Login
Newsletter
Werbung

Mi, 9. Mai 2018, 09:32

Software::Distributionen

Haiku: Unterstützung von Hybridumgebungen in Arbeit

Das von BeOS inspirierte Betriebssystem Haiku wird laut dem aktuellen Bericht der Entwickler um die Möglichkeit erweitert, 32-Bit-Anwendungen auf 64-Bit-Umgebungen zu starten.

Mirko Lindner

Haiku ist ein Open-Source-Projekt, das sich der Entwicklung eines neuen, von BeOS inspirierten Betriebssystems verschrieben hat. Das primäre Ziel des ursprünglich als OpenBeOS entwickelten Projektes liegt darin, die Funktionalität der letzten freigegebenen Version komplett zu implementieren und das System vollständig zum Original kompatibel zu halten. Das quelloffene Betriebssystem steht unter den Bedingungen der MIT/X11-Lizenz und wurde in C++ realisiert. Haiku wurde modular aufgebaut und wird von einer Reihe freiwilliger Entwickler vorangetrieben. Durch die offenen APIs widmen sich verschiedene Entwickler verschiedenen Bereichen des Systems, etwa dem Kernel, dem Be File System (BFS) oder der Applikationsebene.

Eines der Ziele von Haiku ist die Kompatibilität mit BeOS. Damit soll Anwendern die Möglichkeit gegeben werden, ältere BeOS-Programme auch unter Haiku starten zu können. Nutzer, die eine vollständige Kompatibilität haben wollten, müssen allerdings auch auf die Architektur achten. So ist Haiku selbst zwar unter verschiedenen Architekturen verfügbar, wollen Anwender aber alte BeOS-Applikationen unter dem neuen Betriebssystem starten, sind sie gezwungen, eine 32-Bit-Variante des Systems zu installieren. Diese Einschränkung soll nun fallen.

Wie dem neuesten Report der Entwickler entnommen werden kann, macht sich das Team nun daran, die Unterstützung von Hybridumgebungen in Haiku vollständig zu implementieren. Laut Adrien Destugues hat Jérôme Duval seine Arbeit an einer Unterstützung aufgenommen, die dazu führen soll, dass sich künftig 32-Bit-Anwendungen auch unter 64-Bit-Umgebungen ausführen lassen. Wie Destugues weiter schreibt, soll die Änderung die Akzeptanz von Haiku auf 64-Bit-Systemen steigern und den Schwenk auf die 64-bit-Architektur erleichtern.

Ebenfalls neu in einer der kommenden Versionen von Haiku wird die Unterstützung von XFS sein, die im Rahmen des Google Summer of Code entsteht. Auch hier befinde sich die Neuentwicklung aber noch in einem frühen Stadium. Wann beide Funktionen implementiert sein werden, steht deshalb noch nicht fest.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung