Login
Newsletter
Werbung

Mo, 9. April 2018, 10:48

Software::Spiele

Nvidia: 32-Bit-Unterstützung bis Ende Januar 2019

Nvidia hat angekündigt, Ende Januar des kommenden Jahres die Unterstützung der 32-Bit-Architekturen aus der Mainline-Treiberreihe zu entfernen. Zudem wird auch die Unterstützung der Fermi-Grafikkarten eingeschränkt und Ende Januar 2019 komplett eingestellt werden.

Nvidia

Bereits seit geraumer Zeit steht fest, dass Nvidia die Unterstützung der in die Jahre gekommenen 32-Bit-Architektur einschränken wird. So wird es laut Aussage von Nvidia bereits ab diesem Monat keine Verbesserungen der Geschwindigkeit und Optimierungen an den 32-Bit-Grafiktreibern des Unternehmens geben. Wie der Soft- und Hardwarehersteller bekannt gab, werden die aktuellen Treiber künftig nur noch um Korrekturen für kritische Fehler erweitert werden. Das aber auch nur noch befristet. Bereits Ende Januar des kommenden Jahres wird Nvidia die Unterstützung für die 32-Bit-Archtektur unter FreeBSD, Linux und Windows 7, 8, 8.1 und 10 komplett einstellen. Nutzer unter den freien Betriebssystemen werden dann auf die Dienste der freien Treiber angewiesen sein.

Doch auch Anwender, die noch die Fermi-basierten Grafikkarten einsetzen, sollten sich mit der Einstellung der Unterstützung beschäftigen. Wie Nvidia bekannt gab, wird auch ab diesem Monat die Hauptlinie der Grafiktreiber nur noch um Korrekturen für Fermi-basierenden Karten erweitert. Wie bei der 32-Bit-Architektur, wird dann auch Ende Januar 2019 Schluss sein und die Unterstützung der Mikroarchitektur aller Voraussicht nach eingestellt werden. Damit wird der Hauptzweig nur noch Unterstützung für Kepler-, Maxwell- und Pascal-GPUs aufweisen.

Schaut man sich die aktuelle Treiberreihe an, würde die Einstellung bedeuten, dass aller Voraussicht nach die Treibergeneration 390.xx die letzte sein wird, die sowohl über Unterstützung für die 32-Bit-Architekturen als auch für die Fermi-Mikroarchitektur verfügt. Fermi selbst wurde 2010 vorgestellt und 2012 durch Kepler ersetzt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung