Login
Newsletter
Werbung

Mi, 13. Juni 2018, 12:36

Software::Netzwerk

ONAP 2.0.0 »Beijing« freigegeben

Das Projekt ONAP, das zur Automatisierung der Konfiguration großer Netzwerke dient, hat Version 2.0.0 »Beijing« veröffentlicht. Die neue Version enthält zahlreiche Verbesserungen, die die gesamte Plattform zuverlässiger, robuster und flexibler machen sollen.

Architektur von ONAP

onap.org

Architektur von ONAP

Die Konfiguration großer Netzwerke ist mit viel Aufwand verbunden und der Aufwand steigt weiter an, da die Anforderungen größer werden, die Konfiguration flexibel anpassen zu können. Mit Handarbeit, wie sie bisher überwiegend praktiziert wird, sind diese Anforderungen nicht mehr zu erfüllen. So entstand die Vision von vollständig automatisierten Netzwerken, die im Projekt ONAP, das sich unter das Dach der Linux Foundation begab, ihren Ausdruck fand. ONAP dürfte nicht nur eines der größeren Zusammenarbeitsprojekte der Linux Foundation sein, sondern auch eines, das die Zukunft der Netzwerke definiert. Zudem ist es vollständig freie Software, im Einklang mit der beobachteten Transformation der Telekommunikation von proprietären zu vollständig offenen Lösungen, die sich gerade in der letzten Phase befindet.

ONAP (Open Network Automation Platform) ist im Februar 2017 aus der Vereinigung von ECOMP und OPEN-O entstanden und dient zur Automatisierung von Diensten und virtuellen Netzwerkfunktionen. Es besteht aus 10 Mio. Codezeilen und hat über 1.500 Mitarbeiter aus mehr als 50 Unternehmen. ONAP kann mit OPNFV (Open Platform for Network Virtual Functions), einem weiteren Projekt der Linux Foundation, verwendet werden. OPNFV stellt Netzwerkfunktionalität per Software bereit, was proprietäre Stacks abschaffen und die Vernetzung viel flexibler machen soll. Es baut seinerseits auf Cloud-Technologien mit Kubernetes-Unterstützung in der neuen Version »Euphrates«, Software-definierte Netzwerke (SDN) und moderne Methoden der Software-Verteilung.

Die neue Version 2.0.0 »Beijing« von ONAP bringt zahlreiche Verbesserungen. Der ONAP Operations Manager unterstützt jetzt die Migration auf eine auf Microservices beruhende Installation, die unter Kubernetes läuft. MEF and TMForum-Schnittstellen können jetzt problemlos mit der ONAP-Plattform kommunizieren.

Jedes Plattform-Modul wird jetzt während der Entwicklung auf seine Verbesserungen anhand von sieben Parametern analysiert. Damit soll die Plattform insgesamt noch stabiler werden. Die sieben Parameter sind Benutzbarkeit, Sicherheit, Verwaltbarkeit, Stabilität, Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Robustheit. Der ONAP Operations Manager sorgt dabei für die Ausführung der Module unter Kubernetes. Der Multi-Site State Coordination Service (MUSIC) kann den Zustand von ONAP-Komponenten verwalten, die geografisch weit verteilt sind. Dabei können Komponenten auch an mehreren Orten gleichzeitig laufen, um die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit zu erhöhen.

Zur Erhöhung der Sicherheit ist es jetzt eine Voraussetzung für ONAP-Veröffentlichung, dass sie die Kriterien der Core Infrastructure Initiative erfüllt. Die Core Infrastructure Initiative ist ein Projekt der Linux Foundation, das die Sicherheit und Robustheit von kritischen freien Projekten erhöhen soll.

ONAP arbeitet mit Fallbeispielen (Blueprints), die das Zusammenspiel von Modulen definieren und verdeutlichen. Mehrere dieser Blueprints wurden für ONAP 2.0.0 erweitert, darunter das für residential vCPE. Darüber hinaus lässt sich ONAP 2.0.0 leichter in Netzwerk-Virtualisierungsprodukte integrieren, was vor allem der Zusammenarbeit mit dem OPNFV Verified Program (OVP) zu verdanken ist. Ferner wurde die Dokumentation verbessert. Es wurden neue Anleitungen für den Einstieg und den Betrieb von ONAP geschrieben. Neu sind auch Design-Handbücher und Dokumentation der Schnittstellen und des SDK für die Entwickler von Diensten und VNF. Freie Kurse auf edx.org und eine kostenpflichtige ONAP Fundamentals-Schulung ergänzen die Dokumentation.

ONAP »Beijing« wird bereits von zahlreichen Anbietern wie AT&T, Bell Canada, China Mobile, China Telecom, Orange, Reliance Jio, Verizon, Vodafone und Turk Telecom zur Erstellung ihrer neuesten Angebote verwendet. Details zu allen Änderungen kann man den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnehmen. Darin sind auch die Download-Möglichkeiten aufgeführt. Neue Versionen von ONAP sollen zweimal im Jahr erscheinen und bei den Codenamen dem Alphabet folgen. Die kommende Version »Casablanca« soll im Herbst 2018 kommen und weitgehend auf Microservices beruhen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung