Login
Newsletter
Werbung

Di, 20. März 2018, 15:21

Software::Multimedia

GStreamer 1.14 erschienen

Das GStreamer-Projekt hat das Kernsystem, die Plugins und den RTSP-Server des freien Multimedia-Frameworks in Version 1.14 veröffentlicht. Zu den ungezählten Neuerungen dieser Version gehören WebRTC, AV1 und die offizielle Unterstützung von MP3.

Brock Frazier

GStreamer ist ein freies Multimedia-Framework, das grundlegende Funktionalität zur Verarbeitung von Datenströmen bereitstellt und als Basis für Multimedia-Anwendungen wie Player, Video-Editoren, Streaming-Media-Anwendungen oder Audio-Mixer genutzt wird. Während der Kern des Frameworks kompakt gehalten wurde, kann das Framework durch eine Plugin-Schnittstelle um beliebige weitere Funktionalität erweitert werden. Von GStreamer bereitgestellte Plugins werden dynamisch geladen und stellen unter anderem eine Vielzahl von Codecs, weitere Container-Formate, Ein- und Ausgabetreiber oder Effekte bereit.

GStreamer 1.14 ist die siebte große Aktualisierung von GStreamer 1.0 und weiter vollständig kompatibel mit allen existierenden und noch kommenden Versionen der 1.x-Serie. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben sowohl die Programmier- (API) als auch die Binärschnittstelle (ABI) zur Version 1.0 kompatibel gehalten. Allerdings kamen einige Erweiterungen sowie neue Plugins hinzu.

Die zahlreichen Neuerungen von GStreamer 1.14 füllen ein längeres Dokument. Komplett neu ist die Unterstützung von WebRTC, die das Echtzeit-Streaming von Audio und Video in Webbrowsern ermöglicht. Ebenfalls neu sind die Unterstützung für das Video-Streaming-Protokoll Secure Reliable Transport (SRT) und die Unterstützung des freien Video-Codecs AV1, die allerdings noch experimentell ist.

Weitere Neuerungen in Form von Plugins sind hlssink2, audiolatency, fakevideosink, ipcpipeline, proxysink, proxysrc, lcmc und openmptdec. Ferner wurde das Plugin msdk um Dekodern für MPEG-2, VP8 und VC1/WMV erweitert. Auch die Programmierschnittstelle von GStreamer wurde erheblich erweitert.

Für RTP wurde Forward Error Correction (FEC) implementiert und Video4Linux erhielt Kodierer, stabile Elementnamen und schnellere Entdeckung von Geräten. rtspsrc und gst-rtsp-server unterstützen nun RTSP 2.0 und zahlreiche Plugins erhielten neue zusätzliche Funktionen.

Die MPEG-1-Codecs einschließlich MP3 wurden nach dem Ablauf der Patente jetzt zu den »guten« Plugins verschoben. Die Bindungen an C# wurden exhumiert und aktualisiert, auch die extern gepflegten Bindungen an Rust wurden auf den neuesten Stand gebracht. Darüber hinaus erhielt GStreamer 1.14 zahllose weitere Verbesserungen.

GStreamer 1.14 kann parallel mit der alten Version 0.10 installiert werden, die von älteren Softwarepaketen eventuell noch benötigt wird. Der Quellcode von GStreamer steht bei FreeDesktop.org zum Download bereit. Die nächste Version 1.16 soll im September 2018 erscheinen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung