Login
Newsletter
Werbung

Do, 19. Juli 2018, 09:37

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntus neuer Server-Installer sucht Tester

Ubuntus neuer Server-Installer erhält demnächst eine erste Aktualisierung. Canonical ruft jetzt zum Test der Anwendung auf.

Canonical

Mit der Veröffentlichung von Ubuntu 18.04 LTS »Bionic Beaver« erhielt die Server-Variante der Distribution einen neuen Text-Installer als Ersatz für den bis dahin verwendeten angepassten Installer von Debian. Der neue Installer hört in Anlehnung an den Ubuntu-Desktop-Installer auf den Namen »Subiquity«.

Der ersten Version vom April fehlten wichtige Funktionen, die beim Aufsetzen eines Servers üblicherweise Verwendung finden. Das soll sich jetzt durch ein Update ändern, das mit der für Ende Juli erwarteten Veröffentlichung von Ubuntu 18.04.1 LTS »Bionic Beaver« ausgeliefert wird. Deshalb ruft Canonical jetzt auf der Ubuntu-Mailingliste zum Testen der Anwendung auf.

War die erste Version vom April nur mit wenigen Optionen ausgestattet, so erhielt die jetzt anstehende Aktualisierung Funktionen wie LVM, RAID, Virtual LAN (VLAN) und Network Bonding, die in manchen anderen Installern ebenfalls Standard sind. Besonders diese Funktionen möchte Canonical nun in den von Anwendern normalerweise verwendeten Szenarien testen lassen.

Während die Funktionalität gegeben ist, können sich bei der Benutzeroberfläche und den Übersetzungen noch Änderungen ergeben, die laut Ubuntu-Entwickler Dimitri John Ledkov aber erst in das im Oktober zu veröffentlichende Ubuntu 18.10 »Cosmic Cuttlefish« einfließen werden. Bei den unterstützten Dateisystemen haben sich keine Änderungen ergeben. Unterstützt werden weiterhin EXT4, XFS und Btrfs, die Integration für das von Canonical unterstützte ZFS steht noch aus. Dagegen bietet der Server-Installer mit der Möglichkeit, SSH-Schlüssel von GitHub oder Launchpad zu importieren eine zusätzliche nützliche Funktion.

Testwillige finden die neuen Funktionen in den aktuellen Daily Builds der Ubuntu-Server-Variante auf dem Ubuntu-Image-Server. Diese liegen für die Architekturen AMD64, ARM64 und PPC64el vor.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung