Login
Newsletter
Werbung

Mo, 18. Juni 2018, 09:49

Software::Entwicklung

zapcc-Compiler im Quellcode veröffentlicht

Ceemple Software hat die Quellen des C++-Compilers »zapcc« unter eine freie Lizenz gestellt. Die Software basiert auf Clang und will vor allem durch eine besonders schnelle Kompilierzeit überzeugen.

Mirko Lindner

Zapcc ist ein C++-Compiler des Israelischen Unternehmens Ceemple Software. Die Software setzt auf Clang auf und will vor allem durch schnelle Kompilierzeiten überzeugen, die laut Aussage des Unternehmens teilweise um das Mehrfache unterhalb der Standardkompilierzeiten liegen. So benötigt zapcc beispielsweise für einen vollständigen Build eines Projekts – je nach Art – zwischen 2 und 5 Mal weniger Zeit als Clang. Bei einem wiederholten Compiliervorgang, sogenannten Rebuild, liegt der Geschwindigkeitsvorteil sogar noch weit höher und beträgt das 10 bis 50 Fache der Zeit. Laut Ceemple Software ist der generierte Code dabei genauso performant wie der, der standardmäßig durch Clang erzeugt wird.

Als Grund für den Geschwindigkeitsgewinn nennt das Unternehmen den In-Memory-Compilierungs-Cache in der Client-Server-Architektur, der alle Kompilierungsinformationen speichert und sie zwischen den wiederholten Läufen abrufen kann. Dazu nutzt das Unternehmen neben »zapcc«, der als Client fungiert, auch einen Server unter dem Namen »zapccs«. Bei jedem zapcc-Lauf wird ein vorhandener Server wiederverwendet oder, wenn keiner verfügbar ist, ein neuer gestartet. Der zu verwendete Speicher kann mittels Parameter limitiert werden. Das Unternehmen empfiehlt aber, soviel Speicher wie nur möglich bei einem Kompiliervorgang zu nutzen, um die maximal mögliche Geschwindigkeit zu erreichen. »Speicher ist recht günstig und wir empfehlen, allen Zapcc-Servern, die Sie ausführen möchten, genügend physischen Speicher zuzuweisen«, schreibt Ceemple Software.

Nachdem zapcc bereits seit geraumer Zeit als kommerziell vertriebenes, geschlossenes Produkt verfügbar ist, hat Ceemple Software nun die Quellen der Software unter die LLVM-Lizenz gestellt. Als Grund werden das Interesse der Kunden und der Wunsch genannt, die Entwicklung durch eine größere Gemeinschaft zu beschleunigen. Der Stand von zapcc basiert auf LLVM r307021 vom Mitte 2017 und beinhaltet neben Anpassungen auch eine Dokumentation und Beispiele. Weitere Bestandteile der Freigabe sind Unit-Tests und Bindungen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung