Login
Newsletter
Werbung

Fr, 31. August 2018, 11:11

Gemeinschaft

Vandalismusfall bei OpenStreetMap

Die freie Weltkarte OpenStreetMap wurde kürzlich von einem Vandalismusfall betroffen, der weithin Aufsehen erregte. Dadurch, dass wie bei einem Wiki alle angemeldeten Benutzer an der Karte mitarbeiten können, sind solche Fälle wahrscheinlich nie ganz auszuschließen.

Teil von New York in OpenStreetMap

OpenStreetMap

Teil von New York in OpenStreetMap

Der eigentliche Vandalismus liegt bereits einen Monat zurück. Ein Benutzer, der in der Folge gesperrt wurde, hatte den Namen der Stadt New York durch antisemitische Begriffe ersetzt. Dies wurde binnen drei Stunden erkannt und rückgängig gemacht. Aus der Mitteilung von OpenStreetMap geht nicht klar hervor, von welchem Zeitpunkt an die zwei Stunden gerechnet wurden dass die Korrektur auf den Servern von OpenStreetMap stattfand. Durch einen unglücklichen Zufall übernahm Mapbox die vandalisierte Version. So kam es, dass die Umbenennung einen Monat später auf den Karten von Mapbox auftauchte. Bei Mapbox wurde sie binnen einer Stunde korrigiert. Dennoch kam das Problem damit an die Öffentlichkeit und erhielt mediale Aufmerksamkeit.

OpenStreetMap (OSM) führt dies auf die verzögerte Verarbeitung der Daten durch Nutzer wie Mapbox zurück. Mapbox erzeugt aus den OSM-Daten eigene Karten, die bei vielen Kunden und Webseiten zum Einsatz kommen. Mapbox erklärte, dass es umfassende Qualitätskontrollen des Quellenmaterials durchführe, unter anderem durch Künstliche Intelligenz. Die KI habe den Vandalismus auch klar erkannt, in der Folge habe aber ein menschlicher Fehler dazu geführt, dass dies übersehen wurde.

Mapbox und OSM verurteilen den Vandalismus gleichermaßen und arbeiten an verbesserten Qualitätssicherungsmaßnahmen, auch um Vandalismus besser und schneller zu erkennen. Ganz ausschließen lässt er sich nicht. Das gemeinnützige OpenStreetMap-Projekt ist frei editierbar wie ein Wiki, und alle Änderungen erscheinen unmittelbar in den öffentlichen Daten. Wie bei Wikipedia, die offensichtlich in viel höherem Maße mit Vandalismus zu kämpfen hat, der oft auch politisch motiviert ist, gibt es auch bei OSM Werkzeuge, um alle Änderungen zu verfolgen und gegebenenfalls rückgängig zu machen. Dies funktioniert, da die überwältigende Mehrheit der Gemeinschaft aufrichtig und an der größtmöglichen Qualität der Daten interessiert ist. Ein Wiki-Artikel bei OSM gibt weitere Informationen zu Vandalismus und die empfohlenen Reaktionen darauf.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung