Login
Newsletter
Werbung

Mi, 29. August 2018, 12:48

Software::Distributionen::Solaris

Oracle Solaris 11.4 vorgestellt

Oracle hat die Version 11.4 von Solaris veröffentlicht. Neu in der aktuellen Hauptversion des Betriebssystems sind Verbesserungen bei der Sicherheit, der Geschwindigkeit und der Handhabung. Zudem wurden zahlreiche Anwendungen aktualisiert – darunter auch der Desktop, der nun auf Gnome 3 aufsetzt.

Oracle Solaris 11

oracle.com

Oracle Solaris 11

Zwei Jahre nach Solaris 11.3 und sieben Jahre nach der letzten Hauptversion, steht mit Oracle Solaris 11.4 eine neue Version des Betriebssystems bereit. Anders als man vermuten könnte, handelt es sich bei der neuen Version nicht um eine Aktualisierung, sondern um eine Version, die zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen enthält. Oracle hatte dazu bereits bei der Freigabe von Oracle Solaris 11.3 das Veröffentlichungsmodell geändert.

So stellt Oracle mit Solaris 11.4 gleich mehrere Neuheiten in der neuen Hauptversion des ursprünglich von Sun entwickelten Unix-Systems vor. Oracle bezeichnet das Betriebssystem als »The trusted business platform« und erklärt diesen Umstand mit der Tatsache, dass Solaris 11.4 alle Anforderungen an Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit für Kunden erfüllt, die Unternehmensanwendungen betreiben wollen.

Dazu hat Oracle Solaris 11.4 eine UNIX V7-Zertifizierung durchlaufen lasen und die Kompatibilität mit der alten Betriebssystemversion beibehalten, was dazu führt, dass auch mehrere Jahrzehnte alte Anwendungen immer noch problemlos auch auf der neuen Plattform funktionieren sollen. Darüber hinaus wurde aber die Migration von Solaris 10-Anwendungen auf Solaris 11 vereinfacht und die Migrationswerkzeuge wurden verbessert.

Fotostrecke: 7 Bilder

Start von Solaris 11.4
Solaris 11.4 - Konfiguration
Solaris 11.4 - Login
Solaris 11.4 - Der Desktop
Solaris 11.4 - Anwendungen
Die Unterstützung des Key Management Interoperability Protocols (KMIP) wurde ausgebaut und für mehr Sicherheit soll unter anderem der Silicon Secured Memory (SSM) Sicherheitsmechanismus sorgen, der Zugriffe auf Speicherbereiche prüft und Angriffe entdecken soll. Ferner wurde das System um eine Sandbox-Funktionalität erweitert, die das Ausführen von Prozessen in isolierten Umgebungen ermöglicht. Das Laden von Kernelmodulen wurde überarbeitet und das Reporting von Systemevents vereinfacht. Das Service Management Framework wurde erweitert, sodass kritische Anwendungen und Dienste automatisch überwacht und notfalls gestartet werden können.

Die Migration von traditionellen Aufgaben in eine VM wurde überarbeitet und cloudbase-init erlaubt die initiale Konfiguration eines Systems. Die Verwaltung und Aktualisierung von Oracle Solaris Zones und der darin ausgeführten Anwendungen wurde vereinfacht. So lassen sich unter anderem alle Zonen mit einem Befehl auslagern und wieder vereinen. Im neuen System Web Interface Dashboard lassen sich zudem alle relevanten Informationen zu einer laufenden Betriebssysteminstanz anzeigen. ZFS wurde weiter ausgebaut und das Entfernen von Geräten überarbeitet.

Zahlreiche Anwendungen und Systeme von Fremdanbietern wurden in Oracle Solaris 11.4 einem Update unterzogen. Eine der wohl wichtigsten Neuerungen ist der Schwenk von Gnome 2 auf die aktuelle Generation der Umgebung in Form von Gnome 3.24. Weiterhin im Lieferumfang des Systems sind enthalten X.org 1.19, Python 3.5, Puppet 5.5 und Perl 5.26. MySQL liegt in der Version 5.7 vor und Open Fabric Enterprise Distribution in 3.18. Neu in Solaris 11.4 sind zudem Augeas, Cython, Go, LLVM/Clang und der paps-Druckfilter.

Oracle Solaris 11.4 kann vom Server des Unternehmens in verschiedenen Formen heruntergeladen werden. Bestehende Systeme lassen sich mittels compliance auf Verträglichkeiten prüfen und aktualisieren.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung