Login
Newsletter
Werbung

Mi, 23. Mai 2018, 14:36

Software::Distributionen::Red Hat

Red Hat OpenStack Platform 13 angekündigt

Der Linux-Distributor Red Hat hat Version 13 seiner OpenStack-Distribution vorgestellt. Sie integriert die zahlreichen Neuerungen von OpenStack Queens und bindet andere Red Hat-Produkte besser ein.

Red Hat

Wie seine Vorgänger beruht Red Hat OpenStack Platform 13 auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 7. Sie enthält als Verwaltungsprogramm Red Hat CloudForms und lässt sich in enger Integration mit Red Hat Ceph Storage, einem hochgradig skalierbaren Speichersystem, einsetzen. Die neue Version soll diese Integration noch vertiefen. So kann sie jetzt mit der Red Hat OpenShift Container Platform zusammenarbeiten, um durch Kubernetes verwaltete Containers auf einer skalierbaren OpenStack-Infrastruktur laufen zu lassen.

Die neue Version von Red Hat OpenStack Platform bringt den Anwendern weitere Neuerungen. Die zentrale Komponente OpenStack wurde auf die Ende Februar erschienene Version »Queens« aktualisiert. OpenStack dient zur Verwaltung privater und hybrider Clouds jeder Größe. In Version 12 hatte Red Hat mit dieser Containerisierung begonnen, aber Netzwerk- und Speicherungsdienste noch ausgeschlossen und nur als technische Vorschau mitgeliefert. In der neuen Version sind auch diese Dienste vollständig in Container gepackt. Das soll zum einen eine höhere Skalierbarkeit ermöglichen, zum anderen aber auch Aktualisierungen vereinfachen und im Notfall auch das Zurücksetzen auf eine frühere Version ermöglichen.

Durch die Integration von sicherheitsbezogenen Projekten wie OpenStack Barbican lassen sich Passwörter, Zertifikate und Schlüssel auf sichere Art verwalten, auch wenn mehrere unabhängige Organisationen dieselbe Cloud nutzen. Damit werden auch verschiedene Nutzungen möglich, die Verschlüsselung erfordern, darunter verschlüsselte Speichergeräte in Openstack Cinder, Signatur von Maschinen-Images in Glance und Verschlüsselung von Objekten in Swift. Ferner wurde die TLS-Unterstützung ausgebaut. Weitere Neuerungen in Red Hat OpenStack Platform 13 sind die Integration und Unterstützung von OpenDaylight zum Erstellen eines Software-definierten Netzes (SDN) und Echtzeit-Unterstützung für KVM, wenn entsprechend ein echtzeitfähiger Kernel eingesetzt wird.

Red Hat OpenStack Platform 13 soll ab Juni erhältlich sein. Wie alle Produkte wird sie als Abonnement vertrieben, das eine jährliche Gebühr für Support und Updates umfasst. Version 13 ist laut dem Red Hat-Blog der Nachfolger von Version 10 für Nutzer, die nicht die neueste Software-Generation, sondern langfristige Stabilität wünschen. Sie wird von Red Hat drei Jahre lang unterstützt. Die Frist kann gegen einen Aufpreis auf vier oder fünf Jahre verlängert werden. Die Aktualisierung von Version 10 auf 13 soll dank dem »Fast Forward Upgrade« trotz der massiven Änderungen zwischen den beiden Versionen ohne Zwischen-Updates auskommen und dadurch weniger Reboots benötigen und schneller durchführbar sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung