Login
Newsletter
Werbung

Fr, 10. August 2018, 11:27

Software::Entwicklung

Programmiersprache Julia erreicht Version 1.0

Die universell einsetzbare Programmiersprache Julia hat nach über sechs Jahren einen stabilen Stand erreicht. Julia kann in Skripten und als compilierte Sprache eingesetzt werden. Sie ist objektorientiert und bringt eine umfangreiche Standardbibliothek mit.

Julia

Julia ist eine neue Programmiersprache, die das Beste aus allen Welten in sich vereinen soll. Die erste Ankündigung von Julia vor sechseinhalb Jahren formulierte bereits dieses Ziel. Julia soll die Geschwindigkeit von C erreichen, dabei aber dynamisch sein wie Ruby. Sie soll über Makros verfügen wie LISP, mathematische Notation wie Matlab verarbeiten können, Statistiken so gut wie R handhaben, in der String-Verarbeitung Perl ebenbürtig sein und für die allgemeine Programmierung so gut wie Python nutzbar sein. So sind in Julia Einzeiler möglich, die an Perl erinnern:

julia -e 'println(PROGRAM_FILE); for x in ARGS; println(x); end' foo bar

Syntaktisch erinnert einiges an Python, wie die Deklaration eines Moduls zeigt:

module MyModule
using Lib

using BigLib: thing1, thing2

import Base.show

export MyType, foo

struct MyType
    x
end

bar(x) = 2x
foo(a::MyType) = bar(a.x) + 1

show(io::IO, a::MyType) = print(io, "MyType $(a.x)")
end

Darüber hinaus soll Julia noch einfach zu lernen und komfortabel anzuwenden sein. Julia kann in einem Interpreter ausgeführt oder mit einem LLVM-basierten Compiler in Maschinencode übersetzt werden.

Die jetzt erschienene Version 1.0 markiert einen Meilenstein in der Entwicklung von Julia. Die Sprache gilt jetzt als fertiggestellt und kommende Versionen werden kompatibel mit Version 1.0 bleiben. Gegenüber der letzten Version 0.7 gibt es keine größeren Änderungen in der Sprache, größere Unterschiede bestehen allerdings zu früheren Versionen. Wer Version 0.6 von Julia eingesetzt hat, sollte daher vor einer Aktualisierung erst die Version 0.7 einsetzen und die Warnungen, die diese Version ausgibt, beheben. Nach dieser Anpassung der Syntax sollte der Umstieg auf Version 1.0 ohne Probleme gelingen.

Julia ist eine freie Sprache. Der Compiler, der größte Teil der Standard-Bibliothek und einige Hilfsprogramme stehen unter der MIT-Lizenz. Es gibt einige Ausnahmen, die unter anderen freien Lizenzen stehen, meist der BSD- oder Zlib-Lizenz. Die Datei LICENSE.md gibt nähere Auskunft. Der Download von Julia 1.0 ist in binärer Form von der Download-Seite möglich, den Quellcode findet man auf Github.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung