Login
Newsletter
Werbung

Mi, 22. August 2018, 09:43

Software::Browser

Mozilla entfernt Legacy-Addons im Oktober

Mozilla hat bekannt gegeben, dass Erweiterungen, die nicht mit WebExtensions kompatibel sind, im Oktober von der Addons-Webseite entfernt werden.

Mozilla

Seit der Veröffentlichung von Firefox Quantum 57 gehören Firefox-Erweiterungen auf der Basis von XUL der Vergangenheit an und werden als »Legacy Add-ons« bezeichnet. Seitdem sind nur noch Erweiterungen zulässig, die nach den Richtlinien der WebExtensions-APIs erstellt worden sind.

Doch es gibt eine Ausnahme: Der Zweig von »Firefox Extended Support Release« 52 (ESR) unterstützt bis zu seinem Ablaufdatum am 5. September das alte Format. Jetzt teilte Mozilla mit, dass Anfang Oktober der Prozess der Deaktivierung von Legacy-Add-Ons auf dem Add-On-Portal AMO beginnt.

Ab dem 6. September sind Einreichungen von Erweiterungen nach dem alten Standard auf AMO nicht mehr möglich, wie Caitlin Neiman, Add-ons-Community-Manager mitteilte. Die einzige Möglichkeit, diese älteren Legacy-Add-ons wiederzubeleben besteht darin, dass ihre ursprünglichen Entwickler die Erweiterungen auf die neue WebExtensions-API portieren. Sobald eine portierte Version eingereicht und auf AMO freigeschaltet ist, erhalten die Nutzer, die das Legacy-Add-on noch installiert haben automatisch eine Aktualisierung auf die kompatible Version.

Mit dem Auslaufen der Reihe Firefox ESR 52 am 6. September verlieren Firefox-Anwender die letzte Möglichkeit, Legacy-Add-ons weiter zu verwenden, die noch keine Portierung auf den neuen Standard erhalten haben. Viele Entwickler von Firefox-Erweiterungen beschweren sich, dass die Webextension-APIs viele Möglichkeiten bei Funktion und Design vermissen lassen, die mit XUL gegeben waren. Daher werden zum Leidwesen der Anwender längst nicht alle früher verfügbaren Erweiterungen portiert. Wann der Zeitpunkt der Abschaltung von Legacy-Add-ons bei Thunderbird und Seamonkey gekommen ist, wurde noch nicht offiziell verkündet.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung