Login
Newsletter
Werbung

Fr, 13. April 2018, 08:11

Software::Grafik

Neuer Nvidia-Treiber verbessert Vulkan-Unterstützung

Nvidia hat eine aktualisierte Version seines proprietären Treibers veröffentlicht, der unter anderem für eine schnellere Shader-Compilierung unter Vulkan sorgt. Neu in der Version 396.18 sind zudem die Unterstützung weiterer Grafikkarten und Verbesserungen beim Installer.

Nvidia

Mit der Version 396.18 hat der Hard- und Softwarehersteller Nvidia seinen proprietären Grafikkartentreiber einem Update unterzogen. Die aktuelle Ausgabe fügt der Software eine Unterstützung für die Quadro GV100-, Quadro P3200- und Quadro P4200-Grafikkarten hinzu. Zudem wurde die Unterstützung für diverse andere Karten korrigiert. Die wohl wichtigste Neuerung, die alle Nutzer betrifft, ist allerdings die erweiterte Unterstützung von Vulkan. Wie Nvidia bekannt gab, sorgt ein neuer Vulkan SPIR-V-Compiler für signifikant verringerte Zeiten bei der Shader-Compilierung und bei der Speichernutzung. Anwender, die den Compiler in ihrer Umgebung einsetzen wollen, müssen nichts machen, da er standardmäßig eingschaltet wurde. Bei Problemen lässt sich die Neuentwicklung allerdings mittels der Option __GL_NextGenCompiler= auch abschalten. Zudem haben die Entwickler diverse Vulkan-APIs verbessert und beschleunigt.

Weitere Neuerungen der aktuellen Verison umfassen eine EGL-Informationsseite innerhalb der nvidia-settings und Aktualisierungen der SLI Mosaic-Seite. Der Nvidia-Installer erkennt fehlerhafte libglvnd-Installationen und die Option AllowExternalGpus erlaubt eGPUs eine einfachere Einbindung in das X-System. Neben Neuerungen korrigiert die aktuelle Version auch eine Reihe von Fehlern, darunter auch diverse Falschdarstellungen.

Eine Liste aller der Korrekturen liefert unter anderem das Changelog der aktuellen Version. Alle Nvidia-Grafiktreiber für FreeBSD (x86/64), Linux (ARM und x86/64) und Solaris sind auf der Herstellerseite zu finden. Wie immer lassen sich die Pakete mittels eines Installationsprogramms einspielen. Der Treiber selbst besteht aus einem binären Modul und einer Anpassungsschicht für das API des Kernels, die mit den gängigen Werkzeugen kompiliert werden kann.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung