Login
Newsletter
Werbung

Mo, 7. Mai 2018, 08:12

Software::Distributionen::Chrome

Google erläutert neue Richtlinie zu Chrome-Autoplay

Informationen zu einzelnen neuen Funktionen sind bei der Veröffentlichung von Googles-Chrome-Updates oft Mangelware. Jetzt hat Google die neue Autoplay-Richtlinie näher erläutert.

Google

Nichts ist nerviger als eine Webseite zu öffnen und ein Video plärrt ungefragt los. Dieser Unsitte war lange nur über Erweiterungen beizukommen, bis Google den Eintrag »Tab stummschalten« beim Klick auf einen Tab einführte. Dies zeigte allerdings nur so lange Wirkung, wie der entsprechende Tab geöffnet war. Beim nächsten Besuch der Webseite spielten Videos wieder ungefragt Ton ab.

Ab Chrome 64 im Januar besserte Google nach. Jetzt wurden Autoplay-Videos erstmals am automatischen Abspielen gehindert. Allerdings gab es Ausnahmen von der Regel. So wurden Videos automatisch abgespielt, wenn sie stumm geschaltet waren. Allerdings war die Funktion noch nicht als Standard gesetzt. Zudem ersetzte beim Klick auf einen Tab der Eintrag »Webseite stummschalten« die vorherige Option »Tab stummschalten«. War Letzteres weiterhin gewünscht, konnte das in den Einstellungen geregelt werden.

Mit dem aktuellen Chrome 66 wurde das geänderte Autoplay-Verhalten dann zum Standard. Googles Lösung sah vor, dass Videos, die auf automatisches Abspielen eingestellt sind, aber den Ton deaktiviert haben, weiterhin automatisch starten. Nur Videos mit Autoplay und aktiviertem Ton werden künftig am Abspielen gehindert. Das funktionierte anscheinend aber nur teilweise.

Das liegt daran, dass Google die Funktion, basierend auf individuellem Verhalten, nur schrittweise an die Anwender ausrollt. Dabei lernt der Browser aus dem früheren Verhalten des Anwenders auf dieser Webseite und blockiert oder erlaubt Sound dementsprechend. So wird der Sound bei einem Autoplay-Video auf einer neu besuchten Webseite zunächst blockiert. Spielt der Anwender dort ein Video mit Sound ab, werden Videos beim nächsten Besuch der Webseite mit Sound abgespielt.

Liegt kein Browser-Verlauf vor, richtet sich die Entscheidung, auf rund 1.000 prominenten Webseiten Sound abzuspielen, nach den Vorlieben der Mehrheit der anderen Anwender, wie ein Blog-Beitrag über die neue Richtlinie erläutert. Im Hintergrund wird das Verhalten im Media Management Index aufgezeichnet. Wie dieser Index aufgebaut wird, erläutert ein Google Docs Eintrag. Über den Schalter chrome://media-engagement/ kann der Anwender seinen individuellen Index abrufen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung