Login
Newsletter
Werbung

Thema: Valve bekräftigt Linux-Engagement

77 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von homer am Do, 5. April 2018 um 08:34 #

lt. Valve nutzen weniger als 0,3% der User den Steam-Dienst mit einem Linux-Gerät.
Da stellt sich die Frage, ob es so wenig Linux-User gibt oder ob Linux-User besserers zu tun haben, als Baller-Spiele zu spielen ;)

  • 1
    Von Hardcorezocker am Do, 5. April 2018 um 08:47 #

    Neue Umfrage kam diese Woche erst einmal unter Linux und einmal unter wine als (win10)

    1
    Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 09:32 #

    Da stellt sich die Frage, ob es so wenig Linux-User gibt oder ob Linux-User besserers zu tun haben, als Baller-Spiele zu spielen

    Nichts von dem trifft zu.
    Ich spiele meine Spiele aus Sicherheitsgründen nur unter Windows, da das alles Closed Source Software ist, einschließlich dem Steam Client und ich gerne mein Arbeitssystem, welches Linux ist, von dem Spielezeugs trenne.

    Das gibt mir etwas Sicherheit, falls mein Spiele System kompromittiert wird.
    Deswegen kommt auf mein Linux kein Steam Client.

    • 1
      Von blubb am Do, 5. April 2018 um 12:55 #

      Mache ich auch so, aber es würde ja auch nichts dagegen sprechen zwischen Linux (Desktop) und Linux (Games) zu trennen, oder? ;)

      • 0
        Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 15:25 #

        Momentan ist die Spieleunterstützung unter Windows noch besser und da noch nicht alle Spiele unter Linux laufen muss ich ohnehin die Windows Installation vorhalten.

        Aber ja, wenn sich die Situation mal ändern sollte, dann spricht natürlich nichts gegen eine Linux (Desktop) und Linux (Games) Dualbootlösung.

        Am liebsten würde ich ja die beiden Systeme in eine VM packen und via I/O MMU virtualization die Grafikkarte direkt an eine Linux (Games) bzw. Windows (Games) VM durchschleifen, der Host könnte dann unter Linux laufen, meine Hardware würde das momentan auch prinzipiell unterstützen, allerdings kann so die Hardware nicht zwischen dem Host- und Gastsystem geteilt werden.

        Man benötigt also für das Hostsystem eine extra Grafikkarte. Durch die integrierte GPU auf der CPU würde das zwar gehen, aber dann muss man am Monitor zwischen dem Signal von der iGPU und der dedizierten Grafikkarte immer manuell umschalten.
        Das gleiche Problem trifft auch auf die Soundkarte bzw. dem Soundchip zu.
        Bei Maus und Tastatur bin ich mir nicht sicher.

        Allem in allem ist das somit noch keine praktikable Lösung, auch wenn es theoretisch gehen würde und man so auch keine nennenswerten Performanceeinbußen hätte.

        • 0
          Von blubb am Do, 5. April 2018 um 15:39 #

          Aber ja, wenn sich die Situation mal ändern sollte, dann spricht natürlich nichts gegen eine Linux (Desktop) und Linux (Games) Dualbootlösung.
          Ehrlich gesagt bevorzuge ich eine komplette HW Trennung.

          Die Anforderungen an Desktop bzw. Games sind einfach viel zu unterschiedlich.
          Kostet natürlich etwas mehr, aber so viel heutzutage auch nicht mehr, wo man einen brauchbaren Desktop schon für ca. 200-300€ zusammenstellen kann.

      0
      Von anyoneirgendwer am Do, 5. April 2018 um 21:43 #

      Also mit der Begründung warum du auf Windows spielst kann ich nicht viel anfangen.

      Mach doch unter Linux einfach einen anderen Benutzer für Steam und starte es da, das kompromittierte spiel sollte höchstens in diesem Benutzer wüten können. Und falls du ganz paranoid bist, dann halt extra ein Linux nur für Spiele installieren.

    1
    Von Qwertzuiop am Do, 5. April 2018 um 11:03 #

    Vielleicht sind die Linux-Truppen einfach alt. Erst neulich im debianforum.de eine Umfrage gesehen, wo das Alter gefragt wird. Die Umfrage ergab das ein großer Teil im ü30 Bereich anfängt und stark bei ü40, ü50, ü60 weiter läuft. Die Jugend bleibt dem Linux wohl fremd.

    Vielleicht wäre es wert hier eine Umfrage zu starten. Mich würde es interessieren. Bin übrigens 36 :)

    1
    Von Mike11 am Do, 5. April 2018 um 11:15 #

    Ich persönlich habe andere Dinge zu tun, als auf dem Linux zu ballern.

    1
    Von Allen Dulles am Do, 5. April 2018 um 11:42 #

    ich spiele nur genau EIN Spiel auf Linux: Kerbal Space Program, seits die native Linux-Version davon gibt, davor (seit 0.18) auf Win (was ich jetzt nicht mehr habe)

    Bin 44 und nutze Linux seit ca um 1999 (muss so SuSE 4.2 gewesen sein)

    0
    Von bort am Do, 5. April 2018 um 16:49 #

    Falls die 0.3% aus der Steam-Nutzerbefragung stammen, sind sie nicht repräsentativ, da Valve nicht jeden Monat alle Nutzer befragt und nicht alle Steam-Nutzer, die die Umfrage angezeigt bekommen auch daran teilnehmen.
    Zumal es dir passieren kann, wenn du Steam unter Linux und unter Windows benutzt, dass du die Umfrage unter Windows angezeigt kriegst, unter Linux aber nicht oder umgekehrt.

    0
    Von mylka am Do, 5. April 2018 um 23:41 #

    0,33% sind noch immer ein paar 100k von den 120mio steamnutzern
    außerdem hat doch erst ein doom entwickler gesagt, dass es gar nicht so schwer ist für vulkan zu entwickeln und das auch auf linux zu portieren (firmenintern sollen sie doom auch für linux probiert haben und das lief sehr gut)

1
Von Barti am Do, 5. April 2018 um 09:00 #

Die Steam-Konsolen sind im Vergleich zu anderen Konsolen richtig Teuer und bieten eigentlich kaum einen Mehrwert, gegenüber Gaming-PC's mit Windows.

Im Gegenteil: Am Ende hat man sogar weniger Games, da nicht alles auf Windows portiert wurde. Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber Konsolen verkaufen sich hauptsächlich wegen der Spiele, die man sonst nicht bekommt.

Dementsprechend müsste Valve anfangen, einige Spiele Linux-Only zu machen und die Hardware etwas günstiger anzubieten. Dann würden sicher mehr Leute diese Konsolen kaufen. Oder sie würden einfach Linux als Zweitsystem auf ihrem Gaming-PC installieren, aber das ist 95% der Menschen ja immer noch zu kompliziert. ;-)

  • 1
    Von to_ho am Do, 5. April 2018 um 09:17 #

    Ich meine erst kürzlich irgend wo (Golem, Heise?) gelesen zu haben, dass diese Dinger inzwischen komplett eingestampft wurden?

    1
    Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 10:20 #

    Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber Konsolen verkaufen sich hauptsächlich wegen der Spiele, die man sonst nicht bekommt.
    Jein.
    Für viele Leute ist das wohl ein Grund, allerdings vermutlich hauptsächlich für Hardcore-Zocker, die haben dann u.U. einen Gaming PC und eine Konsole (oder sogar mehrere), um das beste aus allen Welten zu haben. Ich persönlich kenne einen Hardcore-Zocker der auch Lets Plays produziert, der hat als Hauptsystem einen Gaming PC und als Zusatzsystem wegen der Exklusivtitel eine PlayStation4.

    Ich selber habe früher am PC gespielt (früher heißt zu DOS 6/Win 95/Win 98 - Zeiten), war aber immer ein Casual Gamer.
    Nach Jahren der Abstinenz wollte ich jetzt wieder etwas mehr spielen als nur Supertuxcart oder alte DOS Games in Dosbox. Ich habe mir eine PS4 Pro zugelegt.

    Der Grund für mich als Casual Gamer liegt hauptsächlich im guten Preis-Leistungsverhältnis begründet:
    - Ich brauche keine High-End-Grafik und -Leistung, mir reicht Durchschnitt
    - Ich spare mir einen separaten Monitor (habe nur noch Laptop), da ich den Fernseher zur Ausgabe nutzen kann
    - Ich habe die Playstation in einer Aktion für unter 300 Euro erworben, da kann ein Spiele-PC niemals auch nur in die Nähe kommen und ich habe noch sehr viel Budget für Spiele übrig
    - Die Spiele sind zwar teurer als für den PC, aber wenn man nicht alles sofort beim Erscheinen haben will, zahlt man auch auf der PS nie mehr als 30 Euro für ein Spiel. Es gibt häufig auch Aktionen im PS Store, wo selbst AAA-Titel, die schon etwa ein Jahr oder etwas länger draußen sind, teilweise für 25 Euro verkauft werden
    - Da ich keine Unmengen von Spielen erwerben werde, kann dieser Vorsprung bei den Kosten auch durch noch günstigere PC-Titel nie wieder aufgeholt werden

    Von daher: Auch für mich als Casual Gamer kein Grund, Spiele unter Linux zu spielen. Gaming PC und auch Steam Machines sind einfach teurer als eine PlayStation. Ich hätte auch keinen Zusatznutzen durch einen sehr leistungsfähigen PC, brauche ich privat nicht.

    • 0
      Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 11:01 #

      "Ich habe mir eine PS4 Pro zugelegt. Der Grund für mich als Casual Gamer liegt hauptsächlich im guten Preis-Leistungsverhältnis begründet:"

      - Welch ein Oxymoron.


      "Ich brauche keine High-End-Grafik und -Leistung, mir reicht Durchschnitt"

      - AMD-APU hätte gereicht.

      "Ich spare mir einen separaten Monitor (habe nur noch Laptop), da ich den Fernseher zur Ausgabe nutzen kann"

      - HDMI-Kabel an den Rechner anschließen: Problem gelöst.


      "Ich habe die Playstation in einer Aktion für unter 300 Euro erworben, da kann ein Spiele-PC niemals auch nur in die Nähe kommen und ich habe noch sehr viel Budget für Spiele übrig"

      - Komplettrechner mit neuester AMD-APU: 350€. PC-Spiele: 1€ bis 10€ - Konsolenspiele: 60€ bis 150€ (inkl. Zusatzpakete).

      "Die Spiele sind zwar teurer als für den PC, aber wenn man nicht alles sofort beim Erscheinen haben will, zahlt man auch auf der PS nie mehr als 30 Euro für ein Spiel. Es gibt häufig auch Aktionen im PS Store, wo selbst AAA-Titel, die schon etwa ein Jahr oder etwas länger draußen sind, teilweise für 25 Euro verkauft werden"

      - Siehe oben.

      "Da ich keine Unmengen von Spielen erwerben werde, kann dieser Vorsprung bei den Kosten auch durch noch günstigere PC-Titel nie wieder aufgeholt werden"

      - Rechner inkl. 10 Spielen: 400€. PS4 Pro inkl. 10 Spielen: bis zu 1500€.

      "Von daher: Auch für mich als Casual Gamer kein Grund, Spiele unter Linux zu spielen. Gaming PC und auch Steam Machines sind einfach teurer als eine PlayStation. Ich hätte auch keinen Zusatznutzen durch einen sehr leistungsfähigen PC, brauche ich privat nicht."

      - Von daher: Geschmäcker sind keine Fakten. Dass du keinen Rechner benötigst, ist schön und gut, dennoch enthält deine Pseudoargumentation nicht eine Tatsache, sondern nur Ausflüchte, deinen Kauf zu rechtfertigen, mit dem du offensichtlich unzufrieden bist. Denn sonst würdest du all diesen Unfug gar nicht von dir geben.

      • 0
        Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 11:28 #

        Du bist ganz schön beleidigend für einen Kerl, der keine Ahnung von meinen Bedürfnissen hat und mit Halbwahrheiten um sich wirft.

        AMD-APU hätte gereicht
        Wofür? Sicherlich nicht für viele Neuerscheinungen auf dem PC-Markt. Bei der Playstation ist dagegen garantiert, das alle für diese Plattform veröffentlichten Spiele auch darauf laufen.
        Übrigens ist die PS4 (Pro) eine AMD-APU, weißt Du aber wahrscheinlich.

        HDMI-Kabel an den Rechner anschließen: Problem gelöst.
        Ja, und den hässlichen Tower-PC oder den klotzigen Desktop stelle ich mir ins Wohnzimmer, alles klar.

        Komplettrechner mit neuester AMD-APU: 350€
        Kann jeder behaupten. Bitte zeige mir doch mal ein konkretes Angebot.

        PC-Spiele: 1€ bis 10€ - Konsolenspiele: 60€ bis 150€ (inkl. Zusatzpakete).
        Du bekommst auf dem PC Toptitel incl. aller Zusatzpakete für 10 Euro? Diese Aussage halte ich, vorsichtig gesagt, für mutig. Auf die 1 Euro gehe ich gar nicht ein, das ist Schwachsinn.
        Ich habe übrigens für die PS etwas ältere Toptitel incl. aller Zusatzpakete (Special Edition, Ultimate Edition etc.) für unter 30 Euro erworben. Nix 150.

        Rechner inkl. 10 Spielen: 400€. PS4 Pro inkl. 10 Spielen: bis zu 1500€
        Bitte zeigen, welcher Rechner und welche Spiele. Danke.
        Meine PS4 Pro incl. 10 Spielen (darunter hauptsächlich AA-Titel): Weniger als 600 Euro. 575, um genau zu sein.

        Denn sonst würdest du all diesen Unfug gar nicht von dir geben.
        Dito.
        Wo drückt bei Dir der Schuh?

        • 0
          Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 15:55 #

          Wofür? Sicherlich nicht für viele Neuerscheinungen auf dem PC-Markt. Bei der Playstation ist dagegen garantiert, das alle für diese Plattform veröffentlichten Spiele auch darauf laufen.

          Bei der Playstation drehen die Entwickler die Grafikeinstellungen für dich auf die Einstellung "Minimum" runter, auf dem PC musst du das eben selber machen.

          Das geht aber auch bei Neuerscheinungen und ist somit kein Hindernis.
          Dein Vorposter hat somit recht.

          Ein PC ist viel günstiger als eine Konsole.
          Wenn du dich richtig anstellst, dann machst du es so, dass du in 4-5 Jahren, also wenn du dir eine PS5 kaufen würdest, einfach nur das Mainboard, die CPU und den Speicher austauschst und schon hättest du wieder ein leistungsfähigeres System für einen Bruchteil der Kosten.
          Die alten Spiele würden auch noch alle darauf laufen.

          Konsolen sind vor allem eines, teuer und schlechte Spielemaschinen, weil sie nicht einmal dann die Leistung bieten, wenn man wollte.

          Komplettrechner mit neuester AMD-APU: 350€
          http://www.pclike.de/de/AMD-A12-9800E-08H.html

          Selber zusammenstellen und zusammenbauen ist allerdings günstiger.
          Eine aktuelle APU gibt's schon für 90-100 €.
          Dazu Gehäuse für 50 €, Mainboard für 60 €, Netzteil für 50 €, Tastatur + Maus für 30 € und 8 GB RAM, fertig ist der PC.
          https://geizhals.de/?cat=cpuamdam4&xf=1133_A12%7E12099_Desktop%7E3362_2017

          Du bekommst auf dem PC Toptitel incl. aller Zusatzpakete für 10 Euro? Diese Aussage halte ich, vorsichtig gesagt, für mutig.
          Du hast gesagt, du legst nicht viel wert auf Grafik.
          Also kannst du auch 2-3 Jahre die Toptitel später kaufen, dann kriegst du sie in dem Preisbereich nachgeschmissen.

          Auf die 1 Euro gehe ich gar nicht ein, das ist Schwachsinn.
          Neulich gab's Railroad Tycoon 2 für ca. 1-2 € bei GOG, das war ein Toptitel und ist es immer noch, wenn man bedenkt, was es an Alternativen gibt.

          Bei den Humble Bundle Aktionen oder bei Steam im Summer Sale kriegt man auch neuere Titel.

          • 0
            Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 19:22 #

            Bei der Playstation drehen die Entwickler die Grafikeinstellungen für dich auf die Einstellung "Minimum" runter, auf dem PC musst du das eben selber machen.
            Das ist sehr pauschal gesprochen.
            Das gewisse Anpassungen nach unten notwendig sind, ist klar. Dennoch optimieren gute Studios die Konsolen-Versionen ihrer Spiele noch ein bisschen, damit das Optimum rauskommt. Vorteil: Es ist bekannt, welche Hardware verwendet wird und somit, worauf optimiert werden kann.
            Am Ende sehen Konsolenspiele oft gar nicht wesentlich schlechter aus als auf einem Mittelklasse-Spiele PC (der aber teurer als 350 Euro ist!). Schon gar nicht bei den Konsolenoptimierten Titeln wie Horizon Zero Dawn oder Uncharted 4.

            enn du dir eine PS5 kaufen würdest
            Wieso? Funktioniert meine PS4 dann nicht mehr? Muss ich die kaufen oder darf ich eine Generation überspringen?
            Ja, Nachrüsten ist ein Argument für PC, aber kein Killerargument, finde ich. Wiederspielbarkeit alter Titel ok, da gab es bei den Konsolen bisher Brüche - aber ggfs. ändert sich das auch gerade, zumindest für die neue XBox wird spekuliert, das sie abwärtskompatibel sein soll. Nicht auszuschließen, das Sony dann nachzieht.

            http://www.pclike.de/de/AMD-A12-9800E-08H.html
            Ähm na ja
            - nur 500 GB Festplatte (1TB + 8 Euro)
            - kein optisches Laufwerk (+ 17 Euro)
            - kein WLAN (+ 15 Euro)
            - Keine Eingabegeräte dabei (nach Deiner Aussage + 30 Euro)
            - Kein HDMI-Kabel dabei (+ 7,50 Euro)
            - Hässliches Tower Gehäuse (würde ich mir nicht ins Wohnzimmer neben den Fernseher stellen wollen)

            Und schon sind wir bei mehr als 435 Euro. Wie gesagt, meine PS4 Pro habe ich für 285 bekommen.

            Du hast gesagt, du legst nicht viel wert auf Grafik.
            Also kannst du auch 2-3 Jahre die Toptitel später kaufen, dann kriegst du sie in dem Preisbereich nachgeschmissen.
            Ok, dann mal Butter bei die Fische.
            Ich habe 5 konsolenexklusive Titel, unter anderem Uncharted 4, Last of Us Remastered und Horizon Zero Dawn, für keinen Titel habe ich mehr als 29 Euro ausgegeben, Günstigster war 20 Euro.

            Dazu Titel, die vergleichbar sind:
            - Dirt Rally: 29 Euro - Steam derzeit: 55 Euro, Amazon: 30 Euro
            - Skyrim Special Edition: 29 Euro - Steam derzeit: 40 Euro, Amazon: 18 Euro
            - Prey: 23 Euro - Steam derzeit: 40 Euro, Amazon: 19 Euro
            - Diablo 3 Ultimate Evil Ed.: 19 Euro - Blizzard Shop: 20 Euro (Grundspiel + Reaper of Souls), Amazon: 33 Euro (ebenso)

            Und ja, ich weiß, es gibt bei Steam Aktionen. Aber grundsätzlich sehe ich, wenn man jeweils nach dem günstigsten Preis guckt, erstens keine Riesenunterschiede und zweitens keine Top-Titel für 5-10 Euro für den PC.

            Neulich gab's Railroad Tycoon 2 für ca. 1-2 € bei GOG
            Jetzt willst Du mich verarschen, oder?
            Wenn ich Sachen wie Railroad Tycoon spielen will, kaufe ich mir doch keinen Spiele PC!
            Dann starte ich DosBox oder Wine oder VirtualBox. Meine Fresse, ich spiele auch noch alte DOS-Spiele und Sachen aus Win 95/98 Zeiten (habe ich oben auch geschrieben), aber das ist doch nicht das Thema. Die laufen auf meinem ausgemusterten Laptop, die kann ich dann auch am Fernseher spielen, wenn ich will.
            Äpfel und Birnen...

            • 0
              Von Sicherheitslücke am Fr, 6. April 2018 um 11:46 #

              Funktioniert meine PS4 dann nicht mehr? Muss ich die kaufen oder darf ich eine Generation überspringen?
              Ja, Nachrüsten ist ein Argument für PC, aber kein Killerargument, finde ich.

              Es spielt keine Rolle ob es die 5., 6. oder n-te Konsole ist, den PC kannst du immer nachrüsten und das Update ist immer billiger als deine PS 4+n.


              Was das "Steam derzeit"? Wenn du Sonderangebote bei der Konsole nutzt, dann kaufst du bei Steam auch im Sale.

              zweitens keine Top-Titel für 5-10 Euro für den PC.
              Tomb Raider (2013) gab's erst kürzlicher für unter 10 € mit allen DLCs, Rise of the Tomb Raider (2016) gab's ebenfalls mit allen DLCs für ca. 16,99 €.

              • 0
                Von Spieler am Fr, 6. April 2018 um 12:42 #

                den PC kannst du immer nachrüsten und das Update ist immer billiger als deine PS 4+n
                Ja klar, und wenn ich dann alle Teile außer dem Gehäuse ausgetauscht habe, dann habe ich was? Einen neuen Rechner gekauft.
                Ich meine, gerade Intel ist doch Spezialist im "für diesen Prozessor braucht man einen neuen Sockel"-Design, das heißt auch neues Mainboard. Dann gibt es immer wieder Brüche in Techniken, die nicht abwärtskompatibel sind. DDR3 zu DDR4 Speicher z.B. - neues Mainboard hat (natürlich) DDR4, also auch noch neuen Speicher usw.
                Ich will damit nicht sagen, das man einen Rechner nicht eine Weile lang sinnvoll aufrüsten kann, das kann man, aber eben nicht endlos und immer günstig.

                Was das "Steam derzeit"? Wenn du Sonderangebote bei der Konsole nutzt, dann kaufst du bei Steam auch im Sale.
                Das ist der aktuelle Preis bei Steam, wie Du Dir sicher schon gedacht hast.
                Und das es bei Steam Sales gibt, weiß ich und habe ich auch geschrieben - ich stelle trotzdem fest, das wir von den angeblich allgegenwärtigen PC-"Top-Titel für 5-10 Euro" immer noch weit weg sind.

                Rise of the Tomb Raider (2016) gab's ebenfalls mit allen DLCs für ca. 16,99 €.
                Das ist immer noch 70% über den angeblich so üblichen 10 Euro und 240% über 5 Euro.

                Tomb Raider (2013) gab's erst kürzlicher für unter 10 € mit allen DLCs
                OK, das ist EIN Spiel.
                Was ist mit denen von meiner Liste? Wenn ich auf PS-Store Sonderangebote warte, kann ich auch fast jeden Blockbuster für 15-25 Euro bekommen. Etwas mehr als 10 Euro, ja, aber weit entfernt von den 60 Euro Normalpreis, die der Konsole ja immer angekreidet werden.

                Fazit für mich:
                Kann sein, das ich mir die PS ein bisschen schön rechne, aber ihr macht das mit dem PC ganz genauso.

                Ich hätte übrigens keinerlei Lust, mir "Deinen" 360 Euro Tower-PC ins Wohnzimmer zu stellen und das würde wahrscheinlich auch sonst niemand machen, außer einem nerdigen Single. Wenn überhaupt, käme der in ein separates Zimmer, was bedeutet: Extrakosten für den Monitor.
                Und seien wir mal ehrlich: Kaum ein PC-Spieler wird sich so eine Gurke in dem Preisbereich überhaupt hinstellen. Nur weil es möglich ist, heißt es noch lange nicht, das es üblich ist. 500 Euro Klasse, meinetwegen, aber selbst da geben die meisten PC-Spieler mit Sicherheit noch mehr aus, für eine dezidierte Grafikkarte nämlich.
                Außer natürlich, man will dringend "Railroad Tycoon 2" spielen, dann kann man natürlich den 350 Euro Rechner kaufen und sich freuen, dass das Spiel nur einen Euro gekostet hat. :?

                • 0
                  Von Sicherheitslücke am Fr, 6. April 2018 um 17:21 #

                  Ja klar, und wenn ich dann alle Teile außer dem Gehäuse ausgetauscht habe, dann habe ich was? Einen neuen Rechner gekauft.< /q<

                  Das passiert aber nicht.

                  Folgende Dinge nutzt man über mehrere Rechnergenerationen hinweg, sofern sie durchhalten, was bei den meisten Geräten der Fall ist (Festplatten vielleicht ausgenommen, aber nur vielleicht):
                  - optische Laufwerke
                  - Festplatten
                  - SSDs
                  - Netzteil
                  - Gehäuse
                  - Eingabegeräte wie Maus, Tastatur, Gamepad, Joystick, Lenkrad etc.
                  - Gehäuse Lüfter
                  - Soundkarte (sofern überhaupt heutzutage noch erforderlich. die Soundchips auf den Mainboards sind inzwischen oftmals gut genug)
                  - TV Karte (sofern man das braucht)
                  - sonstige Komponenten, die ich im nächsten Abschnitt nicht aufzähle

                  Was man ersetzen muss sind also nur:
                  - Mainboard
                  - CPU
                  - RAM
                  - Grafikkarte
                  - vielleicht noch der CPU Lüfter, wobei man hier inzwischen viele Exemplare dank Standardisierung weiternutzen kann

                  Bei der Grafikkarte ist es allerdings so, dass diese meist separat gewechselt wird, sofern überhaupt erforderlich.

                  D.h. beim neuen PC nimmst du erst einmal die iGPU, wenn die nicht mehr reicht, wird nach 3-4 Jahren eine Grafikkarte dazugesteckt, dann reicht der Rechner weitere 3 Jahre.
                  Nach so ca. 7 Jahren wird dann das Mainboard, die CPU und das RAM ausgetauscht, die alte dedizierte Grafikkarte kann aber in dem nun upgegradeten Rechner weiterverwendet werden, da die oft schneller ist als die iGPU.
                  Und erst nach ca. weiteren 3-4 Jahren wird dann die Grafikkarte ersetzt, der Rest bleibt erhalten. Und so geht es dann daie ganze Zeit weiter.

                  Die am Anfang genannten Komponenten überleben so mehrere Rechnergenerationen hinweg.
                  Meine Soundkarte, die ich 2002 gekauft hatte, habe ich so bspw. 14 Jahre lang benutzt und raus kam die erst, als ich mich beim letzten Rechnerupdate für ein Mainboard ohne PCI Slots entschied.
                  Das Netzteil war 16 Jahre im Betrieb.
                  Das Gehäuse könnte ich immer noch nutzen, allerdings war es mir zu groß und schwer, es war ein Big Tower, so dass ich irgendwann 2008 während einem CPU+Mainboard+RAM Update mir ein neues Gehäuse zulegte.

                  Allem in allem kann man so viel Geld sparen und in meinem Fall hatte mein Rechner zu fast jedem Zeitpunkt mehr CPU und Grafik Leistung als die zum gleichen Zeitpunkt aktuellen Konsolen.
                  Meine PC Spiele von früher laufen auch heute noch auf dem neusten Rechner.

                  OK, das ist EIN Spiel.
                  Nein, das ist nicht nur ein Spiel, es ist ein Beispiel für viele Spiele.
                  Du kriegst auch Mafia 2 oder Alien Isolation zu dem Preis und viele weitere Top Titel.

                  Ich hätte übrigens keinerlei Lust, mir "Deinen" 360 Euro Tower-PC ins Wohnzimmer zu stellen und das würde wahrscheinlich auch sonst niemand machen, außer einem nerdigen Single.

                  Du wolltest doch einen Komplettrechner!
                  Wenn es nach mir ginge, dann würde ich den einzeln zusammenstellen und mir ein schönes elegantes Gehäuse aussuchen, das auch ins Wohnzimmer passt.
                  Ja, so etwas gibt es und nein, es würde mich keine 150 € kosten.

                  Und das mit dem nerdigen Single ist natürlich Quatsch und alte Opa Denke.

                  Du kannst dir auch einen Intel Nuc ins Wohnzimmer stellen, der sieht definitiv absolut schick aus und kostet noch weniger als 350 €, aber den kannst du dann halt nur schlecht nachrüsten und updaten.

                  Wenn überhaupt, käme der in ein separates Zimmer, was bedeutet: Extrakosten für den Monitor.

                  Du hast schlichtweg keine Ahnung was es für schicke PC Gehäuse es fürs Wohnzimmer inzwischen gibt.

                  Und seien wir mal ehrlich: Kaum ein PC-Spieler wird sich so eine Gurke in dem Preisbereich überhaupt hinstellen.

                  Natürlich nicht, denn PC Spieler haben in der Regel auch nicht die niedrigen Ansprüche wie Konsolereros, also Leute eben wie du, denen eine Konsole angeblich genügt.

                  0
                  Von Sicherheitslücke am Fr, 6. April 2018 um 17:22 #

                  Ich poste es nochmal, die Formatierung war leider kaputt.

                  Ja klar, und wenn ich dann alle Teile außer dem Gehäuse ausgetauscht habe, dann habe ich was? Einen neuen Rechner gekauft.

                  Das passiert aber nicht.

                  Folgende Dinge nutzt man über mehrere Rechnergenerationen hinweg, sofern sie durchhalten, was bei den meisten Geräten der Fall ist (Festplatten vielleicht ausgenommen, aber nur vielleicht):
                  - optische Laufwerke
                  - Festplatten
                  - SSDs
                  - Netzteil
                  - Gehäuse
                  - Eingabegeräte wie Maus, Tastatur, Gamepad, Joystick, Lenkrad etc.
                  - Gehäuse Lüfter
                  - Soundkarte (sofern überhaupt heutzutage noch erforderlich. die Soundchips auf den Mainboards sind inzwischen oftmals gut genug)
                  - TV Karte (sofern man das braucht)
                  - sonstige Komponenten, die ich im nächsten Abschnitt nicht aufzähle

                  Was man ersetzen muss sind also nur:
                  - Mainboard
                  - CPU
                  - RAM
                  - Grafikkarte
                  - vielleicht noch der CPU Lüfter, wobei man hier inzwischen viele Exemplare dank Standardisierung weiternutzen kann

                  Bei der Grafikkarte ist es allerdings so, dass diese meist separat gewechselt wird, sofern überhaupt erforderlich.

                  D.h. beim neuen PC nimmst du erst einmal die iGPU, wenn die nicht mehr reicht, wird nach 3-4 Jahren eine Grafikkarte dazugesteckt, dann reicht der Rechner weitere 3 Jahre.
                  Nach so ca. 7 Jahren wird dann das Mainboard, die CPU und das RAM ausgetauscht, die alte dedizierte Grafikkarte kann aber in dem nun upgegradeten Rechner weiterverwendet werden, da die oft schneller ist als die iGPU.
                  Und erst nach ca. weiteren 3-4 Jahren wird dann die Grafikkarte ersetzt, der Rest bleibt erhalten. Und so geht es dann daie ganze Zeit weiter.

                  Die am Anfang genannten Komponenten überleben so mehrere Rechnergenerationen hinweg.
                  Meine Soundkarte, die ich 2002 gekauft hatte, habe ich so bspw. 14 Jahre lang benutzt und raus kam die erst, als ich mich beim letzten Rechnerupdate für ein Mainboard ohne PCI Slots entschied.
                  Das Netzteil war 16 Jahre im Betrieb.
                  Das Gehäuse könnte ich immer noch nutzen, allerdings war es mir zu groß und schwer, es war ein Big Tower, so dass ich irgendwann 2008 während einem CPU+Mainboard+RAM Update mir ein neues Gehäuse zulegte.

                  Allem in allem kann man so viel Geld sparen und in meinem Fall hatte mein Rechner zu fast jedem Zeitpunkt mehr CPU und Grafik Leistung als die zum gleichen Zeitpunkt aktuellen Konsolen.
                  Meine PC Spiele von früher laufen auch heute noch auf dem neusten Rechner.

                  OK, das ist EIN Spiel.
                  Nein, das ist nicht nur ein Spiel, es ist ein Beispiel für viele Spiele.
                  Du kriegst auch Mafia 2 oder Alien Isolation zu dem Preis und viele weitere Top Titel.

                  Ich hätte übrigens keinerlei Lust, mir "Deinen" 360 Euro Tower-PC ins Wohnzimmer zu stellen und das würde wahrscheinlich auch sonst niemand machen, außer einem nerdigen Single.

                  Du wolltest doch einen Komplettrechner!
                  Wenn es nach mir ginge, dann würde ich den einzeln zusammenstellen und mir ein schönes elegantes Gehäuse aussuchen, das auch ins Wohnzimmer passt.
                  Ja, so etwas gibt es und nein, es würde mich keine 150 € kosten.

                  Und das mit dem nerdigen Single ist natürlich Quatsch und alte Opa Denke.

                  Du kannst dir auch einen Intel Nuc ins Wohnzimmer stellen, der sieht definitiv absolut schick aus und kostet noch weniger als 350 €, aber den kannst du dann halt nur schlecht nachrüsten und updaten.

                  Wenn überhaupt, käme der in ein separates Zimmer, was bedeutet: Extrakosten für den Monitor.

                  Du hast schlichtweg keine Ahnung was es für schicke PC Gehäuse es fürs Wohnzimmer inzwischen gibt.

                  Und seien wir mal ehrlich: Kaum ein PC-Spieler wird sich so eine Gurke in dem Preisbereich überhaupt hinstellen.

                  Natürlich nicht, denn PC Spieler haben in der Regel auch nicht die niedrigen Ansprüche wie Konsolereros, also Leute eben wie du, denen eine Konsole angeblich genügt.

                  • 0
                    Von Sicherheitslücke am Fr, 6. April 2018 um 17:26 #

                    Natürlich nicht, denn PC Spieler haben in der Regel auch nicht die niedrigen Ansprüche wie Konsolereros, also Leute eben wie du, denen eine Konsole angeblich genügt.
                    Und hierzu noch als Ergänzung.
                    Bitte erinnere dich an meinen ersten Satz irgendwo unter dem Artikel.
                    Konsolen sind minderwertige Spielemaschinen.

                    In diesem Kontext ist der obige zitierte Satz zu verstehen.

                    • 0
                      Von qwertzuiop am Sa, 7. April 2018 um 09:14 #

                      Konsolen sind minderwertige Spielemaschinen.

                      Mit dieser Meinung wirst sicherlich nicht viele Zustimmen finden.

                      Konsolen sind spezialisierte Spielemaschinen. Ihre Technik ist für Spiele optimiert. Zum Beispiel nutzt die PS4 durchgehend Video-RAM und zwar ganze 8GB. Top PC-Grafikkarten nutzen 6 GB VideoRAM, die PCs selbst meist DDR3 und DDR4. Die Grafikkarte der PS4 ist eine Speziale Form für die AMD-APU und sehr Leistungsfähig. Xbox X (oder wie die heißt) verfährt ähnlich.

                      • 0
                        Von Sicherheitslücke am Sa, 7. April 2018 um 11:44 #

                        Die Komponenten von Konsolen sind das Abfallprodukt des PCs und was die Chipindustrie sonst noch hervorbringt.
                        Eine Konsole muss nämlich auf billigst getrimmt werden, deswegen wird da die Ramschware verbaut, die billig am Markt verfügbar ist.

                        Bei den GPUs nimmt man für Konsolen auch nicht das Topmodel, sondern einigt sich auf ein möglichst billig herstellbare Massen GPU.
                        Zur Abgrenzung von GPUs für den PC nimmt man ein Midrange Model für den PC und reduziert von dieser dann die Anzahl der Shadereinheiten und verkauft das marketingtechnisch dann als eigenständig für die Konsole entwickelte GPU.

                        Dementsprechend ergibt sich dann auch der Preis.

                        Zum Beispiel nutzt die PS4 durchgehend Video-RAM und zwar ganze 8GB.

                        Falsch, man verbaut Videoram das beim PC bei der dedizierten Grafikkarte dabei ist und lässt den Arbeitsspeicher einfach ganz weg.
                        Durchs direkte auflöten und weglassen des extra Arbeitsspeichers wird dann etwas Geld gespart.

                        Dazu zum Vergleich, mein PC hat 8 GB Video-RAM und 16 GB Arbeitsspeicher.

                        Top PC-Grafikkarten nutzen 6 GB VideoRAM
                        Das ist falsch.
                        TOP PC Grafikkarten haben schon längst 8 GB Video RAM verbaut.

                        6 GB Video RAM kriegen die Midrange Grafikkarten und anbieten tut man das so auch nur, weil es Leute gibt denen die 6 GB RAM genügen und es kaum Kosten verursacht wenn 2 GB RAM weniger verlötet werden.

                        Die Grafikkarte der PS4 ist eine Speziale Form für die AMD-APU und sehr Leistungsfähig.

                        Sie ist weder eine starke CPU noch eine starke GPU.
                        Sie besteht beim CPU Anteil aus dem Abfallprodukt der AMD Fusion CPU und drangeflanscht wird ein Abfallprodukt einer GPU, siehe oben.
                        Das ganze wird dann lediglich auf einen einzigen Die draufgemacht um wiederum die Stückkosten zu reduzieren. Bei den hohen Stückzahlen ist das aber kein Problem, da rechnet sich so etwas.

                        • 0
                          Von Sicherheitslücke am Sa, 7. April 2018 um 11:46 #

                          6 GB Video RAM kriegen die Midrange Grafikkarten und anbieten tut man das so auch nur, weil es Leute gibt denen die 6 GB RAM genügen und es kaum Kosten verursacht wenn 2 GB RAM weniger verlötet werden.

                          Noch etwas. Und diese 6 GB Ausführungen sind dann nur die preisreduzierten Varianten der Midrange Grafikkarten.
                          Die normalen Midrange Grafikkarten haben ebenfalls schon längst 8 GB Video RAM.

                          0
                          Von qwertzuiop am Sa, 7. April 2018 um 20:41 #

                          Deine Meinung legt sich nicht mit den technischen Spezifikationen überein, ließ die doch mal vielleicht.

                          Ließ doch mal deine Argumentationen, die ergeben keinen Sinn.

                          Dazu zum Vergleich, mein PC hat 8 GB Video-RAM und 16 GB Arbeitsspeicher.

                          Hat dein PC vielleicht 400 € gekostet? Selbst als es noch keine "Minigkrise" gab, waren diese 8GB Grafikkarten teurerer als eine PS4.

                          Echt. Die Diskussionen führen zu gar nichts, wenn man nur eigene Meinung unbelegt wiedergibt und mit unsinnigen Argumenten recht haben will.

                    0
                    Von Spieler am Fr, 6. April 2018 um 19:25 #

                    OK, ich glaube, so langsam drehen wir uns wirklich komplett im Kreis.

                    Nur, um dieses Argument noch mal auszubreiten: Ich habe von Anfang an hauptsächlich auf den Preis argumentiert und ein Teil davon war, das ich die Playstation am Fernseher benutzen kann und mir einen Monitor spare. (sowie Eingabegerät, HDMI-Kabel und im Vergleich zu Deinem 360 Euro Rechner auch den Aufpreis für 1TB Festplatte und WLAN)
                    Sicher kann man einen Tower-PC hinstellen, aber für mich käme das nicht in Frage und ich kenne auch sonst niemanden, der das machen würde. Jetzt kommst Du mit:

                    Du kannst dir auch einen Intel Nuc ins Wohnzimmer stellen, der sieht definitiv absolut schick aus und kostet noch weniger als 350 €, aber den kannst du dann halt nur schlecht nachrüsten und updaten.
                    Ich kenne Intels NUCs und vergleichbare Rechner und weiß daher auch, das keiner von denen auch nur annähernd 1,8 bzw. 4,2 TFLOP errechnen kann (PS4 / PS4 Pro). Von denen reden wir aber, wenn wir mit der Playstation vergleichen. Wir reden von der Leistung eines SPIELE PCs (meinetwegen Einsteiger oder untere Mittelklasse, oder "minderwertig", wie Du es nennst - aber immer noch ein Spiele PC)!!!

                    Die einzigen Rechner, die gleichzeitig auf klein und schick UND Gaming-Mittelklasseleistung ausgelegt waren sind *Tada* die Steam-Machines.
                    Die haben aber (bei Alienware) AB 599 Euro (bis zu 939) gekostet und meines Wissens war da noch nicht mal ein Controller dabei.
                    Das ist schon deutlich teurer als der LISTENpreis der PS4 (Pro), geschweige denn Aktionspreise.

                    Also habe ich letztlich die Wahl zwischen einem günstigen, aufrüstbaren Tower PC den ich mir nicht ins Wohnzimmer stellen möchte (und der auch mind. 400 Euro kostet) und einer PS4 Pro. Ich habe mich entschieden.

                    Damit können wir es jetzt auch bewenden lassen, denke ich. Viel Spaß am PC.

                    • 0
                      Von Sicherheitslücke am Sa, 7. April 2018 um 08:44 #


                      Ich habe von Anfang an hauptsächlich auf den Preis argumentiert und ein Teil davon war, das ich die Playstation am Fernseher benutzen kann und mir einen Monitor spare. (sowie Eingabegerät, HDMI-Kabel und im Vergleich zu Deinem 360 Euro Rechner auch den Aufpreis für 1TB Festplatte und WLAN)
                      Sicher kann man einen Tower-PC hinstellen

                      Nein, ich sagte nicht, dass du dir einen Tower-PC hinstellen sollst, ich sagte dir vor allem auch, dass du nicht weißt, was für tolle Wohnzimmertaugliche PC Gehäuse es gibt.
                      Es gibt z.b. auch flache Gehäuse, die sich von einem Gehäuse eines z.B. Verstärkers kaum unterschieden, bis auf die Knöpfe vielleicht, die wegfallen können.

                      Zu den Argumenten:
                      - Monitor sparen -> das ist kein Argument, haben wir bereits geklärt, da der PC auch an den TV passt.
                      - Eingabegerät und HDMI Kabel -> die sind so günstig zu haben, mach dich nicht lächerlich
                      - 1 TB Festplatte -> Wenn du dir den Rechner selbst zusammenstellst, kriegst du auch das in dem Preis unter. Komplett PCs haben die Angewohnheit, dass sie mehr kosten und weniger drin ist.
                      - WLAN -> Ein WLAN Stick kriegst du für 5-8 € nachgeschmissen, gleicher Punkt wie oben, mach dich nicht lächerlich.

                      das keiner von denen auch nur annähernd 1,8 bzw. 4,2 TFLOP errechnen kann
                      Die 1,8 bzw. 4,2 TFLOP beziehen sich bei den Konsolen auf die GPU. Die CPU die da drin ist schafft das nicht.

                      • 0
                        Von Spieler am Sa, 7. April 2018 um 09:48 #

                        Die 1,8 bzw. 4,2 TFLOP beziehen sich bei den Konsolen auf die GPU. Die CPU die da drin ist schafft das nicht.
                        Ja super, und welches Intel NUC hat jetzt gleich noch mal eine vergleichbare GPU?

                        Wie schon gesagt, wir drehen uns im Kreis.
                        Selbst Du hast auch schon zugegeben, das der "normale" PC-Spieler selbstverständlich mehr Geld für die Hardware ausgibt. Mich interessiert auch kein bisschen, das man, wenn man Experte ist und das Programm von 20 Händlern kennt, sich THEORETISCH einen flachen, wohnzimmerschicken, vergleichbar starken PC zu vergleichbaren Kosten selbst bauen kann.
                        Ich bin in den Mediamarkt gegangen, habe die PS4 Pro für 285 Euro mitgenommen, habe 5 Minuten investiert um sie anzuschließen und war fertig.

                        Und jetzt ist auch gut, viel Spaß mit Deiner Meinung und Deinem PC. Game on!

        0
        Von dodelli wodelli am Do, 5. April 2018 um 11:39 #

        - AMD-APU hätte gereicht.

        Für alte und kleine Games ohne große Hardwareauslastung, ja hätte gereicht.

        - HDMI-Kabel an den Rechner anschließen: Problem gelöst.

        Viele PC Spiele sind an den TV gar nicht ausgelegt, geschweige den an ein Gamepad.

        - Komplettrechner mit neuester AMD-APU: 350€. PC-Spiele: 1€ bis 10€ - Konsolenspiele: 60€ bis 150€ (inkl. Zusatzpakete).

        Ein Komplett-Rechner mit neuster AMD-APU für 350€ kann mit einer PS4 gar nicht mithalten. Die Spiele für Konsolen werden zudem meist stark angepasst. Deshalb sind die PC Ports meist mit höher Hardwareauslastung angeben.

        Konsolenspiele gibt es auch für 5 € und weniger, sogar kostenlos und aktuell. Zum Beispiel im PlayStation Plus Abo kannst du dir viele Spiele kostenlos besorgen und installieren bis die Festplatte überläuft.

        - Siehe oben.

        Siehe oben.

        - Rechner inkl. 10 Spielen: 400€. PS4 Pro inkl. 10 Spielen: bis zu 1500€.

        Das passt gar nicht, weil hier verschiedene Preismodelle existieren. Gebrauchte Spiele, Abo und viele Rabattaktionen entsprechen bei weitem nicht deinen 1500€. Mit deinem PC von 400€ wirst du höchst wahrscheinlich mit einigen 2D Humble Indie Bundles deine Freude haben. Oder irgendwelchen Uralten 3D Schinken in Low-Details.

        - Von daher: Geschmäcker sind keine Fakten. Dass du keinen Rechner benötigst, ist schön und gut, dennoch enthält deine Pseudoargumentation nicht eine Tatsache, sondern nur Ausflüchte, deinen Kauf zu rechtfertigen, mit dem du offensichtlich unzufrieden bist. Denn sonst würdest du all diesen Unfug gar nicht von dir geben.

        Nichts für ungut, aber dein Kommentar ist größerer Unfug. Falls du es nicht glauben willst, hol dir doch einen Rechner mit neuester AMD-APU für 400€ und lass es darauf ankommen. Viel mehr als ein RetroPi wird deine 400€ Konfiguration auch nicht bringen.

        • 0
          Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 13:12 #

          "Für alte und kleine Games ohne große Hardwareauslastung, ja hätte gereicht."

          - Für moderne und aufwändige Spiele (es heißt "Spiele"!) ebenso.


          "Viele PC Spiele sind an den TV gar nicht ausgelegt, geschweige den an ein Gamepad."

          - Dann verfüge ich (und Millionen anderer Spieler) wohl über einen Zauberfernseher. Denn bei mir funktionieren alle Spiele problemlos.


          "Ein Komplett-Rechner mit neuster AMD-APU für 350€ kann mit einer PS4 gar nicht mithalten. Die Spiele für Konsolen werden zudem meist stark angepasst. Deshalb sind die PC Ports meist mit höher Hardwareauslastung angeben."

          - Spiele am Rechner lassen sich ebenfalls anpassen, indem man die Grafikeinstellungen herunterschraubt. Dasselbe passiert auch auf Konsolen.


          "Konsolenspiele gibt es auch für 5 € und weniger, sogar kostenlos und aktuell. Zum Beispiel im PlayStation Plus Abo kannst du dir viele Spiele kostenlos besorgen und installieren bis die Festplatte überläuft."

          - PlayStation-Plus kostet jährlich 50€. Kostenlos gibt es dort nichts. Du bezahlst eine Gebühr dafür, dass du dir von Sony vorgeschriebene Spiele ausleihen darfst.


          "Das passt gar nicht, weil hier verschiedene Preismodelle existieren. Gebrauchte Spiele, Abo und viele Rabattaktionen entsprechen bei weitem nicht deinen 1500€. Mit deinem PC von 400€ wirst du höchst wahrscheinlich mit einigen 2D Humble Indie Bundles deine Freude haben. Oder irgendwelchen Uralten 3D Schinken in Low-Details."

          - Witcher 3 und Co. laufen problemlos in 1080p mit hohen Einstellungen. auf einer AMD-APU. Deine Phantasie- und Wunschvorstellungen, deinen Kauf zu rechtfertigen, dienen nach wie vor nicht zur Argumentation.


          "Nichts für ungut, aber dein Kommentar ist größerer Unfug. Falls du es nicht glauben willst, hol dir doch einen Rechner mit neuester AMD-APU für 400€ und lass es darauf ankommen. Viel mehr als ein RetroPi wird deine 400€ Konfiguration auch nicht bringen."

          - Ich habe bereits einen solchen Rechner :)

          • 0
            Von dodelli wodelli am Do, 5. April 2018 um 13:45 #

            Kurz und bündig... diesen Schmarrn wird dir niemand abkaufen und am aller wenigstem ich. Das musst du schon beweisen.

            0
            Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 14:16 #

            Deine Phantasie- und Wunschvorstellungen, deinen Kauf zu rechtfertigen, dienen nach wie vor nicht zur Argumentation.
            Du Geistesakrobat merkst ja scheinbar noch nicht mal, das Du hier nicht mir (ich habe die PS4 Pro gekauft) antwortest, sondern jemand Anderem.

            Du hast übrigens noch kein Wort dazu geschrieben, wo Du Deinen 350 Euro PC und die Top PC Spiele für 10 Euro incl. aller Extras herbekommst.
            Und kein Wort dazu geschrieben, das ich eine PS4 Pro mit 10 Top-Spielen für unter 600 Euro erworben habe, statt für angebliche 1500.

            Kommt noch was?

            • 0
              Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 14:41 #

              Du überheblicher Narzisst merkst ja scheinbar noch nicht mal, dass die Argumentation nach wie vor dieselbe war, und es daher völlig belanglos ist, wem geantwortet wird.

              Den Rechner für ca. 350€ kann man sich selbst zusammenstellen. Ich habe meine Komponenten bei Alternate gekauft.

              Spiele bekommt man überall im Internet nachgeschmissen (eBay, GOG, Steam). Besonders bei eBay bekommt man oftmals Spiele-Codes schon für 1€, auch von aktuellen Spielen.

              Der einzige Vorteil hierbei ist: Konsolenspiele kann man verkaufen (sofern nicht digital erworben). Beim Rechner leiht man sich grundsätzlich jedes Spiel nur (Steam, Windows Store). Daher auch die immensen Preisunterschiede.

              600€ machen immer noch eine Differenz von 200€ aus. Hinzu kommt, dass deine PS4 Pro nahezu das Doppelte an Strom verbraucht. Auch das rechnet sich gewaltig.

              Es ist schon ein Unterschied, ob ich 40 bis 70 Watt oder 150 Watt verschwende, und dann (bei der Konsole) nicht einmal die Möglichkeit habe, den Verbrauch weiter zu senken, indem ich die Grafikeinstellungen reduziere.

              Fazit: Wenn dich die Mehrkosten nicht stören, freu dich über deinen Kauf, wie einer sich über seinen Maybach oder Ferrari freuen kann.

              • 0
                Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 14:57 #

                merkst ja scheinbar noch nicht mal, dass die Argumentation nach wie vor dieselbe war
                Doch
                und es daher völlig belanglos ist, wem geantwortet wird.
                Nein.

                Aber was soll man von Jemandem mit Deinem Umgangston (auch in anderen Threads) schon erwarten.

                600€ machen immer noch eine Differenz von 200€ aus.
                Zu Deinen phantasierten 400 Euro (incl. Eingabegeräten und 10 guten Spielen, wohlgemerkt!) schon, zu realen Kosten nicht wirklich.

                Weiter unten hatte ja jemand geschrieben, man könne einen Spiele PC mit AMD APU für 500 bauen. Das halte ich dann schon eher für realistisch. Aber auch da kommen noch Gaming Mouse und -Tastatur oder ein Gamepad dazu und die Spiele.

                Und nein, ich nehme Dir nicht ab, das Du Toptitel für 1 Euro bekommst, außer irgendwelche "raubkopierten" Download-Schlüssel vielleicht, die Du nicht aktivieren kannst.

                Aber was soll's, ich werde Deine Meinung wohl nicht ändern und Du meine auch nicht.
                Ich bin der sehr festen Überzeugung, das der durchschnittliche PC-Spieler alleine für die Hardware mehr als das Doppelte ausgibt, als ich für das Gesamtpaket incl. 10 Spielen ausgegeben habe. Alleine schon, weil die Meisten nicht auf "ein PC, der jetzt gerade eben noch noch so aktuelle Spiele mit Einschränkungen laufen lassen kann" kaufen, sondern Reserven einplanen und Zukunftssicher sein wollen.
                Was meistens auch heißt, das alle paar Jahre noch eine neue Grafikkarte nachgekauft wird.

                Und das Argument mit dem Strom: Ich bin wohlgemerkt Casual Gamer. Wenn ich in der Woche 12 Stunden Spiele, ist das schon viel. So teuer könnte der Strom gar nicht sein, das da ein paar Watt mehr in absehbarer Zeit zu deutlichen Preisnachteilen führen würden.
                Und wenn man dann betrachtet, was durchschnittliche PC-Spieler für Hardware haben, brauchst Du mir nicht weismachen zu wollen, das die weniger Strom als eine PS4 Pro verbrauchen.

                • 0
                  Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 15:50 #

                  "Zu Deinen phantasierten 400 Euro (incl. Eingabegeräten und 10 guten Spielen, wohlgemerkt!) schon, zu realen Kosten nicht wirklich."

                  - Maus: 4,99€, Tastatur: 9,99€, Spielcontroller: 24,99€.

                  Wenn du so genau haben möchtest, rechne eben die 40€ drauf. Maus, Tastatur und Controller hatte ich bereits :)


                  "Weiter unten hatte ja jemand geschrieben, man könne einen Spiele PC mit AMD APU für 500 bauen. Das halte ich dann schon eher für realistisch. Aber auch da kommen noch Gaming Mouse und -Tastatur oder ein Gamepad dazu und die Spiele."

                  - Man kann auch einen Spiele-Rechner für 12.000€ zusammenbauen. Das ändert nichts an der Tatsache, dass man es auch für 350€ kann.


                  "Und nein, ich nehme Dir nicht ab, das Du Toptitel für 1 Euro bekommst, außer irgendwelche "raubkopierten" Download-Schlüssel vielleicht, die Du nicht aktivieren kannst."

                  - www.ebay.de


                  "Aber was soll's, ich werde Deine Meinung wohl nicht ändern und Du meine auch nicht."

                  - Welche Meinung?


                  "Ich bin der sehr festen Überzeugung, das der durchschnittliche PC-Spieler alleine für die Hardware mehr als das Doppelte ausgibt, als ich für das Gesamtpaket incl. 10 Spielen ausgegeben habe."

                  - Steam-Statistiken beweisen das exakte Gegenteil. Deine Überzeugungen und Meinungen sind leider nichts wert.


                  "Alleine schon, weil die Meisten nicht auf "ein PC, der jetzt gerade eben noch noch so aktuelle Spiele mit Einschränkungen laufen lassen kann" kaufen, sondern Reserven einplanen und Zukunftssicher sein wollen."

                  - Das ist eine winzige Minderheit. Der Rest will einfach nur Spielen. http://store.steampowered.com/hwsurvey?l=german

                  Die meisten Steam-Nutzer sind Chinesen, wohlgemerkt. Chinesen haben kein Geld.


                  "Und wenn man dann betrachtet, was durchschnittliche PC-Spieler für Hardware haben, brauchst Du mir nicht weismachen zu wollen, das die weniger Strom als eine PS4 Pro verbrauchen."

                  - Hier nochmal, weil's so schön war: http://store.steampowered.com/hwsurvey?l=german

                  Der durchschnittliche Spieler hat einen Schrottrechner :)

          0
          Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 16:04 #

          Viele PC Spiele sind an den TV gar nicht ausgelegt, geschweige den an ein Gamepad.

          Das ist eine Nullbehauptung die nicht einmal stimmt.
          Ich habe dafür ne Funktastatur und Funkmaus, sowie ein wireless Gamepad.

          Der TV ist nichts anders als ein großer Monitor, also kein Problem.

          Die Spiele für Konsolen werden zudem meist stark angepasst. Deshalb sind die PC Ports meist mit höher Hardwareauslastung angeben.

          Angepasst heißt hier, die Grafikeinstellungen und die Effekte und Gegneranzahl werden reduziert.
          Die ersten beiden Dinge kann man auch am PC vornehmen, für die größere Gegneranzahl hat die CPU mehr Rohpower, also kein Problem.

          Zum Beispiel im PlayStation Plus Abo kannst du dir viele Spiele kostenlos besorgen und installieren bis die Festplatte überläuft.
          Bei Humble Bundle Monthly kriegst du auch ein Abo, bei EA Origin ebenfalls.

          • 0
            Von dodelli wodelli am Do, 5. April 2018 um 17:42 #

            Das ist eine Nullbehauptung die nicht einmal stimmt.
            Ich habe dafür ne Funktastatur und Funkmaus, sowie ein wireless Gamepad.
            Der TV ist nichts anders als ein großer Monitor, also kein Problem.

            Bei PC sitzt du am Monitor davor, bei TV bist du in der Regel paar meter weit entfernt. Oft ist die filigrane Schrift im PC Game doch gar nicht lesbar. Es ist dann halt gut, wenn der Entwickler eine Möglichkeit zur Schriftvergrößerung anbietet. Das ist aber nicht in jedem Game der Fall. Gerade PC Rollenspiele mit viel Text, sind dann eher unlesbar.

            Angepasst heißt hier, die Grafikeinstellungen und die Effekte und Gegneranzahl werden reduziert.
            Die ersten beiden Dinge kann man auch am PC vornehmen, für die größere Gegneranzahl hat die CPU mehr Rohpower, also kein Problem.

            Der PC hat mehr Rohe Leistung, das stimmt. Aber es ist längst nicht so das Grafikleistung reduziert wird. Eher umgekehrt. Wenn nur für ein Typ von Hardware entwickelt werden kann, wird mehr Grafikleistung herausgekitzelt. Der Rest liegt in der Hardware Limitierung der Konsole.

            https://www.youtube.com/watch?v=csvNXBxVW-g&t=382s

            Das ist ein zum Beispiel ein Vergleich zwischen PS4 Pro (350€ - 399€) Horizen Zero Dawn und The Witche3 für PC (HighEnd). Auf einem Low Budget PC für 350€-400€ ist hier nichts zu machen, weil für PC keine derartige Optimierung gemacht werden kann, falls es viele Käufer finden soll.

            Bei Humble Bundle Monthly kriegst du auch ein Abo, bei EA Origin ebenfalls.

            Es ging hier allein um die Aussage das für Konsolen Spiele man viel Geld bezahlen muss. Was halt nicht stimmt.

            • 0
              Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 19:23 #

              Bei PC sitzt du am Monitor davor, bei TV bist du in der Regel paar meter weit entfernt. Oft ist die filigrane Schrift im PC Game doch gar nicht lesbar.

              Ich habe einen 65" TV und somit diesbezüglich keine Probleme.

              Und selbst wenn dem so wäre, ist das extrem Genre abhängig.
              Bei einem Egoshooter wirst du keine Schrift benötigen, bei einem Jump & Run auch nicht.
              Gleiches gilt für Spiele wie Ghost Recon oder Assasins Creed.
              Die sind alle am TV problemlos spielbar.

              Gerade PC Rollenspiele mit viel Text, sind dann eher unlesbar.

              Das Interface der meisten Rollenspiele werden heutzutage ohnehin an Konsolen angepasst und so sind dann auch die PC Versionen.
              Du wirst weder bei Fallout 4 noch bei Skyrim Probleme mit der Schrift haben, denn die ist einfach so schon groß genug.

              Aber es ist längst nicht so das Grafikleistung reduziert wird. Eher umgekehrt.
              Doch genau das ist der Fall.

              Wenn nur für ein Typ von Hardware entwickelt werden kann, wird mehr Grafikleistung herausgekitzelt.
              Das gilt schon lange nicht mehr, weil die GPU Kerne in den Konsolen sowieso nichts anderes sind als irgendwelche Radeon GPU Kerne mit ein paar minimalen Abweichungen, wie z.B. andere Unifiedshaderanzahl, aber vom Prinzip her arbeiten die gleich.

              Von den Optimierungen in den Konsolen profitieren die PCs somit genauso.

              Auf einem Low Budget PC für 350€-400€ ist hier nichts zu machen, weil für PC keine derartige Optimierung gemacht werden kann, falls es viele Käufer finden soll.

              Quatsch! Was du siehst sind hochaufgelöste Texturen die die wenigen Shadereffekte kaschieren, das wird auf einem schwachen PC nicht viel anders aussehen.

              https://www.youtube.com/watch?v=_eG181GzS4o

              Es ging hier allein um die Aussage das für Konsolen Spiele man viel Geld bezahlen muss. Was halt nicht stimmt.
              Doch, das stimmt. Spiele für Konsolen waren schon immer teurer, das liegt auch schon daran, weil die Konsolenhersteller etwas vom Kuchen abhaben wollen.

              Die Schnäppchen, die man beim PC bei nicht gebrauchten Spielen machen kann, kriegt man bei Konsolen kaum.

              • 0
                Von dodelli wodelli am Do, 5. April 2018 um 21:23 #

                Doch genau das ist der Fall.

                Nein, eben nicht.

                Das gilt schon lange nicht mehr, weil die GPU Kerne in den Konsolen sowieso nichts anderes sind als irgendwelche Radeon GPU Kerne mit ein paar minimalen Abweichungen, wie z.B. andere Unifiedshaderanzahl, aber vom Prinzip her arbeiten die gleich.

                Von den Optimierungen in den Konsolen profitieren die PCs somit genauso.

                Die modernen Konsolen sind mehr mit PC Technik ausgestattet, das ist richtig. Das der PC davon profitiert, ist auch richtig. Aber die paar Abweichungen, machen vergleiche schon schwierig. Vor allem wenn diese Abweichungen noch nicht am PC angekommen sind, muss andere Lösungen gemacht werden. Meist benötigt die PC Version höhere Anforderungen.

                Quatsch! Was du siehst sind hochaufgelöste Texturen die die wenigen Shadereffekte kaschieren, das wird auf einem schwachen PC nicht viel anders aussehen.
                https://www.youtube.com/watch?v=_eG181GzS4o

                Und jetzt schau dir mal das gleiche Spiel, in der PS4 Variante an. Dein Link zeigt sehr gut, das die AMD-APU auf Low-Details schwächelt. Die PS4 Variante bietet mehr.

                Die Schnäppchen, die man beim PC bei nicht gebrauchten Spielen machen kann, kriegt man bei Konsolen kaum.

                Das ist nicht richtig. Besonders zu Festzeiten, Weihnachten, Ostern konnte ich auch schon neue Spiele zum halben Preis oder weniger ergattern. Auf dem Gebrauchtmarkt landen auch oft schon neue Titel zum günstigerem Preis usw... Das es vielleicht dein Wunschtitel trifft, steht auf einem anderem Blatt.

      0
      Von Astorek86 am Do, 5. April 2018 um 11:24 #

      [quote]
      "Der Grund für mich als Casual Gamer liegt hauptsächlich im guten Preis-Leistungsverhältnis begründet"
      [/quote]

      Sehr seltsames Argument; sofern man nicht die allerneueste Hardware braucht, reicht auch ein 500€-PC locker aus, um aktuelle Titel in angemessener Qualität spielen zu können. Ich gurke hier mit einem über 11 Jahre alten Core2Quad durch die Gegend, bei dem nur die Grafikkarte etwa alle 3-4 Jahre gewechselt wird. Ein Witcher 3 vom letzten Jahr konnte ich damit problemlos noch in ca. 40-50 FPS in 1920x1080 spielen, ohne dass ich zuviel an den grafischen Optionen hätte abschalten müssen. Dass man mit so einer alten Krücke die Regler im Optionenmenü nicht auf Anschlag drehen kann ist klar, aber sonst? Zugegeben, schön langsam wirds wirklich Zeit für einen neuen PC, aber nach 111 Jahren kann ich nun wirklich nicht klagen^^.

      * Etwas OffTopic: Wie funktionieren hier eigentlich Zitate? [quote] scheint hier nicht zu funktionieren...

      • 0
        Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 11:36 #

        Sehr seltsames Argument; sofern man nicht die allerneueste Hardware braucht, reicht auch ein 500€-PC locker aus, um aktuelle Titel in angemessener Qualität spielen zu können.
        Aha, bei Dir sind es schon 500, bei dem oben angeblich nur 350. Na ja.
        Ich habe die PS4 Pro für 285 Euro bekommen. Ja, war eine Sonderaktion, aber wen juckts?

        PS4 kann übrigens auch alle Titel in FHD spielen, 30-60 FPS, je nachdem. HDR auch.
        Die Pro kann auch 4K (ok, 2K hochskaliert) oder FHD mit Supersampling.
        Für die PS optimierte Titel (z.B. Uncharted 4, Horizon Zero Dawn) sehen extrem gut aus, was auch PC-Spieler bestätigen.

        Also, wozu einen PC, auch wenn es "nur" ein 500 Euro-Rechner ist?

        Quote geht übrigens mit [q] ... [/q] - die eckigen durch spitze (HTML-)Klammern ersetzen.

        • 0
          Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 17:29 #

          "Aha, bei Dir sind es schon 500, bei dem oben angeblich nur 350. Na ja."

          - Vielleicht hat er andere Qualitätsansprüche. Schon mal darüber nachgedacht?


          "PS4 kann übrigens auch alle Titel in FHD spielen, 30-60 FPS, je nachdem. HDR auch."

          - Nein, kann sie nicht: ign.com/boards/threads/list-of-sub-native-resolution-ps4-games.454948861/


          "Für die PS optimierte Titel (z.B. Uncharted 4, Horizon Zero Dawn) sehen extrem gut aus, was auch PC-Spieler bestätigen."

          - PC-Spiele sehen auch gut aus, was auch PS4-Spieler bestätigen. Wo bleibt das Argument?


          "Also, wozu einen PC, auch wenn es "nur" ein 500 Euro-Rechner ist?"

          - Wozu eine PS4, auch wenn sie nur 285€ kostet?

          Antwort: Weil man 2019 / 2020 keine PS5 kaufen muss, um weiterhin spielen zu können. Dein Rechner überlebt die nächste Generation und bekommt weiterhin Spielenachschub. Deine Konsole nicht.

          • 0
            Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 18:44 #

            Wo bleibt das Argument?
            Das Argument ist: Aus der PS4-Hardware kannst Du bei entsprechender Optimierung extrem gute Grafik rauskitzeln, was gerade bei den Konsolen-exklusiven Titeln auch gemacht wird.
            Auf dem PC hingegen muss man für vergleichbar gute Grafik viel mehr Rechenleistung = Geld investieren.

            Weil man 2019 / 2020 keine PS5 kaufen muss, um weiterhin spielen zu können
            Das ist doch ein Schwachsinnsargument.
            Ich muss 2020 auch keine PS5 kaufen, oder hört meine PS4 dann auf zu funktionieren???
            Vielleicht ist es Dir nicht bewusst, aber die PS3 erhält auch immer noch Firmware-Updates für Fehlerkorrekturen und hier und da neue Funktionen. Es gab auch noch eine Weile nach Erscheinen der PS4 Neuerscheinungen für die PS3. Da wird nicht sofort alles gestoppt. Und meine vorhandenen Titel kann ich natürlich weiter spielen, so lange ich mag. Wo ist das Problem?

            Ja, irgendwann hört das auf und man "muss" neu anfangen, da hat der PC schon Vorteile. Aber das jetzt als Killerargument nehmen zu wollen...

            • 0
              Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 19:13 #

              1. Mehr Rechenleistung wird nicht benötigt, wenn man am Rechner gleichermaßen trickst. Denn die Konsolen verfügen nur über beschränkte Hardware. Die tatsächliche Sichtweite wird in Konsolenspielen auf ein Minimum reduziert und entferntere Objekte durch 2D-Elemente (sogenannte "Impostors") ersetzt, die die Illusion erzeugen, man könne unheimlich weit blicken. Tatsächlich werden also nur etwa "5 Meter" (wenn man die Relation der Spielfigur zur Spielwelt ins echte Leben übertragen würde) der Sichtweite in 3D dargestellt.

              Das lässt sich besonders gut bei Xenoblade Chronicles X, Xenoblade Chronicles 2, Horizon Zero Dawn, Uncharted 4 und Mario Odyssey und Zelda - Breath of the Wild beobachten, da die Entwickler oftmals ziemlich mit der Platzierung der 2D-Objekte geschlampt haben. D.h. die 3D-Objekte werden an abweichender Stelle (verschoben) von den 2D-Objekten geladen.

              Die "extrem gute Grafik" ist also nur eine Illusion.


              Hierzu ein paar Beispiele:

              https://www.youtube.com/watch?v=PwMOr3ppt8o

              https://www.youtube.com/watch?v=DhtJf87yEFU


              2. Natürlich kommen auch dann immer noch vereinzelt Spiele für die Vorgängerkonsole raus. Das Problem ist aber, dass du entweder irgendwann deine Konsole samt allen Spielen mit immensem Verlust gegen die neue Konsole eintauschst, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, oder du dir zusätzlich die Nachfolgekonsole anschaffst und dadurch im Endeffekt gleich doppelten Verlust machst.

              Dieses Problem hast du beim Rechner nicht. Denn die Spiele werden auch weiterhin auf jedem neuen Rechner laufen. Deinen alten Rechner kannst du also problemlos verkaufen.

              Man sieht es ja im Internet, wie viele Spieler darüber klagen, dass ihre Konsolen nicht abwärtskompatibel sind. Und anstatt die Konsolen von Anfang an abwärtskompatibel zu machen, werden die Spiele dann irgendwann zum Vollpreis zum Herunterladen angeboten, um den Kunden umso mehr zu betrügen.

              Microsoft und Nintendo haben es fein vorgemacht, bis Sony auch auf den Zug aufgesprungen ist.

              Wie man es dreht und wendet: Konsolen sind Betrug am Kunden. Man muss sie sich schon sehr lange schönreden, um Gefallen daran zu finden. Ich hab's nicht geschafft, mir einzureden, dass meine Kaufentscheidungen gut waren, daher hab ich alle Konsolen (Xbox One, PS4, PS4 Pro und Wii U) binnen der zweiwöchigen Rückgabefrist wieder abgegeben.

              • 0
                Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 19:42 #

                Mehr Rechenleistung wird nicht benötigt, wenn man am Rechner gleichermaßen trickst. Denn die Konsolen verfügen nur über beschränkte Hardware
                Das die Konsolen weniger Rechenleistung haben, ist unbestritten.
                Theoretisch könnte man auch für den PC "tricksen", aber worauf willst Du denn optimieren? Es gibt ja zig verschiedene denkbare Kombinationen - während es bei der PS4 genau zwei sind. Darauf wird optimiert.
                Und Tricks oder nicht ist mir wumpe, wenn es am Ende gut aussieht.

                Das lässt sich besonders gut bei ... beobachten, da die Entwickler oftmals ziemlich mit der Platzierung der 2D-Objekte geschlampt haben. D.h. die 3D-Objekte werden an abweichender Stelle (verschoben) von den 2D-Objekten geladen.

                Die "extrem gute Grafik" ist also nur eine Illusion

                Also erst mal ist das jetzt eine Behauptung von Dir, das da geschlampt wurde. Ich habe da noch nichts gravierendes gesehen.
                Zweitens werden diese Techniken auch am PC verwendet, denn auch dieser kann keine endlosen Sichtweiten berechnen (insbesondere nicht der 350 Euro PC!)
                Und Drittens ist es mir egal, so lange das Endergebnis gut aussieht.

                Das Argument mit der "Nachhaltigkeit" lasse ich teilweise gelten. Aber auch beim PC kaufe ich mir irgendwann eine neue Maschine UND viele neue Titel. Ja, ich kann die ollen Kamellen auf der neuen Maschine auch spielen, aber will ich das auch? Und falls ich nur die alten Titel spielen will, brauche ich weder eine neue Konsole, noch einen neuen PC.

                • 0
                  Von Klausimausi am Do, 5. April 2018 um 20:01 #

                  1. Wie Optimierung funktioniert, kann ich dir leider nicht verraten. Ich gehe jedoch davon aus, dass man die Ressourcenverwaltung entsprechend anpasst, aber nicht an die jeweiligen Komponenten (das wäre ja eine Endlosaufgabe). Ubisoft-Spiele sind ein hier Beispiel für extrem schlechte Optimierung. Alien Isolation lässt sich hingegen mit hohen Einstellungen auf jedem Schrottrechner spielen.


                  2. Hier ein Beispiel, wo stark geschlampt wurde (Mario Odyssey): https://youtu.be/LOpdeMVB5_8?t=3m54s

                  Oder hier bei Horizon Zero Dawn ein paar kleinere Fehler (auf die fehlerhaft platzierten Impostors des Bodens und der Vegetation achten): https://youtu.be/-zduy7oBsrQ


                  Natürlich wird das auch am Rechner verwendet. Hat niemand bestritten. Es ging mir lediglich darum, dass diese "extrem gute Grafik" der Konsolenexklusivtitel nur eine Illusion ist. Grafik macht zudem kein gutes Spiel aus.

                  Ich spiele beispielsweise nach wie vor PS1-Spiele, weil sie mir viel mehr Spaß machen als die modernen Spiele. Mir haben seit 2001 nur zwei Spiele gut gefallen: Alien Isolation und LA Noire.

                  Seitdem Spiele ohne Mikrotransaktionen, herunterladbare Inhalte und Saisonpässe nicht mehr auskommen, sind für mich die modernen Spiele ohnehin gestorben. Dass Alien Isolation und LA Noire auf den Blödsinn ebenfalls nicht verzichtet haben, ist mir selbstverständlich bewusst (und es kotzt mich genauso an).

                  • 0
                    Von Spieler am Do, 5. April 2018 um 21:19 #

                    Grafik macht zudem kein gutes Spiel aus.
                    Da haben wir dann wohl endlich einen Punkt gefunden, in dem wir uns 100%ig einig sind.

                    Eines meiner Lieblingsspiele aller Zeiten ist Ultima Underworld (1+2) von 1992/93 das sich meiner Meinung nach auch heutzutage noch 100%ig zu spielen lohnt. Was ich vor drei Jahren auch (via DosBox) auch gemacht habe.
                    Klar ist die Grafik nach heutigen Maßstäben ärmlich, das Gameplay, die Story und die vielen verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sind aber trotzdem immer noch toll.

                    Auch "The Battle for Wesnoth" (wesnoth.org) kann ich uneingeschränkt empfehlen, wenn man Rollenspiel/Fantasy/Hexfeldrundenspiele mag. Die Grafik ist altbacken, aber die Spielmechanik sehr ausgefeilt und das ganze Spiel ist sehr liebevoll gestaltet. Ist übrigens freie Software unter der GPL.

                    Also, lassen wir es gut sein und ich spiele noch ein bisschen Skyrim auf der PS.

              0
              Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 19:26 #

              Ja, irgendwann hört das auf und man "muss" neu anfangen, da hat der PC schon Vorteile. Aber das jetzt als Killerargument nehmen zu wollen...

              Das ist ein Killerargument, weil das Updaten des PCs viel günstiger ist.

              Beim ersten mal sind noch Gehäuse und SSD/Festplatte dabei, beim Updaten nur noch CPU, Mainboard und RAM. Vielleicht sogar auch nur eine Grafikkarte, das wäre dann ein halbes Update.

        0
        Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 16:10 #

        Wie funktionieren hier eigentlich Zitate? [quote] scheint hier nicht zu funktionieren...

        Mit den Pfeilklammern und q bzw. /q.

    1
    Von blubb am Do, 5. April 2018 um 13:01 #

    Dementsprechend müsste Valve anfangen, einige Spiele Linux-Only zu machen und die Hardware etwas günstiger anzubieten. Dann würden sicher mehr Leute diese Konsolen kaufen. Oder sie würden einfach Linux als Zweitsystem auf ihrem Gaming-PC installieren, aber das ist 95% der Menschen ja immer noch zu kompliziert. ;-)
    Wenn sie HL3 nur für Linux bringen, dann könnte das funktionieren, aber es gibt einfach auch keine Notwendigkeit dafür.

    Valve ist tatsächlich nicht darauf angewiesen Linux durchzuboxen, da Steam längst aus der Gaming-Welt nicht mehr wegzudenken ist.
    Das haben auch diverse Versuche von Ubisoft, EA und MS, Alternativen zu durchzupeitschen, schon gezeigt.
    Ich denke tatsächlich, sie machen das eher aus Überzeugung als als Notwendigkeit.
    Entsprechend ist das Risiko für einen solchen Schritt viel zu hoch. Der Shitstorm würde enorm sein und ich könnte mir gut vorstellen, dass es zu einer signifikanten Menge an Boykotts von Steam führen würde.
    Nicht so, dass es mit Steam vorbei wäre, aber schon so, dass es weh tut und unter Umständen genug, dass doch eine der Alternativen sich durchsetzen könnte.
    (Und nein, wohl kaum irgendwas ohne DRM, leider)

    • 0
      Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 16:19 #

      Entsprechend ist das Risiko für einen solchen Schritt viel zu hoch. Der Shitstorm würde enorm sein und ich könnte mir gut vorstellen, dass es zu einer signifikanten Menge an Boykotts von Steam führen würde

      Valve könnte den Exklusivtitel HL3 auf 1 Jahr beschränken und dann auch auf den anderen Plattformen releasen, dann würde keiner groß meckern.
      Bei den Konsolen geht das ja auch.

      Allerdings haben die Konsolen einen viel größeren Marktanteil, weswegen ich annehme, das Valve so einen Schritt nicht machen würde. Wozu auch? Mehr als verblendete Ideologie würde dabei nicht rumkommen.

      • 0
        Von blubb am Do, 5. April 2018 um 17:49 #

        Valve könnte den Exklusivtitel HL3 auf 1 Jahr beschränken und dann auch auf den anderen Plattformen releasen, dann würde keiner groß meckern.
        Oh da irrst du. Gamer sind ein ganz spezielles Klientel.
        Den Shitstorm gäbe es selbst dann, wenn die Exklusivität nur einen Tag bestünde.

        • 0
          Von Sicherheitslücke am Do, 5. April 2018 um 19:28 #

          Gamer sind wie laut bellende Hunde, die schreien zwar, fressen aber dann ja doch alles.

          Wäre es anders, dann wäre Steam, Microstransactions, DRM Verfahren, DLCs usw. nicht erfolgreich.
          Solange das Spiel gut ist, fressen Gamer auch Scheiße.

          Ist so, leider.

1
Von Donald_Luck am Do, 5. April 2018 um 10:20 #

Ich verstehe es einfach nicht wieso Valve Linux unterstützt.
Nicht falsch verstehen ich freue mich darüber das Linux unterstützt wird. Am besten auch von vielen anderen Spieleherstellern; deluxe wäre noch Blizzard.
Aber wie zum Henker rentiert es sich für Valve bei diesen unterirdischen Zahlen von 0,2 ... 0,3 ... 0,8 Prozent Linux zu unterstützen?
Ja ich weiss Wine wird nicht als Linux sondern als Windows erkannt, dann macht man eben 2% 3% 8%.

Vor etlichen Jahren(ca 8...) gab es eine Diskussion im Spielerforum, einige Q3 Spieler(wie auch ich), waren miesgelaunt, dass das Spiel Quake 3 unter Linux zwar vernünftig läuft....

aber der _simple_ Komfort von Windows(durch ALT+Enter das Spiel zwischen Fenster und Vollbildmodus zu schalten) unter Linux nicht gegeben war.
Antwort eines Linux Evangelisten war: Die Hersteller müssten das Spiel anpassen für "jeden" Linux Desktop.

Wie gesagt, ich mag Linux und früher oder später(allerspätestens wenn Win7+8 sterben) wird es mein HauptOS.

Es geht einfach um die Frage:"Wie kann sich Valve sowas leisten? Wo ist der Mehrwert? Haben die Geld zu verschenken? Oder geht es hier einfach nur um Ruf?"

Ein Valve Entwickler oder am besten Manager zu haben der das hier liest? :)

  • 1
    Von ____# am Do, 5. April 2018 um 10:44 #

    Es ist eine rein strategische Entscheidung und eine Drohung an Microsoft. Sollte es unter Windows nur noch möglich sein Software aus dem Microsoft Store zu installieren, braucht Valve eine Alternative. Es gibt ja von Microsoft durchaus das Bestreben. Siehe Windows S.

    1
    Von kamome umidori am Do, 5. April 2018 um 11:27 #

    Abgesehen von der immer wieder durch Dualbooter berichteten Seltenheit der Umfrage unter Linux-basierten Systemen dürften auch ~1% der Valve-Nutzer ausreichen, um ein paar Entwickler zu bezahlen … Interessanter ist da doch die Frage, wie die einzelnen Spielehersteller das finanzieren – und da gibt es ja auch schon ein paar plus viele Indies.

    • 0
      Von Astorek86 am Do, 5. April 2018 um 17:23 #

      Naja, in sehr vielen Fällen nutzen Spielehersteller irgendwelche Engines, für die es wiederum Linux-Ports gibt. Da eine(n) zusätzliche(n) Hansel(ine) zu bezahlen, die mal kurz im Compiler "-linux-i386" hinzufügt und auf einem frisch aufgesetzten Ubuntu 17.10 testet, dabei schlimmstenfalls ein paar plattform-spezifische Codezeilen bei der Initialisierung ändert, ist nicht sooo aufwändig...

      Gerade Indie-Entwickler nutzen auch Engines, für die die Erstellung einer zusätzlichen Linux-Binary kaum Mehraufwand bedeutet. Und gerade Indie-Entwickler profitieren auch am Meisten, wenn sie neben Win zusätzlich Mac und Lin unterstützen...

      Probleme stelle ich mir allerdings bei größeren Publishern vor, die auch selbst Engines für den internen Gebrauch herstellen (und wohl ein Grund ist, weshalb die größten Publisher Activision, EA und Ubisoft nichts mit Linux am Hut haben). Aber auch da kann die Linux-freundlichkeit ggf. Teil der Entwickler-Kultur sein; Blizzard ist z.B. auch bekannt dafür, für ihre Spiele auch Linux-Clients zu entwickeln, bekommen vom Publisher vermutlich aber kein "OK" zur Veröffentlichung dafür. Zumindest erinnere ich mich daran, dass es lt. Blizzard mal versehentlich eine Linux-Binary von WoW ins Internet geschafft hat...

      • 0
        Von qwertzuiop am Do, 5. April 2018 um 18:07 #

        Naja, in sehr vielen Fällen nutzen Spielehersteller irgendwelche Engines, für die es wiederum Linux-Ports gibt. Da eine(n) zusätzliche(n) Hansel(ine) zu bezahlen, die mal kurz im Compiler "-linux-i386" hinzufügt und auf einem frisch aufgesetzten Ubuntu 17.10 testet, dabei schlimmstenfalls ein paar plattform-spezifische Codezeilen bei der Initialisierung ändert, ist nicht sooo aufwändig...

        Ich wäre da vorsichtiger mit solchen Aussagen. Selbst wenn eine Linux Unterstützung prinzipiell möglich ist, ist das meist mit hohem Aufwand verbunden. Ich schreibe Anwendungssoftware die prinzipiell unter verschiedenen Betriebssystemen laufen kann, es aber nicht tut wenn man ein gewisses Maß an Arbeit da rein steckt.

        Also ich gebe es immer mehr auf, Software für verschiedene Systeme gleichzeitig anzubieten, weil ich allein den Aufwand gar nicht bewältigen kann. Und man will ja auch irgendwann mal auch fertig werden.

        • 0
          Von Astorek86 am Fr, 6. April 2018 um 00:29 #

          Naja, es gibt aber tatsählich recht große Unterschiede in der Handhabung, ob ich mit einer Engine alle programmiertechnischen Sachen totschlage, oder "nur" prinzipiell eine Library nehme, die grundsätzlich Multiplattform kann, aber auch systemspezifische Sachen erlaubt.

          Ich denke da insbesondere an Unity und Unreal, die beide sehr mächtige "Skriptsprachen" (bei Unity etwa C#) anbieten. "Skriptsprache" deshalb, weil diese so umgestellt sind, dass damit ausschließlich Internas von Unity angesprochen werden (alles andere funktioniert da garnicht erst). Sofern man nicht den umgekehrten Weg macht und versucht, Unity in C# einzubinden, ist die Kompilierung eines Spiels für Linux tatsächlich nur zwei, drei Mausklicks entfernt und muss sich nicht um irgendwelche Kompatibilitäten scheren.

          Bei "normaler" Anwendersoftware hab ich aber auch andere Erfahrungen gemacht. Hab früher auch versucht, meine Python-Programme mit Qt als Oberfläche und MySQL-Anbindung plattformunabhängig zu schreiben, aber irgendeine Kleinigkeit, an die man nicht sofort dachte, findet sich immer mal wieder und kostet unnötig Zeit und Nerven^^.

    0
    Von Alzheimer am Fr, 6. April 2018 um 10:54 #

    Valve selbst macht die Linux-Unterstützung vermutlich kaum nennenswerte Arbeit. Man wird den Steam-Client wohl mit Hilfe eines Crossplatform-Frameworks programmieren, sodass es keinen großen Portierungsaufwand gibt. Die ganze PR rund um den Linux-Support macht da vermutlich schon mehr Arbeit, als die Software.

    Ansonsten wird halt an Spielen für Linux angeboten, was die Spiele-Hersteller hergeben. Das ist deren Aufwand und deren Entscheidung, Linux zu unterstützen. Und wie man sieht: So lange es einen Abnehmer wie Valve gibt, der sich da richtig rein knieht, reicht auch ein geringer Marktanteil.

    An dieser Stelle erinnern wir uns auch: Früher waren die großen Distributoren wie SuSE, Redhat und Mandrake sehr hinterher, dass kommerzielle Software-Schmieden ihren Kram für Linux angeboten haben. Das hat auch den Einen oder Anderen dazu bewegt, eine Linux-Version anzubieten. Nachdem es vorbei war mit den Linux-Paketen im Laden, ging es auch mit der kommerziellen Soft wieder zurück.

0
Von Oiler der Borg am Do, 5. April 2018 um 19:27 #

wegen des Linuxanteils bei Steam nicht!

Was soll das ?!??
Ja sicher unter Linux laufen wohl deutlich weniger "reine Daddelkisten"
Womöglich versorgen sich ja auch viele viele Debian- & Archnutzer lieber auf GoG oder Humble infolge ideologischer Überlegungen...

Hu kärs ?!??
Sachlage ist, in den letzten 8Jahren hat sich da deftig was getan! und Steam hat dabei in 15 Monaten mehr gewuchtet als ID (Grossmeister der Lippenbekenntnisse) in 15 Jahren.....

Es gibt schon länger deutlich mehr und optisch ansprechenderes als OpenTTR, Tuxracer und die zwanzig Communityprojekte auf der IdTech2.... Auch wenn 55% der Linuxspiele auf Steam Wiedergänger alter Amiga/ST-Zocks sind (wenigstens für kleines Geld) kommen doch auch einige Sourcespiele und so Nummern wie Metro2033 , Saints Row etc..etc..

Mit Sicherheit wird noch eine Dekade ins Land gehen bis Linux als Spieleplattform dem gewohnten Windows ebenbürtig ist, wahrscheinlich passiert das nie....
Aber das ist doch im Grunde auch nicht nötig 8)

Wer unbedingt sofort und überhaupt die allerneuesten AAA-Buster zocken will kann sich eben eine Playsy oder eine WinLizenz kaufen - das fällt da ja monetär nicht mehr so ins Gewicht :huh:

Ich finds ganz geil, mal in der Promo einen Schicken Zock von 2013-2015 für acht Ocken abzugreifen, ohne Dualboot zu benötigen


Tschaßtt mei too szentz

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung