Login
Newsletter
Werbung

Thema: Word und Windows verschwinden aus Berner Schulzimmern

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Arran am Di, 15. Mai 2018 um 09:50 #

... ist hier die Frage.
Aus dem Bericht geht nicht klar heraus, ob gleichzeitig auch das Betriebssystem Linux installiert wird. Schade, denn OpenSource auf Mac oder Migrosoft ist eben nur ein Teil eines korrekten Umsteigens.

  • 1
    Von Gast am Di, 15. Mai 2018 um 09:58 #

    Drei Fragen:

    Warum schließt Windows oder Mac als Basis OS, den Betrieb von Open Source Anwendungen aus?
    Definiere: Korrekt.
    Kennst Du den genauen Entscheidungsprozess und dessen Grundlage der gegenständlichen Institution?

    Beste Grüße

    • 0
      Von Verflixt und zugenäht am Di, 15. Mai 2018 um 17:29 #

      Insbesondere im Bildungsbereich wurden zahlreiche FOSS-Lösungen entwickelt, welche vielerorts (Kanton Genf, Spanien, Brasilien etc.) erfolgreich im Schulalltag eingesetzt werden (Edubuntu, Lernstick, Skolelinux, etc.). Besonders erwähnenswert ist dabei der Lernstick, welcher an der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickelt wurde und beispielsweise im Kanton Aargau in Prüfungssituationen eingesetzt wird (

      Quelle: verlinkter Artikel

2
Von etherrrrre am Di, 15. Mai 2018 um 10:02 #

Das Ganze ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

2
Von D.R. am Di, 15. Mai 2018 um 10:49 #

Die Schweizer machen das genau richtig.

Wahrscheinlich läuft es auch auf dieses Projekt raus: https://www.imedias.ch/themen/lernstick/downloads.cfm

Da könne sich die deutschen Schulen mal eine Scheibe abschneiden. Wir leben teilweise ziemlich hinter dem Mond, was die digitale Bildung betrifft.

Sicherlich ist es sehr schwer ein Konzept zu finden, weil die Vorrausetzungen an jeder Schule sehr unterscheidlich sind.

  • 1
    Von CRB am Di, 15. Mai 2018 um 12:02 #

    Quark, alle unsere Kinder und Jugendlichen sind Hackermans Geschwister im Zeigefinger.

    An den kaufmännischen Berufsschulen in Franken (oder Bayern, für alle die Politik über Kulturkreispatriotismus stellen) lernt man auch nicht die Symbole in Word auswendig, sondern wird ausgiebig von der Pike auf gelehrt, sodass man jede erdenkliche Textverarbeitung ohne viel Umdenken nutzen kann.

    Mein "Beilight" an der B4 war damals im dritten Ausbildungsjahr: "und für alle, die etwas mehr können, schauen wir uns jetzt noch den SVERWEIS und Pivot-Tabellen in Excel an".

    Es muss ja nicht jeder ITler sein (wäre ja auch langweilig), aber ein Schulsystem welches den SVERWEIS als defacto Krönung der Datenverarbeitung zelebriert, nun ja. Und da heißt es immer, dass wir in Süd-Öst Germanien das beste bzw. eines der besten Schulsysteme im Bund haben sollen, wenn das stimmt und ich hier schon manchmal gute Nacht sage*, dann Prost-Mahlzeit für den Rest der Nation.

    * nicht nur im Bereich EDV, sondern auch in Geschichte, Chemie oder Physik. Ah, und die Anlaut-Tabelle 1. Klasse Jahrgang 2016/2017: X wie Hexe (Nein, KEIN Scheiß! Die Xylophone oder Xanthippen waren gerade ausverkauft) - mein persönliches Glanzstück bajuvarischer Lehrkunst.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung