Login
Newsletter
Werbung

Fr, 30. März 2018, 08:09

Software::Systemverwaltung

Ansible 2.5 veröffentlicht

Das Konfigurationsmanagementsystem Ansible ist in der Version 2.5 erschienen. Mit Hilfe der Software lässt sich eine Vielzahl Rechner bequem mittels sogenannter Playbooks verwalten. Auf den Zielsystemen sind dafür lediglich ein SSH-Server und Python in der Minimalinstallation nötig.

Ansible 2.5 hört auf den Codenamen »Kashmir«. In der aktuellen Version führen die Entwickler »Fact Namespacing« ein. Damit werden von Ansible gesammelte Fakten wie das Betriebssystem oder die Hardwarearchitektur etwas leichter zugänglich gemacht. Mit dem neu hinzugekommenen »Module Blacklisting« können Administratoren verhindern, das bestimmte Module in Playbooks ausgeführt werden, und es gibt zusätzliche »Magic vars«, die in Playbooks automatisch bereitgestellt werden. Mit ihnen lassen sich in Playbooks beispielsweise die Anzahl der laufenden Forks, aktuell aktivierte Tags oder Inventory-Quellen anzeigen. Playbooks sind in Yaml verfasste Dateien mit Anweisungen, was auf einem Zielsystem anzupassen ist. Die Entwickler bauten die Privilegienerweiterung mittels erweiterter become-Möglichkeiten für Windows-Systeme aus. become unterstützt nun diesbezüglich NT AUTHORITY\System, NT AUTHORITY\LocalService und NT AUTHORITY\NetworkService, async auf Windows-Hosts und funktioniert als Standard-Administrator-Nutzer, ohne User Account Control (UAC) abschalten zu müssen.

Die Gemeinschaft steuerte zu Ansible 2.5 mehrere neue Module bei, um verschiedene hybride Clouds zu verwalten. Neue Module gibt es für Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google Cloud (GCP) und VMware. Darüber hinaus wurden mehrere neue Plugins für Lookups, Callbacks, Netzwerkverbindungen und Filter hinzugefügt. Sämtliche Neuerungen sind mit teilweise weiterführenden Links in der Ankündigung und dem Changelog aufgeführt.

Ansible ist größtenteils in Python implementiert worden und wird unter der GPLv3 veröffentlicht. Die aktuelle Version 2.5 ist in den einschlägigen Repositorien für verschiedene Distributionen verfügbar oder als Tarball bzw. via pip erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung