Login
Newsletter
Werbung

Mo, 20. August 2018, 09:49

Software::Kernel

GNU Linux-libre 4.18 freigegeben

Die Entwickler der Free Software Foundation Latin America veröffentlichten eine eigenständige Version des Linux-Kernels unter dem Namen »GNU Linux-libre 4.18«, der um alle nicht freien Komponenten erleichtert wurde.

Freedo, das Maskottchen von Linux-libre

FSFLA

Freedo, das Maskottchen von Linux-libre

Bereits 2002 bemängelte Richard Stallman, Gründer und Präsident der FSF, die Marschrichtung des Kernels, die seiner Ansicht nach das komplette System unfrei mache. Laut Stallman verwendet der Kernel eine Menge Code, der nicht GPL-kompatibel ist und die Redistribution des Kernels infrage stellt. Eine nicht gerade kleine Anzahl von Gerätetreibern enthält Serien von Zahlen, die die Firmware der Karten darstellen und nicht im Quellcode verfügbar sind. Dieser Teil des Linux-Kernels verletzt nach Meinung des FSF-Präsidenten die GPL und macht den Kern somit unfrei.

Eine Lösung der Misere verspricht deshalb seit geraumer Zeit eine Abwandlung des Kernels der Free Software Foundation Latin America (FSFLA) unter der Regie von Alexandre Oliva. Der Entwickler pflegt eine alternative Variante des Kernels, die auf alle nicht im Quellcode verfügbaren Komponenten verzichtet und sich vollends dem Gedanken der freien Verfügbarkeit widmet. Dazu passt Oliva die Quellen des Kernels an, eliminiert Abhängigkeiten und begradigt Aufrufe.

Die angekündigte Version 4.18 des Kernels beruht auf der offiziellen Veröffentlichung von Linux 4.18. Neben den offiziellen Änderungen beringt der aktuelle »libre«-Kernel eine firmware_reject_nowarn-Funktion mit, die die nach firmware_request-Aufrufen fahndet. psp-dev crypto und der icn8505-Treiber wurden von binären Anhängseln befreit und das Entfernen von zahlreichen Komponenten verbessert.

Die als »libre« bezeichnete Variante des Kernels kann entweder im Quellcode von der Seite der FSFLA heruntergeladen oder selbst aus den SVN-Quellen erstellt werden. Darüber hinaus stellt das Projekt auch xdelta-Pakete bereit. Unterstützt werden die Kernel-Versionen 4.18, 4.18.1, 4.18.2 und 4.18.3.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 15 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: Hä? (KönigKalle, Mi, 22. August 2018)
Re[5]: Hä? (August Meier, Mi, 22. August 2018)
Re[4]: Hä? (KönigKalle, Di, 21. August 2018)
Re[3]: Hä? (Klaus Müller, Di, 21. August 2018)
Re[5]: Hä? (ManInTheMiddle, Mo, 20. August 2018)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung