Login
Newsletter
Werbung

Mi, 29. August 2018, 09:36

Hardware::Notebooks

Intel entwickelt neues Betriebssystem

Intel entwickelt ein neues Betriebssystem für sicherheitskritische Umgebungen. Das auf Clear Linux basierende System heißt vorerst »Intel Safety Critical Project for Linux OS«

Intel

Der in Intels «Open-Source Technology Center« arbeitende Entwickler Imad Sousou hat Pläne für die Entwicklung eines neuen Betriebssystems angekündigt, das auf die speziellen Bedürfnisse sicherheitskritischer Umgebungen im automotiven Bereich ausgelegt sein soll. Vorerst hört das System auf den Namen »Intel Safety Critical Project for Linux OS«. Sousou will aber nicht von vorne beginnen, sondern basiert seine Ideen auf Intels »Clear Linux«, einem auf Intels Hardware und für moderne Kernel-Techniken optimierten schnellen Betriebssystem.

Das neue Linux soll an der Schnittstelle von Mensch und Maschine zum Einsatz kommen. Dort, wo etwa Roboter und Menschen nahe beieinander arbeiten, wo sich Fahrzeuge oder Drohnen ohne menschliche Intervention in unserem Umfeld bewegen. Das Open-Source-Projekt soll den speziellen Sicherheitsanforderungen solcher Umgebungen Rechnung tragen. Das Projekt soll laut Sousou »Herstellern von autonomen und sicherheitskritischen Systemen helfen, von einem System, das manchmal Tausende von Mikrocontrollern und elektronischen Steuereinheiten erfordert, zu einem System überzugehen, das die Kraft, Leistung und Sicherheit einer Multicore-Lösung nutzt«.

Sousous Projekt soll auf Clear Linux aufbauen, da dieses die Vorteile eines binären Distributionsmodells mit »funktionellen Paketbündeln« für eine effektive Skalierung vereint. Zudem soll ein Software-Aktualisierungssystem, das in den Kern der Betriebssystemarchitektur integriert ist, eine schnellere Bereitstellung kritischer Korrekturen und Sicherheits-Updates ermöglichen.

Das System soll offen auf der Webseite von Clear Linux entwickelt werden. Einschränkungen der Freiheit gelten jedoch für proprietäre Informationen Intels Hardware betreffend. Ansonsten sollen bekannte Open-Spource-Lizenzen zum Einsatz kommen.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung