Login
Newsletter
Werbung

Thema: Rust-Roadmap für 2018

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von kraileth am Di, 13. März 2018 um 16:46 #

Ist es eigentlich inzwischen möglich, eine aktuelle Version des Rust-Compilers mit der vorherigen Version zu bauen? Zumindest bis vor nicht allzulanger Zeit war jedes Mal, wenn eine neue Version erschien, ein Bootstrap nötig. Glück für die Leute, die ein sehr verbreitetes Betriebssystem (Linux) einsetzen. Pech für Anwender der kleineren Vertreter (*BSD, Illumos, ...).

  • 0
    Von dahofa am Mi, 14. März 2018 um 08:10 #

    Zumindest laut der build-dependencies auf den Debian-Paketen von rustc ist das nach wie vor der Fall, und ich glaube auch nicht, dass sich das in naher Zukunft ändern wird.
    Es gibt allerdings noch ein interessantes Projekt namens mrustc, das diesen Kreis durchbrechen kann, indem es den den rustc in eine andere kompilierbare Sprache (aktuell C) übersetzt, der dann mit einem anderen Compiler gebaut werden kann. Laut der Projektseite lässt sich damit der rustc bauen, aber ich habe das bislang nicht selbst probiert.

    • 0
      Von kraileth am Mi, 14. März 2018 um 08:41 #

      Vielen Dank für die Einschätzung (und den Verweis)! Mrustc muß ich mir mal anschauen. Wenn damit das zeitraubende Bootstrapping jeder neuen Version entfallen könnte, dürfte das eine ziemliche Entlastung für ein paar Paket-Maintainer sein. Auf jeden Fall eine sehr nette Sache! Denn *eigentlich* habe ich für Rust eine Menge Sympathie. Nur sind es gewisse Dinge, die es einem teilweise nicht leicht machen, Rust zu mögen. ;)

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung