesen!!
ich habe kein bock auf windows ich bin vollständig auf linux umgestiegen und ich will natürlich auch unter linux spielen (und ich denke ne menge anderer leute auch). eine state of the art spiele engine ist quake 3 und die läuft super unter linux incl. team arena dem update von id software auch unreal tournament läuft genial schnell und der grösste vorteil ist ich kann meinen spiele server, der unter linux sowieso besser aufgehoben ist, genau wie den client auf der selben platform laufen lassen ohne ständig neu zu booten - da frage ich mich wo ist bei den heutigen spielen die immer mehr auf multiplayer im lan und internet gehen denn eine spieleplatform besser aufgehoben unter linux oder windows??? im übrigen gibt es clanspieler die mitlerweile quake und konsorten um mehrere tausend dollar zocken, bei einem solchen match nen bluescreen bedeutet game over - und genau das wird es bei den multiplayer games für windows irgendwann sein g a m e o v e r ! ! !
0
Von Tux die Infobox am Mo, 8. Januar 2001 um 16:22 #
Recht hast du Olaf !

Zwar stimmt es, dass der Kommerz langsam aber sicher herüberschwappt, aber das finde ich nicht schlecht ! Im Gegenteil ! Das belebt das Betriebssystem immer weiter. Wenn zu den Open-Source-Programmen auch noch die ganzen kommerziellen Progs kommen, dann kann Windows "Auf Wiedersehen" sagen und in der Versenkung verschwinden (wo es auch hingehört).

Zwar hab ich mich noch nicht getraut Civilization: Call to Power in der Linuxversion zu kaufen (verzeiht mir ;) ich bin noch ein Newbie !), aber irgendwann wird es soweit sein ! :D

0
Von Anonymous am Mo, 8. Januar 2001 um 17:45 #
BeOS wäre die Ideale Spieleplattform gewsen . Leider noch vor Geburt gestorben. Ansonsten sehe ich nicht viel Chance für Linux. Zum einen technische/architekturelle Probleme, zum anderen ist MS bei fast allen größeren Spieleschmieden irgendwie beteilig und kauft munter auf ...
0
Von Olaf Schröder am Mo, 8. Januar 2001 um 19:30 #
BeOS hat einen kommerziellen ansatz und schon von anfang an viele fehler gemacht du musstest damals 160DM!!! für nen OS bezahlen das so gut wie keine hardwareunterstützung hatte, sich als multimediabetriebssystem rühmte was aber nix konnte (kein DVD, opengl) alles dinge die im multimediabereich unumgänglich sind. der grösste hammer war aber das dem ganzen noch nicht einmal ein entwicklertool beilag (somit kamen dann auch weder die erhofften spiele noch multimediaanwedungen) und für das entwicklertool noch mal dick zu bezahlen ging den meisten dann zu weit. die sind zu recht untergegangen wer seine kundschaft gleich zu beginn so verärgert soll sich nicht wundern. unter linux sieht die welt anders aus denn jeder der programmieren kann findet unter linux etwas zum entwickeln (for free) und wie gesagt die firmen die ganz oben sind (nividia matrox etc..) haben schon längst gemerkt wo der zug hinfährt die sind nämlich dabei linux aktiv zu unterstützen. nvidia hat z.B. absolut konkurenzfähige linux 3d treiber die den windows treibern in nicht viel nachstehen (ausser der fähigkeit ab und zu bluescreens zu zaubern)und dank loki kommen jetzt die games und glaubt mir loki wird nicht allein bleiben. ich zumindestens will auch auf meiner nächsten lanparty 3 tage ohne reboot zocken (beim besten willen das bietet windows einfach nicht)
0
Von Olaf Schröder am Mo, 8. Januar 2001 um 19:45 #
noch ein kleiner tip: wer probleme hat seine grafikkarte mit seiner distro zum opengl zu bewegen wird hier sicherlich fündig:
http://www.evil3d.net
supersite mit den besten howtos für gamer die ich bislang gefunden habe.
0
Von Anonymous am Mo, 8. Januar 2001 um 20:12 #
Hi, als ich muss sagen irgendwie versteh ich die Spielefans nicht: warum kaufen sie sich nicht einfach eine Spielkonsole, wo die Hartware und Software optimal zugeschnitten sind für so was. Mit Linux zu spielen, ist wie auf ein Rasenmäher zu Arbeit zu fahren. Gehen tut alles. -aber ob es sinn macht...?
0
Von Olaf Schröder am Mo, 8. Januar 2001 um 22:47 #
also irgendwie verstehe ich diese anonymous'e nicht in einem linuxforum kann man sicher so einen quatsch posten - aber ob es sinn macht...?
0
Von Olaf Schröder am Mo, 8. Januar 2001 um 22:47 #
also irgendwie verstehe ich diese anonymous'e nicht in einem linuxforum kann man sicher so einen quatsch posten - aber ob es sinn macht...?
0
Von Catonga am Di, 9. Januar 2001 um 00:00 #
Mein lieber Anonymouse, so wie mir scheint hast du von der PC Spieler Community überhaupt keine Ahnung.

Eine Konsole ist zum Spielen für mich und viele andere auch völlig ungeignet.

Hauptproblem der Konsole ist, sie bietet
maximal ne Auflösung von lächerlichen höchstens 800*600 Bildpunkgen und dieser Wert ist noch sau gut gewählt, die Regel ist meist so unter 520*420. Der PC bietet aber jetzt schon locker 1024*768 und je nach Spiel und Rechner sogar 1280*1024 und mehr.
Jetzt wirst du behaupten, das braucht man doch gar nicht, die meisten haben eh nicht den passenden Monitor dafür.etc.

  • 0
    Von Catonga am Di, 9. Januar 2001 um 00:01 #
    Auch das muß ich verneinen, wenn man mal einen Flugsimulator gespielt hat, dann ist man froh das man das gegnerische Flugzeug schon in weiter ferne sieht, und dazu ist nunmal eine hohe Auflösung Pflicht!
    Das gleiche gilt für Rennspiele, wo es essentiell ist, das man in weiter Ferne schon eine Kruve auch als Links oder Rechts-Kurve
    erkennt und nicht nur als Pixelbrei.
    Desweiteren ist auch für Echtzeitstrategiespiele eine hohe Auflösung wichtig, weil immerhin muß man ja die ganzen vielen hundert Einheiten im Blickfeld behalten, ein zu kleines Blickfeld kann schon über Sieg und Niederlage unterscheiden!

    Und was den Monitor betrifft, ja wir Spieler haben Monitore die so eine hohe Auflösung auch sinnvoll fahren können, und wenn nicht dann haben wir zumindest vor uns beim nächsten Montiorkauf so einen Montior zu kaufen. Kaum ein echter PC Spieler spielt heutzutage noch auf einem 15 Zoller, das mindestet sind 17 Zoll.
    (Mein nächtser Monitor wird übrigens ein 22 Zoller :) )

    Dann hab ich keinen Bock meine Spiele auf einem flimmernden und unscharfen Fernseher anzuschauen, da tun einem nach 2 Stunden nur die Augen weh bei den 50 bzw. 60 Hz.
    D.h. völlig ungeignet für Netzwerk-Partys die Nächte lange gehen, wo man locker von Mittags bis morgens Früh am zocken ist.
    Strategiespiele dauern übrigens auch oft mindestens 4 Stunden bis man ein Match gewonnen hat.

    Desweiteren gibt es bei den Konsolen nicht die Möglichkeit per DSL im Internet oder
    per Netzwerkkarte auf ner Lan-Party zu spielen. Das Modem der Dreamcast kannst du vergessen.
    Zum Spielen ist mindestens ISDN erforderlich, weil eine gute Ping bei 3d Shootern Pflichtvoraussetzung ist was nur ISDN, DSL oder Cable liefert.
    Gewöhnliche Modems aber nicht, die leifern meist ne Ping von nur 200 ms und das ist zum Gewinnen zu schlecht.

    0
    Von Catonga am Di, 9. Januar 2001 um 00:02 #
    Zum Schluß kommt noch hinzu, das Konsolen gar nicht die Spielegenres bieten die wir PC Spieler so schätzen, das wären 3d Shooter und
    Echtzeitstrategiespiele, bei beiden Genres ist ne Maus pflicht, was bei ner Konsole standardmäßig nicht mitgerliefert ist und auf billige Playstation Mäuse kann ich auch verzichten.
    Der PC hat was die SpieleGenres betrifft bei 3d Shootern, Simulationen und Strategiespielen die Nase vorn, und nur dort haben wir eine große Auswahl an guten 3d Shootern und Strategiespielen.
    Unreal Tournament ruckelt übrigens auf der Playstation 2, das ist undenkbar auf dem PC bei Mutliplayerspielen sollte das möglichst flüßig laufen und nicht ruckeln.

    Bei der Konsole gibt es zudem nur Spiele die mich als PC-Gamer überhaupt nicht reizen bzw, interessieren, das wären die Prügelspiele und
    Kinderspiele wie Super Mario, beide Spielegenres reizen mich nicht besonders, einen 3d Shooter find ich da viel interessanter.
    Außerdem bietet bisher nur der PC die Möglichkeit Spiele durch Mods und Levels wie z.b. Countersrike oder veschiedene UT Levels zu erweitern, was den PC umso mehr zur Spielemaschine schlechthin macht.

    Zum Schluß wollt ich noch was sagen.
    Ich kenne einen Freund der war jahrlang verfechter der Konsolen als Ultimative Spielemaschine, er selbst besaß ne Playstation 1 und konnte nicht darauf warten bis die PS 2 endlich erscheint.
    Sein Argumente war immmer, CD reinlegen und loslegen und der günstige Preis.
    Tja, rat mal was passiert ist.

    Ja genau, du hast es erfaßt, er hat auf seinem alten PC, den er bisher nur zum Arbeiten benutzt hat, Diablo2 gespielt und das hat ihn völlig umgehauen, hinzu kam auch noch, das er zur etwa selben Zeit seinen PC Internet tauglich machte.
    Zumindest hat er jetzt den Wunsch, sich ne Playstation 2 zu kaufen geändert.
    Die Playstation2 ist für ihn quasi gestorben,
    er kauft sich jetzt demnächst einen Nigel nagel neuen PC weil er erkannt hat, das der PC als Spielemaschine doch besser geeignet ist.
    Der PC, das ist jetzt sein ultimative Spiele-maschine!

    Konsolen eignet sich höchstens zum Einstieg in die Computer/Konsole-spielewelt.

    0
    Von Catonga am Di, 9. Januar 2001 um 00:03 #

    Und was mich und Linux betrifft, ja ich hab auch keine Lust mehr meine ganzen Spiele bei ner LAN-Party unter Windows mit Bluescreens zu spielen. Zudem kommt bei den großen Lan-Partys (also 300 Spieler und mehr) noch die Gefahr eines Virenbefalls unter Windows hinzu, ganz zu schweigen davon, das mir Windows nicht mal standardmäßig ne Firewall bietet, was bei so großen Session auch von vorteil ist.

    Wie du siehst ist Linux das ideale Spiele-Betriebsystem:
    Bluescreen und nahezu Absturz frei, Passwortschutz vor unberechtigtem zugriff bei LAN-Partys (man muß ja auch mal aufs Klo), Firewallschutz,
    nicht bzw. kaum anfällig gegenüber Viren, hervorragend gegeignet um Spielesessions durch dedicated Server zu hosten und
    zuletzt bietet es standardmäßig die Möglichkeit das man bei Speilen nicht immer die Tastatureinstellung ändern muß nur weil jetzt der Bruder spielen will.
    Dazu gibts bei Linux nämlich das eigene /home/* Verzeichnis, wo dann die Settings für jeden Spieler für jedes Spiel einzeln so abgelegt werden.


    Ansonsten: die Plastik X-Box wird sowiso ein flopp.

    PC rulez !!!!

    0
    Von Anonymous am Mi, 10. Januar 2001 um 20:12 #
    o.k. hab's verstanden. i's halt nicht meine welt. wird's wohl auch nicht werden. trotzdem: noch fiel spass beim spielem. cu rübezahl
0
Von Anonymous am Do, 11. Januar 2001 um 21:40 #
Ich versteh das nicht. Ihr Linuxer seit doch die die ihr OS bis auf's letzte verteidigen ... wenn jemand ne Konsole bevorzugt, wieso lasst ihr ihn da nicht? Und zum Thema Spielem hohe auflösung okay, stimmt schon das die oft wichtig ist, aber mit meiner PSX bin ich VIELE Jahre gut gefahren, aber bei meinem PC bin ich bei wettrüsten irgendwann nicht mehr mitgekommen! Und das Feeling das man bei konsolenspielen bekommt, das ist auf dem PC nicht erreichbar.
  • 0
    Von Catonga am Do, 11. Januar 2001 um 23:36 #
    "aber mit meiner PSX bin ich VIELE Jahre gut
    gefahren,"
    Ich hab keine Lust micht mit veraltender Technik festfahren zu lassen.
    Beim PC kann ich immer aufrüsten und immer bessere Spiele inbesondere Simulationen und 3d Shooter mit besserer Grafik, besserer Physik und besserer Computergegner spielen.

    "Und das Feeling das man bei konsolenspielen
    bekommt, das ist auf dem PC nicht erreichbar."
    Das Feeling von der Konsole ist auf meinem PC auch überhaupt nicht erwünscht.
    Eher anders rum, die Konsole kann mir bei den Spielen nicht das Feeling geben das ich eigentlich auf dem PC gewöhnt bin und so auch von einer Spielemaschine erwarte.
    (Blue Screens sind ausgenommen, aber das soll ja deswegen Linux lösen)

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung