Login
Newsletter
Werbung

Mi, 1. August 2018, 15:46

Software::Distributionen

OpenWrt 18.06 freigegeben

OpenWrt, eine Linux-Distribution für Wireless-Router und andere eingebettete Systeme, ist in Version 18.06 mit zahlreichen Aktualisierungen erschienen. Ein Update von OpenWrt 15.05 oder LEDE 17.01 soll problemlos möglich sein.

OpenWrt

Im Januar 2018 hatten sich die Projekte LEDE und OpenWrt wieder vereinigt. Zuvor, im Mai 2016, hatten sich einige OpenWrt-Entwickler von ihrem Projekt getrennt und LEDE als Abspaltung von OpenWrt gestartet. Sie waren der Ansicht, dass OpenWrt an akutem Entwicklerschwund leidet, gegen den die Projektleitung nichts unternahm. Die LEDE-Entwickler hatten an OpenWrt außerdem weitere Probleme wie fehlende Kommunikation und Transparenz innerhalb von OpenWrt und gegenüber der Gemeinschaft und einen fehlenden Fokus auf Stabilität kritisiert.

Das neue OpenWrt-Projekt beruht nun auf dem Code von LEDE. Auch die Projektstruktur mit den zugehörigen Regeln wurde von LEDE übernommen. Domain- und Markennamen wurden an SPI als neutrale Instanz übergeben. Nach monatelanger Entwicklung ist es nun soweit und OpenWrt 18.06 wurde freigegeben. Gegenüber LEDE 17.01 und OpenWrt 15.05 bringt die neue Version zahlreiche Aktualisierungen. Wie die Entwickler schreiben, wurden viele Teile des Systems modernisiert, Netzwerk-Offload für die Hardware implementiert, die das unterstützt, und die Grundlagen für künftige regelmäßige Neuausgaben gelegt.

OpenWrt 18.06 unterstützt zahlreiche Geräte, wie man der Liste der unterstützten Hardware entnehmen kann. Ein Update von OpenWrt 15.05 oder LEDE 17.01 auf die aktuelle Version ist mit dem Programm sysupgrade möglich. Das Programm versucht, die Konfiguration unbeschadet zu übernehmen, dennoch sollte man zuvor ein Backup der Konfiguration erstellen.

Der Linux-Kernel in OpenWrt 18.06 ist Version 4.9.111 oder 4.14.52 je nach Architektur des Zielsystems. Als C-Bibliotheken stehen musl 1.1.19, uClibc-ng 1.0.30 und glibc 2.26 zur Auswahl. Das System nutzt GCC 7.3.0 und binutils 2.29.1. Nicht mehr unterstützt werden die Plattformen adm5120, adm8668, au1000, mcs814x, omap24xx, ppc40x, ppc44x, xburst und zynq. Auf der x86-Architektur wurden Maßnahmen gegen Spectre und Meltdown sowie das Laden von Microcode implementiert.

Der Server und der Client für DHCPv6 erhielt Korrekturen und der Client unterstützt nun Client-Optionen. Die Firewall-Einrichtung unterstützt jetzt auch Conntrack-Helfer und ist besser mit ipset integriert. GRE, GRE-TAP, VETH, VTI und VXLAN können jetzt konfiguriert werden. CAKE v20180716 enthält nun eine tc-Filter-Klassifikation und verbesserte Maßnahmen gegen das Bufferbloat-Problem. Wireguard VPN ist in Version v20180625 enthalten.

Die Web-Oberfläche erhielt eine automatische Rollback-Funktionalität, um Konfigurationsänderungen rückgängig zu machen, wenn die Verbindung zum Router abbricht. Virtuelle Schnittstellen und Konfigurationsfehler auf niedriger Ebene werden jetzt besser sichtbar gemacht. Auch die Sicherheit der Oberfläche wurde verbessert. Details zu den Änderungen kann man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachlesen.

Der Download von OpenWrt 18.06 in Form von Firmware für die unterstützten Router ist von der Download-Seite möglich. Der Quellcode des Systems ist im projekteigenen Git zu finden und wird kontinuierlich auf Github gespiegelt.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung