Login
Newsletter
Werbung

Thema: Programmiersprache Julia erreicht Version 1.0

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von manticore am Fr, 10. August 2018 um 15:11 #

Du weisst leider nicht, wovon Du sprichst.
Bitte programmiere mir eine COX Model Implementierung in C/CPP oder Java. Und dann zeige ich Dir meine Implementierung in Julia, dann reden wir nochmal.

Ich habe Julia sehr schaetzen gelernt, weil es mir hilft R zu vermeiden.

  • 0
    Von user am Fr, 10. August 2018 um 22:09 #

    Naja,
    ich verwende asm, c, c++ und go.
    Go ist für mich Perl und Python, c++ ersatz.

    Aber es kommt immer darauf an was man machen möchte und für viele machen müssen. (Die Java Sklaven :-= )

    1
    Von Julius am Mo, 13. August 2018 um 09:02 #

    Wo ist das Problem? Irgendein beliebiges Regressionsverfahren wurde schon 1000-Mal in C++ oder Java implementiert. Hast du jetzt mit Julia 23 Zeilen eingespart? Herzlichen Glückwunsch. Im Gesamtkontext (Lesbarkeit, Verfügbarkeit von Entwicklern, Wartbarkeit etc). wäre aber eine Standardsprache eventuell günstiger. Vermutlich machst du das an einer Uni, wo realistische Faktoren keine Rolle spielen.

    • 0
      Von Alex123 am Di, 14. August 2018 um 12:02 #

      Es gibt zahlreiche Forschungsmodelle für die es geben keine Implementierung in C++ oder Java gibt weil sich eben noch kein Standard hat etablieren können. Für Forschung ist es eben viel einfacher eine Sprache zunehmen die ein relatives hohes Abstraktionsniveau für numerische Aufgaben hat. Daher sind ja auch Matlab, Python und R so verbreitet. Julia hat für mich den Vorteil, dass man eine sehr elegante und mächtige Sprache hat, die jedoch in Machinencode compiliert wird und daher auch ziemlich performant ist.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung