Login
Newsletter
Werbung

Thema: Mozilla stellt Add-ons für den Schutz der Privatsphäre vor

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von kamome umidori am Fr, 10. August 2018 um 14:24 #

Es funktioniert nicht:

Du landest auf einer gecrackten Website …

Blacklist: Wenn es eine unbekannte Website ist, erwischt es Dich.

Whitelist: Gute Chancen, heil rauszukommen (wenn Du bereit bist, kaputte JS-Seiten zu ignorieren (ich rufe hier gerne eine Fake-Seite wie „/ohne-js-kaputt-schade-tschuess“ auf)).

Leider wird es auf immer mehr Websites unmöglich, diese zu verwenden (dank Webcomponents etc.). Daher hoffe ich auf mehr Whitelist-fähige externe Libraries, ohne dass die Websites eigene Skripte laden müssen …

  • 0
    Von Nur ein Leser am Fr, 10. August 2018 um 15:23 #

    Siehe mein Kommentar unten:

    Es ist grundsätzlich alles richtig, aber es geht hier in diesem Thread darum, das uMatrix schwer zu bedienen ist bzw. das Surfen sehr unkomfortabel macht.
    Der Blacklist-Ansatz stellt meines Erachtens einen guten Kompromiss aus Useability und Schutz vor Tracking da. Das ich bei neuen Skripts und Zählpixeln auch mal erfasst werde (bevor ich die blocke), ist mir egal.
    Viel wird übrigens auch über die Hostlisten in uMatrix "automatisch" abgefangen und vieles weitere über uBlock und seine Filterlisten.

    Absoluten Schutz gibt es nicht, aber die Kombination aus FF-Trackingschutz, uBlock Origin, uMatrix mit Blacklist fängt sehr viel ab und ist auch für Laien noch sehr gut bedienbar.

    Wenn Du uMatrix gerne mit Whitelist bedienen möchtest: Super, mach das. Ja, es ist sicherer. Aber auch sehr unkomfortabel und es besteht immer noch ein gewisses Restrisiko, das trotzdem was durchkommt (da uMatrix auch "nur" eine Software ist, die Lücken haben kann).

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung