Login
Newsletter
Werbung

Di, 21. August 2018, 11:03

Software::Systemverwaltung

Flatpak erreicht Version 1.0.0

Mit dem Erreichen der Version 1.0.0 erklärt Entwickler Alex Larsson Flatpak als produktiv einsetzbar.

Flatpak-Integration mit xdg-desktop-portal-kde in Plasma 5.10

KDE

Flatpak-Integration mit xdg-desktop-portal-kde in Plasma 5.10

Alex Larsson hat nach insgesamt drei Jahren Entwicklung das distributionsübergreifende Paketformat Flatpak freigegeben. Die Ankündigung auf GitHub verheißt neben der üblichen Fehlerbereinigung auch verbesserte Leistung und Zuverlässigkeit sowie neue Befehle und Funktionen.

Das Berechtigungssystem wurde im Sinne der Anwender verbessert. Flatpak holt die Bestätigung der Berechtigungen für eine zu installierende Anwendung jetzt bereits bei der Installation ein anstatt wie bisher beim ersten Start der App. Sollte eine künftige Aktualisierung der Anwendung weitere Berechtigungen benötigen, so wird der Anwender erneut aufgefordert, diese zu bestätigen oder abzulehnen.

Mit Flatpak paketierte Anwendungen können künftig ein Ablaufdatum aufweisen, um Anwender darüber zu informieren, dass diese Anwendung ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Updates mehr erhält. Ein neues Portal ermöglicht es Anwendungen, selbst Sandboxen einzurichten und sich selbst neu zu starten. Zum Ausführen von genehmigten Host-Kommandos wurde das neue Werkzeug »flatpak-spawn« geschaffen, das ebenfalls auf die API des neuen Portals zugreift. Darüber hinaus kann Flatpak 1.0 TLS-Zertifikate des Hosts für Sandbox-Anwendungen freigeben.

Flatpak 1.0 ermöglicht Anwendungen in Sandboxen den Zugriff auf den SSH-Agent des Hosts und damit den sicheren Zugriff auf Git-Repositorien oder Remote-Server und ermöglicht Apps den Zugriff auf Bluetooth-Geräte. Ein neuer X11-Fallback gewährt in reinen X11-Umgebungen alle nötigen Berechtigungen, während diese in einer Wayland-Umgebung nicht verfügbar sind.

Flatpak bietet zudem neue Kommandozeilenbefehle und weitere Verbesserungen für Plattform-Entwickler und Linux-Distributoren. Um aus den Quellen gebaut zu werden, benötigt Flatpak 1.0 Bubblewrap 0.2.1 und OSTree 2018.7. Alle weiteren Änderungen vermittelt die Ankündigung, in der auch der Quellcode verlinkt ist. Bei Arch Linux und Debian Unstable ist Flatpak 1.0 bereits in den Archiven.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung