Login
Newsletter
Werbung

Mi, 11. Juli 2018, 09:27

Software::Büro

Neue Webseite für Thunderbird- und SeaMonkey-Add-ons

Wegen divergierender Entwicklung bei den Add-ons erhalten Thunderbird und SeaMonkey eine eigene Webseite für ihre Add-ons.

Mozilla

Mit Firefox 57 »Quantum« begann auch für Erweiterungen des Browsers eine neue Zeitrechnung. Ab da waren nur noch Add-ons erlaubt, die mit den WebExtensions APIs erstellt wurden. Das spiegelt sich auch auf AMO, der Webseite für Mozilla-Add-ons wider. Demnächst wird es auch dort nur noch Erweiterungen geben, die auf den neuen Standard aufbauen.

Da aber Mozillas E-Mail-Client Thunderbird und die Internet-Suite SeaMonkey in absehbarer Zeit nicht ausschließlich auf das neue Add-on-Format setzen, wären deren Erweiterungen nach dem alten Standard auf AMO fehl am Platz. So hat das Thunderbird Council, das Leitungsgremium für das Thunderbird-Projekt, beschlossen, für Thunderbird und SeaMonkey eine eigene Add-ons-Seite unter der Adresse addons.thunderbird.net einzurichten, die noch in diesem Monat online gehen wird.

Ab dem 12. Juli werden alle Add-ons, die Thunderbird oder SeaMonkey unterstützen, automatisch auf die neue Seite portiert. Die Update-URLs dieser Add-ons werden von AMO auf die neue Seite umgeleitet, sodass Anwender weiterhin automatische Aktualisierungen erhalten werden. Auch die Konten von Entwicklern werden übernommen, sodass diese sich ohne weiteres Zutun auf der neuen Seite anmelden und ihre Erweiterungen dort weiter pflegen können. Thunderbird- oder SeaMonkey-Add-ons, die auch Firefox oder Firefox für Android unterstützen, bleiben weiterhin bei AMO gelistet.

Der Umstieg von den alten, auf XUL und XPCOM beruhenden Erweiterungen auf das neue Format der WebExtensions war im Zuge des Umbaus zu Firefox Quantum notwendig geworden, da Firefox auf die Verwendung mehrerer Prozesse umgestellt wurde. Ein weiterer Grund waren Sicherheitsaspekte, da auf XUL basierende Erweiterungen Zugriff auf alle Teile des Browsers hatte.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung