Login
Newsletter
Werbung

Mo, 2. Juli 2018, 10:58

Software::Video

Video-Editor OpenShot 2.4.2 bringt sieben neue Effekte

Der Video-Editor OpenShot wurde in Version 2.4.2 veröffentlicht. Die neue Ausgabe verbessert die Stabilität und bringt sieben neue Effekte mit.

Video-Editor OpenShot

openshot.org

Video-Editor OpenShot

OpenShot, ein seit 2008 entwickelter freier Video-Editor, der für Linux, FreeBSD, macOS und Windows verfügbar ist, zeichnet sich durch seine intuitive Arbeitsweise auch für Anfänger aus. Er beherrscht parallele Spuren und fortgeschrittene Funktionen. Eingelesene Quellen können direkt in der Applikation bearbeitet und mit Effekten versehen werden. Dabei unterstützt OpenShot eine zeitsynchrone Vorschau des Ausgangsmaterials. Das Editieren eines Filmes kann weitgehend über Drag and Drop erfolgen und die Ausgabe wahlweise in verschiedenen Formaten erfolgen. Darüber hinaus bietet OpenShot Unterstützung für verschiedene Video- und Audio-Effekte, Compositing und Animation. Die Anwendung nutzt die FFmpeg-Bibliothek und kann die meisten Video- und Bildformate lesen und schreiben.

Rund ein halbes Jahr nach Version 2.4.1 ist nun OpenShot 2.4.2 erschienen. Neben vielen beseitigten Fehlern und verbesserter Stabilität bringt die neue Ausgabe auch sieben neue Effekte mit. Dabei handelt es sich um die Effekte Crop, Hue, Color Shift, Pixelate, Bars, Wave und Shift. Jeder Effekt wurde von Grund auf für OpenShot 2.4.2 erstellt, ist vollständig »keyframefähig« und kann mit den anderen Effekten kombiniert werden.

Das automatische Audio-Mixing ist eine weitere neue Eigenschaft. Mit dieser Funktion können überlappende Audio-Spuren automatisch angepasst werden. So können etwa Audio-Spuren automatisch heruntergeregelt werden, wenn sie eine Voice-Spur überlagern. Diese Funktion ist derzeit noch nicht standardmäßig eingeschaltet und muss in den Eigenschaften eines Clips freigeschaltet werden. Zu den weiteren Neuerungen gehören automatisches Drehen von Fotos und Videos basierend auf Metadaten, verbessertes Audio-Playback sowie ein verbesserter Export-Dialog mit Fortschrittsanzeige. AAC ist jetzt der Standard-Audio-Codec für viele Voreinstellungen, wodurch OpenShot Videos erstellen kann, die mit allen Betriebssystemen, Geräten und Webbrowsern kompatibel sind. Zudem können experimentelle Codecs, die von FFmpeg und Libav unterstützt werden, nun in OpenShot verwendet werden.

Verbesserungen bei der Stabilität sollen vor allem die Windows-Version betreffen, aber auch unter den anderen unterstützten Plattformen soll es mit OpenShot 2.4.2 weniger Abstürze geben. Die neue Version wird in Kürze in den Archiven der Distributionen verfügbar sein. Zum Testen stehen auf der Downloadseite des Projekts ein AppImage sowie ein Ubuntu-PPA zur Verfügung.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung